Großbritannien

Erstkontakt per Telefon spart Ärzten keine Zeit

Ein Arzt spart keine Zeit, wenn er Erstkontakte mit Patienten per Telefon vornimmt und wenn diese Telefonate von einer Agentur vermittelt werden. Das zeigt eine Untersuchung aus Cambridge.

denisismagilov - Fotolia

Wenn ein englischer Primärarzt (General Practitioner) den Erstkontakt zu seinem Patienten telefonisch vornimmt, um mit ihm abzustimmen, ob ein Praxisbesuch notwendig ist, erspart ihm das weder Zeit noch Geld. Das hat eine Untersuchung der Universität Cambridge ergeben, die vor Kurzem im British Medical Journal veröffentlicht wurde.

Hintergrund der Untersuchung sind Aussagen von Agenturen wie „GP Access“ oder „Doctor First“, die damit werben, dass durch Zwischenschaltung eines Callcenters eine bessere Verwaltung von Praxisbesuchen möglich sei.

Die Serviceleistung der Agenturen: Anrufe der Patienten bei der Arztpraxis werden zum Callcenter umgeleitet, die Patientendaten werden dort aufgenommen und an die Arztpraxis weitergeleitet. Der Arzt ruft noch am gleichen Tag beim Patienten an und ermittelt telefonisch, ob der Patient zu einer persönlichen Konsultation (zeitnah) kommen soll oder nicht.

Laut Werbeaussagen der Agenturen soll das die Produktivität der Arztpraxis um 20 Prozent steigern. Die Arbeitsbelastung von Arzt und Praxisteam soll sinken und die Patientenzufriedenheit soll steigen. Der Service wird auch für Krankenhäuser und Notfallambulanzen angeboten.

Das Ziel: Kostenersparnis und Patientensteuerung

Vom britischen National Health Service (NHS) wird diese Dienstleistung mit Wohlwollen gesehen, da man sich dadurch sinkende Arztbesuche und eine Kostenersparnis für die Praxen verspricht. Insgesamt kämpfen Primärärzte im britischen Gesundheitswesen mit steigenden Anforderungen von Patientenseite, einer stärkeren Übertragung von Aufgaben des Sekundärsektors (Fachärzte, Krankenhäuser) in den primärärztlichen Bereich, mit steigenden Kosten und mit einer sinkenden Anzahl von Primärärzten.

Die Wissenschaftler aus Cambridge haben jetzt herausgefunden: Die Anzahl der persönlichen Kontakte ist der Untersuchung zufolge zwar um 38 Prozent gesunken. Dafür ist aber die Zahl der Telefonkonsultationen um 12 Prozent gestiegen. Insgesamt ist der Zeitaufwand für Gespräche des Arztes mit dem Patienten um acht Prozent gestiegen. Ein weiteres Ergebnis war, dass einige Ärzte mit den telefonischen Erstkontakten gut zurechtkamen und Zeit sparten. Bei anderen wiederum hat die zeitliche Belastung stark zugenommen.

Ergebnis: Zeitaufwand und Auslastung stagnieren

Die Wissenschaftler fanden keinen Beleg dafür, dass durch den Service die Inanspruchnahme von Notfallambulanzen substanziell gesunken ist. Es kam sogar zu einer leichten Zunahme von Krankenhausaufnahmen von zwei Prozent. An der Zahl der Kontakte mit Notfallambulanzen änderte sich zunächst nichts. Später gingen diese leicht um zwei Prozent pro Jahr zurück – das ist weniger, als von den Servicecentern versprochen.

Patienten zeigten sich der Untersuchung zufolge mit dem Service zufrieden. Als positiv vermerkten sie, dass sich Probleme oft am Telefon lösen können, ohne dass ein Arztbesuch notwendig ist, oder dass bei Notfällen der Rückruf direkt erfolgt. Es kam aber auch Kritik. So monierten Patienten, dass der Rückruf oft am Arbeitsplatz (etwa im Büro) erfolgt und dass es schwierig ist, gesundheitliche Beschwerden mit dem Arzt am Telefon zu bereden.

In der Untersuchung wurden 147 Primärärzte, die den Service nutzen, mit einer Zufallsstichprobe von zehn Prozent anderer Primärärzte verglichen. Hinzu kamen eine Patientenbefragung sowie die Analyse von gesundheitsbezogenem statistischem Datenmaterial.

 

17071831690193169016716901681707184 1694545 1690169
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare