1. Zahnärztinnentag in Münster

Traut Euch!

Die zahnmedizinische Versorgung wird zunehmend in der Hand von Frauen liegen. Damit KZV und Zahnärztinnen noch stärker zusammenwachsen, lud die KZV Westfalen-Lippe am 11. Mai zum 1. Zahnärztinnentag nach Münster ein.

Volles Haus zum 1. Zahnärztinnentag in der KZVWL Münster! KZVWL

"Um auch in Zukunft die vertragszahnärztliche Versorgung in Westfalen-Lippe flächendeckend zu sichern, geht es darum, die sehr gut ausgebildeten Zahnärztinnen zu halten - und zu Chefinnen zu machen", veranschaulichte eingangs Moderatorin Dr. Stefanie Marxkors, niedergelassene Kieferorthopädin in Werne, aktiv in der Standespolitik und Mutter von zwei Kindern.

Der 1. Zahnärztinnentag der KZVWL in Münster ...

... bestand aus einem Mix aus fachfremden Motivationsvorträgen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und zulassungsrechtlichen Möglichkeiten - gepaart mit Praxisbeispielen von Zahnärztinnen, die es geschafft haben, ihr Familienleben sehr gut mit der Selbstständigkeit zu vereinbaren.

Seib: "Wir wollen als KZV aktiver auf Frauen zugehen!"

Dass die Männer an diesem Tag im Hintergrund stehen, stellte der KZV-Vorsitzende Dr. Holger Seib klar. "Dies ist eine Veranstaltung von Frauen, für Frauen." Frauen leisten Seib zufolge künftig einen höheren Teil an der Versorgung, sind aber gerade in der Selbstverwaltung noch viel zu wenig sichtbar. "Wir sehen, dass es wenig aktive Frauen gibt", berichtete er. "Deshalb wollen wir als KZV aktiver auf Frauen zugehen. Dabei wollen wir Ihnen keine neuen Verpflichtungen aufbürden, sondern Sie in Ihrem Job unterstützen."

Lösser: "Traut Euch!"

Insgesamt 60 Prozent des Berufsstandes sind Frauen, hob Dr. Martina Lösser, Vorstandsmitglied der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, hervor. "Diese Zahl spiegelt sich in den Praxen wieder, jedoch nicht unbedingt in den Niederlassungen und überhaupt nicht in den standespolitischen Vertretungen. Das müssen wir ändern!" Sie ist überzeugt, dass Frauen genauso viel zu sagen haben bezüglich ihrer Berufsausübung wie Männer. Aber: "Sie tun es nicht. Deshalb: Traut Euch!"

Schneider: "Frauen reden über ihre Schwächen, Männer bluffen über Unwissenheit hinweg!"

Die Erfolgsfaktoren für Frauen in Führungspositionen - und die Stolpersteine - benannte Dr. Barbara Schneider, Managerin und Autorin. Ihr Fazit: "Die Hürde ist nicht das Rein-, sondern das Hochkommen!" Dabei stünden sich Frauen oft selbst im Weg - zum Beispiel, indem sie in Bewerbungsgesprächen 21 mal häufiger über ihre Schwächen reden. Männer dagegen "bluffen über Unwissenheit hinweg!"

Wie ein Konzept zur Familien- und Lebensplanung aussehen kann, präsentierten Zahnärztin Karin Elbert, zweifache Mutter und niedergelassen in Coesfeld, und ihre angestellte Zahnärztin Christine Arnheim, Mutter einer kleinen Tochter. Beide schilderten die Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit beziehungsweise des Angestelltendaseins. Die KZV-Justiziarin Anne Sandfort informierte darüber hinaus über die verschiedenen möglichen Arbeits- und Praxismodelle einer Zahnarztpraxis.

Ahrens: "Eine fehlende Unternehmenskultur ist der Hauptgrund für verpuffte Maßnahmen!"

Wie Familie und Beruf in Theorie und Praxis vereinbart werden können, beleuchtete Dr. Regina Ahrens, Vertretungsprofessorin an der Hochschule Hamm-Lippstadt für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Personal und Marketing. Anhand von Fallbeispielen zeigte sie auf, dass eine fehlende Unternehmenskultur für die angestellten Zahnärzte und Zahnärztinnen als auch für die Praxisinhaber und Praxisinhaberinnen der Hauptgrund für verpuffte Maßnahmen ist.

Wagner: "Wir müssen etwas tun, wenn wir vertreten werden wollen!"

Warum sich Frauen in der Selbstverwaltung engagieren sollten, stellte abschließend Dr. Sabine Wagner, niedergelassen in Dortmund, heraus. "Wir müssen etwas tun, wenn wir vertreten werden wollen", betonte sie und präsentierte diverse Möglichkeiten - von der Bezirksstelle bis zum Qualitätszirkel -, in der Berufspolitik mitzureden und mitzugestalten.

"Nicht nur das Angestelltendasein ist für Frauen die Lösung", bilanzierte Moderatorin Marxkors. "Die Niederlassung gibt uns den Freiraum mitzugestalten!"

Laut Statistischem Jahrbuch der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) lag der Frauenanteil bei zahnärztlich tätigen Personen 2017 bei 45,1 Prozent. Das sind bereits 8,8 Prozent mehr als im Jahr 2000.

17852681783896178388717838881773796 1773797 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare