Minimalinvasives Vorgehen

Ästhetikklammern im Frontzahnbereich

Die Seniorin störte sich an den sichtbaren Klammern ihrer Klammerprothese. Im Studentenkurs fand man eine für die Patientin gangbare und ästhetisch perfekte Lösung.

Modifizierte Modellgussprothese auf dem Modell - ohne sichtbare Klammern. Pospiech

Eine minimalinvasive Therapie wird in allen medizinischen Fächern wann immer möglich und sinnvoll gegenüber klassischen Vorgehensweisen bevorzugt. Auch in der zahnärztlichen Prothetik ist dies durch die Anwendung der Klebetechnik und der Verwendung glasfreier Hochleistungskeramiken beim festsitzenden Zahnersatz gut zu realisieren - ohne die Ansprüche an naturidentischen Zahnersatz herabzusetzen.

In der Teilprothetik ist die konventionelle Modellgussprothese die einzig wirklich minimalinvasive und bewährte Methode, um ein Lückengebiss dauerhaft zu versorgen. Bukkal liegende und häufig sichtbare Klammeranteile sind aber ein Ärgernis gerade bei den Patienten, bei denen die Zähne stark entblößt werden. Das vorliegende Beispiel zeigt eine Patientin, bei der eine gute Kombination  zwischen Funktionalität und Ästhetik erreicht werden konnte.

Der Fall

Die 86-jährige Patientin stellte sich im Studentenkurs nach einer konventionellen Versorgung mit einer Modellgussprothese vor (Abbildungen 1 bis 4).

Abbildung 1: Die 86-jährige Patientin stellte sich mit einer neu gefertigten Modellgussprothese vor und beklagte die sichtbaren Klammern. | Pospiech

Abbildung 2: Ausgeprägte Frontzahnlücke und gut erhaltene Kieferkämme: Die Patientin wünschte aber keine Implantatlösung. | Pospiech

Abbildung 3a: Aufsicht des Oberkiefers: Kennedy-Klasse IV,2 mit ausgeprägter Schaltlücke im Frontbereich, einer Seitenschaltlücke und einer Freiendsituation | Pospiech

Abbildung 3b: Aufsicht des Oberkiefers mit klassischer Klammerprothese | Pospiech

Abbildung 4a: Patientin lächelnd ohne Zahnersatz: Die Patientin entblößt die Zähne stark. | Pospiech

Abbildung 4b: Durch die starke Entblößung sind die Klammern sehr stark sichtbar. | Pospiech

Trotz sehr guter Passung und Funktion war sie mit dem Erscheinungsbild ihrer Prothese nicht zufrieden, da sie gerne und ausgeprägt lachte und sowohl der Frontzahnsattel als auch die Klammeranteile ihren Ansprüchen nicht genügten.

Eine Versorgung mit einer Teleskopprothese oder gar eine implantatgestützte festsitzende Versorgung lehnte die Patientin aus Alters- und Kostengründen ab. Da die auch neu hergestellten Kronen auf den Zähnen 14 und 17 sehr gut passten, musste nur die klammerverankerte Prothese erneuert werden.

Nach Rücksprache mit dem zahntechnischen Labor haben wir uns für eine Kombination aus klassischer Konstruktion im nicht sichtbaren Bereich und einer doch auch aufwendigeren Konstruktion für den ästhetisch relevanten Bereich entschieden. Die flexiblen retentiven Klammerarme wurden mit dem Polyamidkunststoff Valplast ersetzt (Abbildung 5a).

Abbildung 5a: Modifizierte Modellgussprothese auf dem Modell: Die sichtbaren Sattelanteile wie auch die bukkalen retentiven Klammerarme wurden durch einen Polyamidkunststoff ersetzt. | Pospiech

Durch die hohe Flexibilität des Kunststoffs konnte eine ausreichende Retentionswirkung in den Infrawölbungen erzielt werden. Die fast transparente Erscheinung ließ diese Konstruktionselemente optisch auch fast unsichtbar erscheinen. Auch der Frontzahnsattel konnte mit diesem Material im vestibulären Bereich mit einer sehr naturidentischen Farbgestaltung fast unsichtbar gestaltet werden.

Alle funktionellen und lasttragenden Anteile wurden weiterhin mit den klassischen Materialien und Methoden konstruiert, um die zweckmäßige Abstützung der Prothese und damit eine vertikale Lastaufnahme zu gewährleisten wie auch die Kompensation horizontal wirkender Kräfte durch stabile Schubverteiler und Stützelemente aus einer CoCrMo-Legierung zu erzielen (Abbildung 5b).

Abbildung 5b: Detailansicht: Stützelemente und Schubverteiler sind weiterhin in CoCrMb, nur die retentiven Klammeranteile wurden in elastischem Polyamid gefertigt. | Pospiech

Die Patientin zeigte sich hochzufrieden und konnte wieder unbeschwert lachen (Abbildungen 6 und 7).

Abbildung 6: Modifizierte Modellgussprothese in situ | Pospiech

Abbildung 7: Die hochzufriedene lachende Patientin mit ihrer ästhetik-modifizierten Modellgussprothese | Pospiech

 

Kritischer Ausblick

Das Ergebnis war zumindest für die noch kurze Beobachtungszeit zufriedenstellend. Langzeitergebnisse über fünf Jahre liegen derzeit noch nicht vor. Es ist zu beachten, dass die Polyamidwerkstoffe thermoplastisch sind und einer aufwendigen Bearbeitung mit speziellen Fräsen bedürfen. Auch die Verbindung zu Metall- und PMMA-Teilen bedarf eines bestimmten Haftvermittlers und somit eines höheren Aufwandes.

So ist dies zwar eine mögliche und auch funktionierende Lösung, kann aber sicherlich (noch) nicht zu den Standardlösungen innerhalb der Modellgussprothetik gezählt werden. Die Herstellung der Arbeit konnte mit dem Dentallabor Lexmann, ZTM Holm Preußler, Dresden realisiert werden.

Prof. Dr. Peter Pospiech
Universitätsmedizin Berlin. CBF: Campus Benjamin Franklin,
CharitéCentrum Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde CC 3.

Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre
Aßmannshauser Straße 4–6, 14197 Berlin

Peter.pospiech@charite.de

 

667197676363676364676365681011 676595 683880
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Paul Schneider

Paul Schneider
Ein interessanter Beitrag. Allerdings wundert es mich doch einigermaßen, dass dies "nicht zu den Standardlösungen innerhalb der Modellgussprothetik" gezählt wird. Bei uns in der Praxis ist dies seit mehr als 5 Jahren die Standardlösung. Denn welcher
mehr anzeigen ...
Patient möchte schon diese altmodischen, unschönen Stahlklammern im sichtbaren Bereich haben, die zudem auch noch auf Dauer die Zahnhartzubstanz abradieren, also die Pfeiler schädigen.
Man kann diese Kunststoff-Klammern durch extremes Verbiegen (mit dem Finger!) sogar aktivieren. Die werden nie abbrechen. Diese Art einer Modellgußprothese ist natürlich keine "Kassenleistung" da "aufwendiger als nötig" und besser als "ausreichend" (Definition einer Kassenleistung). Aber praktisch alle meine Patienten wählen diese praktisch unsichtbare Art der Klammern, wenn eine hochwertige Geschiebearbeit mit Kronen an den Pfeilern entweder zahnmedizinisch nicht indiziert oder für den Patienten finanziell nicht möglich ist.

Positiv:
- sehr gute Ästhetik (s.o.)
- keine Schädigung der Pfeiler
- praktisch "unkaputtbar" - wenn bei der Herstellung die Verarbeitung korrekt war (entsprechende Retensionen in den Zähnen)

Negativ:
- diese Kunststoffe sind extrem schwierig zu bearbeiten: z.B. bei SK (s.o.)
- sind NICHT reparierbar, d.h. man kann keine "Erweiterung um einen Zahn" machen! Dazu muss immer der gesamte Sattelbereich erneuert werden.

Vor 5 Monaten 2 Tagen
1515680976
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen