Umfrage

Ärzte erwarten ein schwieriges Jahr

Wie wird sich das neue Jahr für die Ärzteschaft entwickeln? Der Ärztenachrichtendienst hat dazu 1.300 niedergelassene Haus- und Fachärzte im gesamten Bundesgebiet befragt. Das Ergebnis fällt düster aus.

Laut Umfrage zeigen sich die Mediziner so pessimistisch wie noch nie und toppen den Negativrekord von 2017: Damals erwarteten 69 Prozent ein schwieriges Jahr 2018, jetzt erwarten 79 Prozent ein schwieriges Jahr 2020. Adobe Stock_pix4U

Gesetze, die in die Praxisabläufe eingreifen, eine Reform des Honorarsystems ohne mehr Geld – und eine stetig steigende Bürokratielast: Niedergelassene Ärzte sehen derzeit wenig Grund für Optimismus. Das prägt auch ihre Einschätzung für das neue Jahr: Fast 8 von 10 (79 Prozent) der befragten Ärzte glauben, dass 2020 für sie und ihren Berufsstand eher negative Veränderungen bringen wird.

Damit zeigen sich die Mediziner so pessimistisch wie noch nie und toppen den Negativrekord von 2017: Damals erwarteten 69 Prozent ein schwieriges Jahr 2018.

Nur vier Prozent erwarten eine positive Entwicklung

Laut der aktuellen Befragung erwarten nur 17 Prozent der Ärzte in den nächsten 12 Monaten keinerlei Höhen und Tiefen. Und lediglich vier Prozent erwarten positive Veränderungen in 2020.

Ein dramatisch schlechtes Zeugnis stellen die Ärzte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für das kommende Jahr aus: 82 Prozent sind der Überzeugung, dass seine Gesetzespläne im nächsten Jahr für Verschlechterungen in der ärztlichen Berufswelt sorgen werden. Nur drei Prozent sehen in seinen Gesetzesplänen Ansätze, die spürbare Verbesserungen erreichen könnten.

Weniger Geld, aber mehr Arbeit?

Zur eigenen Praxis befragt, gaben 56 Prozent der Ärzte an, dass sie eher eine schlechtere Situation als im Jahr 2019 erwarten. 38 Prozent gehen nicht von spürbaren Veränderungen aus. Sechs Prozent sind dagegen überzeugt davon, dass es für die eigene Praxis wirtschaftlich aufwärts geht.

Was ihre persönliche Arbeitsbelastung im Jahr 2020 betrifft, rechnen 45 Prozent mit einem Anstieg der Belastung. 41 Prozent erwarten eine Belastung auf dem gleichen Level wie in diesem Jahr. 14 Prozent gaben an, dass sie die Belastung 2020 voraussichtlich etwas reduzieren können.

25382352530190253019125301922538236 2538237 2530193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare