Zahnmedizin

Der Fall: Hypoplasie durch Strukturanomalie

Bei diesem Patienten bat der Kieferorthopäde um eine Versorgung der hypoplastischen Frontzähne im Ober- und im Unterkiefer, um eine Multibracket-Apparatur applizieren zu können.

Abbildung 1: Frontalansicht des vorgestellten Patienten: Auffallend ist, dass die lateralen Inzisivi im Oberkiefer von der Hypomineralisation am wenigsten betroffen sind. Feierabend

Abbildung 2: Detailansicht Oberkiefer: Auch trotz des Biofilms erscheint der Schmelz generell rauer als gewöhnlich. Feierabend
Abbildung 3: Detailansicht mittlere und seitliche Inzisivi: Den Mineralisationsprozess starten die seitlichen Schneidezähne erst, wenn die Eckzähne diesen schon begonnen haben. Feierabend
Abbildung 4: Aufsicht auf den Oberkiefer. Hier ist deutlich zu erkennen, dass die Hypoplasie den palatinalen Anteil nicht betrifft. Feierabend
Abbildung 5: Detailansicht nach Aufbau mit Komposit und Imitation einer jugendlich wirkenden Zahnoberfläche mit verstärkten Perikymatien Feierabend
Abbildung 6: Frontalansicht Ober- und Unterkiefer in der Nachkontrolle Feierabend

Die Mutter des Patienten berichtete, dass die bleibenden Frontzähne ihres Sohnes so durchgebrochen seien, wie sie jetzt aussähen. Das Milchgebiss dagegen sei völlig unversehrt gewesen. Bisher hätten Untersuchungen durch den Zahnarzt in der Schule sowie halbjährliche Untersuchungen durch den Hauszahnarzt stattgefunden.

Ursprünglich habe man sich mit dem Hauszahnarzt darauf geeinigt, die Zähne dann zu versorgen, wenn das Wachstum abgeschlossen sei – bis eben der Kieferorthopäde um eine frühere Restauration gebeten habe.

Klinischer Befund

Die mittleren Oberkiefer- und alle Unterkieferfrontzähne des Patienten wiesen im inzisalen Drittel bis hin zur inzisalen Hälfte deutliche Hypoplasien auf (Abbildungen1 und 2). Ebenso war im Ober- wie auch im Unterkiefer das inzisale Drittel der Eckzähne betroffen (Abbildung 3). Nur sehr geringe Hypoplasien wiesen die seitlichen Schneidezähne im Oberkiefer auf (Abbildungen 2 und 3). Der Schmelz, der die hypoplastischen Areale bedeckte, war deutlich sichtbar grübchenförmig vertieft. Der restliche Schmelz dieser Zähne schien ebenfalls eine eher ungewöhnlich raue Struktur aufzuweisen.

Auffallend war, dass ausschließlich die Labial- und die Approximalflächen der Zähne betroffen waren, die Palatinalfläche aber regelhaft ausgebildet wurde (Abbildung 4). Die noch vorhandenen Milchmolaren wiesen klinisch keine Besonderheiten auf. Die Familien- und die Fluoridanamnese wiesen ebenfalls keine ungewöhnlichen Merkmale auf. Allgemeinmedizinisch gab es die Besonderheit einer Frühgeburt, die aber laut Aussage der Mutter ohne größere Komplikationen abgelaufen sei, ihr Sohn habe sich trotz des verfrühten Starts von Beginn an gut entwickelt. 

Diagnose

Die Diagnose lautete Hypoplasien der Ober- und der Unterkieferfrontzähne im Sinne erworbener Strukturanomalien.

Differenzialdiagnose

a) Amelogenesis imperfecta: Die hypoplastische Form der Amelogenesis imperfecta ist durch rillen- oder grübchenförmige Schmelzstrukturen gekennzeichnet. Generell ist der gesamte Schmelz betroffen, ebenso beide Dentitionen - wenn auch gelegentlich mit unterschiedlichem Ausprägungsgrad. Es gibt allerdings seltene Ausnahmen [Crawford et al., 2007]. Da bei dem hier vorgestellten Patienten das inzisale Drittel / die inzisale Hälfte nur der Frontzähne betroffen war, kann eine Amelogenesis imperfecta daher ausgeschlossen werden.

b) Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation: Da ein wesentliches Merkmal der Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation ist, dass mindestens einer der ersten bleibenden Molaren betroffen ist [Weerheijm et al., 2001], kann auch dies im vorliegenden Fall ausgeschlossen werden, da die Sechsjahrmolaren nicht betroffen waren. Hinzu kommt, dass es sich bei dem vorgestellten Patienten um Hypoplasien - also zu wenig Zahnhartsubstanz - handelt, nicht um eine Hypomineralisation, bei der die Morphologie des Zahnes zunächst normal ist.

c) Schmelzhypoplasien nach Frontzahntrauma: Unfälle, die die Milchfrontzähne involvieren, können die Entwicklung der bleibenden Zähne negativ beeinflussen. Dies trifft insbesondere für Intrusions- und Luxationsverletzungen zu. Neben Veränderungen der Opazität kann es auch immer zu Formveränderungen kommen [Flores, 2002].

Die Anzahl der bei dem hier vorgestellten Patienten betroffenen Zähne reicht allerdings weit über das Ausmaß normalerweise betroffener Zähne hinaus, aber entscheidend ist, dass die Ober- und die Unterkieferfrontzähne in der chronologischen Reihenfolge ihrer Entwicklung betroffen sind. In der Regel sind auch bei komplexen Traumata meist nur die Zähne eines Kiefers betroffen.

Behandlungsablauf

In der ersten Sitzung wurde die Möglichkeit direkter Aufbauten durch Komposit besprochen. Mutter und Patient entschieden sich zügig dafür, um jegliche Präparation der vorhandenen (und ansonsten gesunden) Zahnhartsubstanz für andere Restaurationen zu vermeiden. Die Zähne wurden zudem gereinigt und der Patient wurde bezüglich Mundhygiene instruiert, um bis zur nächsten Sitzung bessere Gingivaverhältnisse zu ermöglichen.

In dieser zweiten Sitzung wurde zum Anhalten der Lippen und Weichgewebe OptraGate (Ivoclar Vivadent) eingesetzt. Die Zähne wurden erneut gereinigt (AIRFLOW® HANDY 2+ mit Air-Flow Prophylaxe Pulver (Firma EMS)). Sofern erforderlich wurden Matrizen in den Approximalbereich eingebracht (Hawe Transparent Striproll, Kerr Hawe). Der hypoplastische Schmelz sowie der Übergang zum zervikalen Drittel / zur zervikalen Hälfte wurden mit 35-prozentiger Phosphorsäure für eine Minute geätzt.

Es folgte die schrittweise Applikation eines Komposits für den Frontzahnbereich (Enamel HFO +, Gruppo Micerium). Verwendet wurden für die mitteleren und für die lateralen Inzisivi im Oberkiefer die Dentinmassen UD 4, 3,5 und 3, im Unterkiefer nur UD 3, sowie für alle Zähne die Schmelzmasse GE 2. Die Dentinmasse wurde in etwas dickerer Schichtstärke, als es bei natürlichem Dentin zu erwarten wäre, eingesetzt, die Schmelzmasse jeweils in etwas geringerer Schichtstärke. Nach der Applikation einer jeden Schicht folgte die Polymerisation.

Die Überschüsse wurden per Skalpell entfernt und die Übergänge und Flächen mittels Brownie, Greenie und Okklubrush (Shofu Dental GmbH) ausgearbeitet und poliert (Abbildung 5). Um an den mittleren und an den lateralen Inzisivi die Perikymatien jugendlicher Zähne imitieren zu können, wurde nach der Anwendung des Greenies die Oberfläche mit einem rotierenden Diamanten touchiert. Danach erfolgte nur noch die Politur mittels Okklubrush (Abb. 6).

Erläuterungen zum Therapieentscheid

Die Entscheidung, die Hypoplasien früher als zunächst angedacht zu behandeln, war durch die Notwendigkeit der kieferorthopädischen Behandlung begründet. Die Gründe dafür waren einerseits die erforderliche Fläche für die Applikation der Brackets und andererseits konnte mit dem Aufbau der Zähne die Positionierung der Zähne exakter erfolgen als ohne.

Ein zusätzlicher positiver Nebeneffekt, der sich aber erst im Nachhinein herausstellte, war, dass die Mutter berichtete, ihr Sohn sei in der Schule nun keinen Hänseleien mehr ausgesetzt. Es stellte sich erst nach der Behandlung heraus, dass dies durchaus ein Thema für den jungen Patienten gewesen war, er dieses aber sowohl zu Hause als auch beim Zahnarzt weitestgehend vermied.

Bezüglich der kieferorthopädischen Notwendigkeit der Brackets hat der direkte Aufbau mit Komposit den Vorteil, dass - sofern es bei der Entfernung dieser zu einem Schaden der Restauration kommen sollte - mittels direkter Reparatur diese unmittelbar wiederhergestellt werden kann. Die Entfernung einer Laborrestauration und/oder der zusätzliche Verlust gesunder Zahnhartsubstanz können so vermieden werden. Zudem konnte so vermieden werden, dass im weiteren Wachstumsverlauf - mit dem möglichen bzw. wahrscheinlichen weiteren Durchbruch der Frontzähne - ursprünglich iso- oder subgingivale Restaurationsränder zum Vorschein kommen würden.

Weiterhin wurde im vorliegenden Fall auf jegliche Präparation verzichtet, was gerade bei jugendlicher, großer Pulpa hinsichtlich einer möglichen Schädigung dieser (Schleiftrauma) vorteilhaft ist. Die Überlebensraten und Reparaturmöglichkeiten solcher bzw. ähnlicher direkter Aufbauten ist als sehr gut einzuschätzen [Wirsching, 2012; Frese et al., 2013].

Ein möglicher Zusammenhang zwischen der Frühgeburt und den Hypoplasien besteht. Häufig werden Frühgeburten mit respiratorischen Problemen assoziiert, die wiederum auf die Mineralisation der sich entwickelnden Zähne einwirken können. Der Zeitraum des Einflusses kann dabei variieren. Dass bei dem vorgestellten Patienten die Spitzen der Eckzähne stärker betroffen sind als die seitlichen oberen Schneidezähne, ist daher nicht verwunderlich, da diese früher mineralisieren als die lateralen Inzisivi [Liversidge, 2000].

Der beschriebene zusätzliche Effekt auf die psychische Gesundheit des Patienten wurde zunächst in der Behandlungsplanung und auch zuvor durch den Entschluss, erst nach Abschluss des Wachstums zu restaurieren, durchaus unterschätzt. In diesem speziellen Fall sicherlich dadurch unterstützt, dass der junge Patient kaum über die Belastungen, die für ihn durch die Hänseleien entstanden, sprach. Eine merkbare Veränderung seines Verhaltens trat nach Applikation der Restaurationen auf: Er war wesentlich gelöster und zugänglicher und lächelte sehr befreit, so dass diese Veränderung tatsächlich nicht zu übersehen war. Auf Nachfrage gab er auch zu, bisher darüber immer geschwiegen zu haben, weil er ja wisse, man könne nichts machen, bis er ausgewachsen sei.

Mobbing durch Gleichaltrige und Zahnanomalien

An dieser Stelle soll deshalb ausdrücklich erwähnt werden, dass Kinder und Jugendliche sich eine lange Zeit während ihrer Entwicklung durch das Feedback ihrer gleichaltrigen Freunde und Mitschüler definieren [Kapp-Simon et al., 1997; Pope, 1997]. Hänseleien und Mobbing können in diesem Lebensabschnitt große Schäden anrichten, bis hin zu unterdurchschnittlichen Leistungen in der Schule, schlechten Schulabschlüssen, verringerten Chancen auf eine gute Berufsausbildung, wenigen sozialen Kontakten und vielem anderem mehr. Oft werden diese Personen auch als "Underachiever“ zusammengefasst. 

Fazit

Die Hypoplasien der Frontzähne des hier vorgestellten Patienten konnten non-invasiv und zeitsparend mit einem Zeitaufwand von etwa zwei Stunden funktionell und ästhetisch ansprechend behandelt werden. Somit wurde nicht nur eine regelrechte kieferorthopädische Behandlung möglich und subjektiv das Wohlbefinden des Patienten deutlich verbessert, sondern auch objektiv eine ansprechende Ästhetik geschaffen.

Die Zähne könnten - rein theoretisch - durch Entfernung des Komposits wieder in ihren Ausgangszustand zurückgebracht werden. Wesentlich bedeutender ist aber, dass für den weiteren restaurativen Verlauf dieser Zähne bisher keine Zahnhartsubstanz präpariert wurde, somit also für die Zukunft bei notwendiger neuer Versorgung alle Möglichkeiten offen bleiben.

Dr. Stefanie Feierabend
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg i. Brsg.
stefanie.feierabend@uniklinik-freiburg.de

 
 
Literatur
Crawford PJ, Aldred M, Bloch-Zupan A (2007). Amelogenesis imperfecta. Orphanet J Rare Dis doi:10.1186/1750-1172-2-17
Flores MT (2002). Traumatic injuries in the primary dentition. Dent Traumatol 18(6):287-298
Frese C, Schiller P, Staehle HJ, Wolff D (2013). Recontouring teeth and closing diastemas with direct composite buildups: a 5-year follow-up. J Dent 41(11):979-985
Kapp-Simon KA, McGuire DE (1997). Observed social interaction patterns in adolescents with and without craniofacial conditions. Cleft Palate Craniofac 34(5): 380-384
Liversidge HM (2000). Crown formation times of human permanent anterior teeth. Arch Oral Biol 45:713-721
Pope AW, Ward J (1997). Factors associated with peer social competence in preadolescents with craniofacial anomalies. J Pediatr Psychol 22(4):455-469
Weerheijm KL, Jälevik B, Alaluusua S (2001) Molar-incisor Hypomineralisation. Caries Res 35:390-391
Wirsching E (2012). Komposite im Frontzahnbereich für Formkorrekturen – eine dauerhafte Therapieform? Dtsch Zahnärztl Z 67(1):11

22978842283696228369722836982286453 2297885 2283700
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen