Praxis


Zusätzliche Untersuchungen und Schmelzhärtungsmaßnahmen kommen ab 1. Juli

BZÄK: "Zahnärztliche Vorsorge für die Kleinsten wird endlich möglich"

Für Kleinkinder gesetzlich krankenversicherter Eltern sind drei zusätzliche zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen festgelegt worden. Die BZÄK begrüßt diese Entscheidung des G-BA.

mehr

Kleinkinder erhalten ab Juli drei zusätzliche zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen und Schmelzhärtungsmaßnahmen. Die KZBV begrüßt, dass der G-BA das Konzept der Zahnärzteschaft weitgehend umgesetzt hat.

mehr

Seitenweise Plagiate in der Promotionsarbeit: Zwei Zahnärztinnen haben jetzt vor dem Verwaltungsgericht Münster gegen den Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Münster geklagt. Erfolglos.

mehr

Gemäß der neuen Strahlenschutzverordnung sind Praxen und Kliniken nicht mehr dazu verpflichtet, ihren Patienten Röntgenpässe anzubieten und Untersuchungen darin einzutragen. Ratsam sind diese laut BfS trotzdem.

mehr

WhatsApp-Dienst "AU-Schein.de"

Eine Krankschreibung für neun Euro?

Im Dezember ging AU-Schein.de online. Das Angebot: Wer erkältet ist, kriegt für neun Euro einen Krankenschein - via WhatsApp. Der Anbieter: ein Rechtsanwalt. Was halten Ärzte und Krankenkassen von dem Service?

mehr

Darf ein zahnärztliches MVZ, in dem ein Vertragszahnarzt und ansonsten nur angestellte Zahnärzte arbeiten, mehr als einen Weiterbildungsassistenten beschäftigen? Das SG Düsseldorf sagt: "Nein."

mehr

Ab sofort können sich Zahnärzte, Wissenschaftler und Akademiker anderer Fachrichtungen um den Wrigley Prophylaxe Preis bewerben. Ausgezeichnet werden Projekte zur Prävention oraler Erkrankungen.

mehr

Stiftung Warentest

30 Zahnpasten im Test

Wer vor dem Regal mit Zahnpasta steht, findet im Tubensortiment meist drei Kategorien: Zahnpasta mit Weiß­auslobung, Universal-Zahnpasta und Sensitiv-Zahnpasta. Stiftung Warentest hat Typ 1 und 2 getestet.

mehr

Die Leistungen von Frauen werden weniger gewürdigt als die ihrer männlichen Kollegen. So bekommen Zahnärztinnen und Ärztinnen im Durchschnitt weniger gute und sehr gute Bewertungen als (Zahn-)Mediziner.

mehr

Untersuchung des Instituts für Freie Berufe (IFB) Nürnberg

Freie Berufe "bestandsfester" als die übrige Wirtschaft

Niedergelassene Zahnärzte werden es gern lesen: Wie der Bund Freier Berufe mitteilt, ist die "Marktaustrittswahrscheinlichkeit" bei Freiberuflern geringer als bei der restlichen Wirtschaft - zumindest bis 2015.

mehr