65. Zahnärztetag Westfalen-Lippe

Die Mundhöhle: ein Spiegel der inneren Erkrankungen

"Was der Patient mitbringt: Allgemeinmedizinische Befunde als Herausforderung in der Zahnarztpraxis": Rund 3.000 Gäste interessierte das Thema auf dem 65. Zahnärztetag Westfalen-Lippe in Gütersloh. Zu Recht!

Traditionell fand der Zahnärztetag Westfalen-Lippe auch in diesem Jahr wieder in Gütersloh statt - mit 15 Prozent mehr Gästen! ZÄKWL

Medizinische Befunde und Allgemeinerkrankungen, die der Patient mit in die zahnärztliche Praxis bringt, sind eine Herausforderung für jedes Praxisteam. Damit sie im Notfall richtig und schnell reagieren können, müssen der Zahnarzt und seine Mitarbeiterinnen vor der Behandlung wissen, ob aufgrund von Grunderkrankungen regelmäßig Medikamente genommen werden.

Gestörtes Mundmilieu weist auf eine dahinter liegende Erkrankung hin

"Oftmals haben die bei uns betreuten Patienten gleich mehrere Krankheitsdiagnosen", stellte Tagungspräsident Prof. Dr. Dr. Torsten Reichert aus Regensburg fest. "Damit einher geht sehr häufig die regelmäßige Einnahme mehrerer Medikamente, die Auswirkungen auf die zahnärztliche Behandlung haben können." So sei zum Beispiel wichtig zu wissen, ob Gerinnungshemmer eingenommen werden, da es unter dieser Gabe während und nach der Behandlung bekanntlich zu relevanten Blutungen kommen kann.

Der Untersuchung der Mundschleimhaut komme eine wichtige Bedeutung zu: "Ist das Mundmilieu gestört, weist dies in der Regel auf eine dahinterliegende Erkrankung hin", erläuterte Vizekammerpräsident Jost Riekesmann. "Die Früherkennung ist in der Zahnarztpraxis somit ein ganz wesentlicher interdisziplinärer Aspekt."

"Um die Behandlung unseren Patienten so sicher und reibungslos wie möglich zu gestalten, ist der interdisziplinäre Austausch sehr wichtig", bekräftigte Kammerpräsident Dr. Klaus Bartling. "Nur durch die enge Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Allgemeinmediziner kann der individuelle Gesundheitszustand des Patienten umfassend berücksichtigt und die Behandlung entsprechend angepasst werden."

Anamnese - so viel Zeit muss sein!

Oft erhält der Zahnarzt bei älteren Patienten eine lange Medikamentenliste oder wird per Überweisungsschreiben über die Komorbidität informiert. In vielen Fällen muss der Behandler aber diese zusätzlichen Informationen erst erfragen. "Insgesamt 60 bis 90 Prozent der Diagnosen können im Anschluss an eine gründliche Anamnese gestellt werden", konstatierte in diesem Zusammenhang Prof. Dr. Henning Schliephake aus Göttingen.

Hat der Patient nichts - oder finde ich nichts?

Doch was tut man, wenn man trotz gründlicher Anamnese zu keiner (plausiblen) Diagnose kommt? "Hat der Patient nichts oder finde ich nichts?", wie es Prof. Dr. Martin Kunkel, Bochum, zugespitzt formulierte. Anhand von Beispielen stellte er diagnostische Algorithmen vor, die dem Zahnarzt helfen, bei diesen Patienten gefährliche Befundkonstellationen von Störungen der Schmerzverarbeitung, psychosomatischen Schmerzursachen, Aggravation und Simulation abzugrenzen oder zumindest Hinweise für die weitere diagnostische Vorgehensweise abzuleiten.

Der 65. Zahnärztetag Westfalen-Lippe fand vom 20. bis 23. März unter dem Thema "Was der Patient mitbringt: allgemeinmedizinische Befunde als Herausforderung in der täglichen Praxis" in der Stadthalle in Gütersloh statt. "Die weiteste Anreise hat ein Teilnehmer aus Salzburg!": Rund 3.000 Gäste zog es wieder nach Ostwestfalen-Lippe - 15 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Kammervorstand Dr. Martina Lösser ausführte.

Das SMS-Prinzip

Der häufigste Grund für Bruxismus ist emotionaler Stress. Die Behandlung sollte nach dem SMS-Prinzip erfolgen, verdeutlichte Prof. Dr. Jens Türp aus Basel: Selbstbeobachtung, Muskelentspannung, Schiene. Die Michigan-Schiene stellt aus seiner Sicht für betroffene Patienten ab dem 16. Lebensjahr immer noch den Goldstandard dar.

Bakterien, Viren, Pilze und Einzeller reden miteinander und mit uns

Der Festvortrag "Wir sind nicht allein - wie Keime unser Leben bestimmen" hielt Prof. Dr. Dr. André Gessner aus Regensburg. Veränderungen des Mikrobioms stehen neuesten Forschungen zufolge in Verbindung mit der Entstehung von Krankheiten, wie Adipositas, Allergien, Darmerkrankungen, Diabetes und sogar Depressionen. "Bakterien, Viren, Pilze, Einzeller und Archaeen reden über Stoffwechselprodukte miteinander und mit uns - doch bisher ist uns nur 1 Prozent dieser Konversation bekannt", sagte Gessner. "Dabei stammen 99 Prozent unserer genetischen Information vom Mikrobiom!" Gerade die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms spiele eine herausragende Rolle im Krankheitsprozess.

22701382259770225977122597722270139 2270140 2259775
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare