Praxis

"Ihr Steuerberater sollte ein Sparringpartner sein"

"Heilberufler sollen wissen, wo sie spezialisierte Steuerberater finden, die ihre Sprache sprechen", sagt Michael Klasvogt, Präsident der neu gegründeten Deutschen Gesellschaft selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen e.V. (DGSFG).Wie sie das am besten anstellen, erklärt er hier.

Jeanette Dietl - Fotolia

Warum sollten Zahnärzte einen spezialisierten Steuerberater aufsuchen? Was kann der mehr als ein normaler Steuerberater?

Michael Klasvogt: Der „normale“ Steuerberater betreut Mandanten unterschiedlichster Branchen - Handel, Industrie, Handwerk, Gastronomie, freie Berufe - und gelegentlich auch Heilberufler. Sein steuerliches Know-how hat er im Rahmen der Steuerberaterprüfung nachgewiesen. Er ist vergleichbar mit einem Mediziner, der sein Studium erfolgreich abgeschlossen hat. Wie im medizinischen Bereich erfolgt aber dann die Spezialisierung vergleichbar der Facharztausbildung. Steuerberater für Gesundheitsdienstleister müssen mehr können als Steuerrecht.

Der Fachberater für das Gesundheitswesen lernt, über den Tellerrand des Steuerrechts hinauszuschauen; er erhält in einer einjährigen Ausbildung umfassende Kenntnisse in den Bereichen Berufsrecht, Praxisbewertung, Abrechnungswesen, Controlling, Betriebswirtschaft und Gesellschaftsrecht. Er kennt aufgrund seiner Erfahrung die Branchenentwicklung, erstellt bei Bedarf Benchmarks und kann bei Investitionsentscheidungen kompetent mitwirken - Gründe genug, um zum Spezialisten zu gehen.

Worin besteht  die spezielle Ausbildung Ihrer Berater konkret?

Es handelt sich um eine einjährige Ausbildung durch den Deutschen Steuerberaterverband e.V. In 120 Unterrichtsstunden vermitteln Experten ihr Spezialwissen. In zwei 4-stündigen Klausuren erfolgt eine Kontrolle des vermittelten Wissens. Vor der Bestellung zum Fachberater für das Gesundheitswesen muss dann jeder Aspirant einer Prüfungskommission anhand komplexer Beratungsfälle aus seiner Praxis nachweisen, dass er neben den theoretischen Kenntnissen auch über die entsprechende Erfahrung im Gesundheitswesen verfügt.

Wie gehe ich vor, um den richtigen Steuerberater zu finden?

Natürlich empfehlen wir die Mitglieder unserer Gesellschaft, denn diese haben die zuvor dargestellte Ausbildung und verfügen über entsprechende Erfahrung. Satzungsgemäß überprüfen wir die permanente Fortbildung der Mitglieder und sichern so den gleichbleibenden Standard.

Nennen Sie drei Punkte, wann man (spätestens) den Berater wechseln sollte.

Es ist leider für einen Mandanten schwer zu ermessen, ob er eine gute Beratung erhält oder nicht. Oftmals kommt die bittere Erkenntnis leider erst im Rahmen einer Betriebsprüfung, einer Steuerfahndung oder bei unerwarteten Steuernachzahlungen. Spätestens dann sollten Sie hinterfragen, ob Ihr Steuerberater die richtige Wahl war.

Ich empfehle, bereits vor Eintritt der vorgenannten Katastrophen bei der Beraterwahl kritisch zu sein. Achten Sie zunächst auf dessen Spezialisierung. Sie sollten prüfen, ob Ihr Berater mehrere (Zahn-)Ärzte betreut. Fragen Sie nach Branchenvergleichen, wenn möglich mit Daten Ihrer KZV und Zahlen vergleichbar strukturierter Praxen. Hinterfragen Sie Qualität und Quantität Ihrer Gespräche mit dem Steuerberater - im Idealfall sollten Sie ihn als Sparringpartner empfinden, der stets in Kenntnis Ihrer Zahlen auf Augenhöhe diskutiert.

Und: Fragen Sie Ihren Steuerberater, ob Ihre Kooperationen nach dem Antikorruptionsgesetz strafrechtlich relevant sein können.

DGSFG-Präsident und Dipl.-Finanzwirt Michael Klasvogt ist Diplom-Finanzwirt und Präsident der Deutschen Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG), die im Sommer gegründet wurde. Ihr Ziel: "Ärzten und Zahnärzten, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, Apothekern, Physiotherapeuten - kurz allen Heilberuflern - in allen steuerlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen zur Seite zu stehen - ob bei der Praxisgründung, der Betriebsprüfung, der Neuaufstellung eines Pflegedienstes oder der Trennung von gewerblichen und freiberuflichen Einkünften."
 
 

18055751783896178388717838881805576 1781890 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare