Praxis

"Es gibt keine Standardqualität"

Qualität ist in der Gesundheitspolitik das Wort der Stunde. Petra Corvin und Martin Schüller von der KZBV sind vom Fach und erläutern den Qualitätsbegriff aus Sicht der Zahnärzte.

Qualität heißt, das Optimum in der jeweiligen individuellen Patientensituation zu erreichen. mediaphotos_iStockphoto.com

Der diesjährige Fachkongress von "Monitor Versorgungsforschung" behandelte die Qualitätsorientierung aus Sicht der Politik und Selbstverwaltung". Warum ist das Thema so akut? 

Qualität ist für die Zahnärzteschaft ein wichtiges Thema. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) haben schon 1988 das erste Grundsatzpapier zur Qualitätsförderung vorgelegt. Dieses Grundsatzpapier, das die Positionierung des Berufsstandes zur Qualität in der Zahnmedizin beschreibt, wurde zuletzt 2014 als Agenda fortgeschrieben und aktualisiert.

Der Umgang mit Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Leitlinien ist selbstverständlich und gehört zum festen Bestandteil in der zahnärztlichen Praxis. In den letzten Jahren hat auch die Politik das Thema Qualität priorisiert und dem G-BA zunehmend Aufgaben zugewiesen. Die KZBV als Träger des G-BA ist auch dort intensiv in die Diskussionen eingebunden und begleitet ein erstes Qualitätssicherungsverfahren, dass der G-BA beschlossen hat.

"Qualität hat ihren Preis" sagt ein Sprichwort. In wie fern gilt das auch für die Zahnmedizin?

In der zahnärztlichen Versorgung ist die Förderung der Qualität auf die Erhaltung und Wiederherstellung oraler Strukturen der Patienten ausgerichtet. Qualitätsförderung dient somit dem Ziel, die Mundgesundheit und die Patientenzufriedenheit zu verbessern, wobei die Erwartungen der Patienten und ihre Mitarbeit (Compliance) eine zentrale Rolle spielen.

Neben der Patientenzufriedenheit ist der Nutzen ein wichtiger Aspekt bei der Beurteilung von Qualität. Medizinischer Nutzen wird dabei als erkennbarer positiver Effekt einer Behandlung im Sinne einer Verbesserung des Krankheitsverlaufs oder der -symptomatik verstanden, die insbesondere auch die Lebensqualität des Patienten einschließt.

Die Qualität der zahnmedizinischen Versorgung ist daher nicht absolut im Sinne einer isolierten Betrachtung der Ergebnisqualität, sondern immer bezogen auf das erreichbare Optimum in der jeweiligen individuellen Patientensituation zu sehen. Es gibt daher keine Standardqualität, die bei jedem Patienten in identischer Art und Weise erreicht werden kann und muss.

Eine angemessene Vergütungsstruktur für zahnärztliche Leistungen ist die wesentliche Voraussetzung einer auf Qualität ausgerichteten präventionsorientierten Versorgung.

Neue Anforderungen an die Praxis und der stetig steigende Aufwand für eine qualitätsorientierte, bedarfsgerechte, innovative Versorgung sind nur so zu erfüllen. Die Praxen müssen in der Lage sein, Investitionen, die der Verbesserung der Versorgung und der Stärkung der Patientensicherheit dienen, betriebswirtschaftlich leisten zu können.

Nur so kann gewährleistet werden, dass die Patienten am medizinischen und technischen Fortschritt teilhaben können. Eine Verknüpfung von Vergütungsanreizen und Qualität ist der falsche Weg. Dies fördert die Risikovermeidung und erschwert die zahnmedizinische Versorgung von schwerkranken Patienten.

Die KZBV ist eine der vier Spitzenorganisationen der Selbstverwaltung, die den G-BA bilden. Welche großen Projekte stehen in der kommenden Zeit auf der Agenda und wie sollen sie umgesetzt werden?

Im G-BA wird über weitere Qualitätsthemen in der Zahnmedizin beraten. Die Regelungen zum Qualitätsmanagement in Zahnarztpraxen wurden Anfang 2014 auf den aktuellen gesetzlichen Stand gebracht. Derzeit ist die Entwicklung eines Qualitätssicherungsverfahrens zum Thema "Systemische Antibiotikatherapie im Rahmen der parodontalen und konservierend-chirurgischen Behandlung" an das AQUA-Institut beauftragt worden. Da der richtige Einsatz von Antibiotika über den zahnärztlichen Bereich hinaus zunehmend an Bedeutung gewinnt, halten wir das für ein sehr wichtiges Thema.

Auch bei der Diskussion um Aufgaben und Fragen der sogenannten sektorenübergreifenden Qualitätssicherung ist die KZBV intensiv beteiligt. Allerdings existieren nur wenige Themen der zahnärztlichen Qualitätsförderung mit sektorenübergreifenden Fragestellungen an den Schnittstellen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung.

Im Zuge einer zahnmedizinischen Behandlung werden die Sektorengrenzen in der Regel nicht überschritten.

Den Besonderheiten der zahnmedizinischen Versorgung muss daher Rechnung getragen werden und insbesondere sollten im Bereich der Qualitätssicherung sektorenübergreifende Regelungen nur dann das Mittel der Wahl sein, wenn sie einer sinnvollen Verzahnung der verschiedenen Sektoren geschuldet sind und nicht nur einer bloßen Vereinheitlichung dienen.

Sinnvolle sektorspezifische Ansätze dürfen auch im G-BA nicht ohne sachlichen Grund dem bloßen Ziel sektorenübergreifender Regelungen untergeordnet werden. Vielmehr führt dies nur zu Regelungen auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner und behindert die Zahnärzteschaft in ihrem Bestreben nach einer den individuellen Bedürfnissen der Patienten entsprechenden Qualitätsförderung.

Ass. jur. Petra Corvin leitet die Abteilung Qualitätsförderung bei der KZBV und war maßgeblich an der Erstellung der zahnärztlichen Agenda für Qualitätsförderung beteiligt. | KZBV

Rechtsanwalt Martin Schüller ist bei der KZBV verantwortlich für die Koordination des G-BA. | privat

Die Fragen stellte Julian Thiel.

16970641690193169016716901681697065 1697066 1690169
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare