Zahnmedizin

Perio the Swiss Way!

Fast 450 Zahnärzte reisten zur DG PARO-Frühjahrstagung nach Frankfurt. Referenten von allen vier Schweizer Hochschulstandorten gewährten an zwei Kongresstagen spannende Einblicke in die Therapiekonzepte des Nachbarlandes.

Paro - ein Thema von großer Strahlkraft. DG Paro

"In der Gastronomie gibt es Michelin-Sterne, in der Zahnmedizin die Schweizer Qualitätsleitlinien als Indikatoren höchster Qualität“, frotzelten die beiden Tagungspräsidenten Dr. Stefanie Kretschmar, Ludwigsburg, und Priv.-Doz. Dr. Moritz Kebschull, Bonn. DG PARO
DG PARO-Präsident Prof. Dr. Christof Dörfer (Kiel) begrüßt die Teilnehmer in Frankfurt am Main. DG PARO
Zum Auftakt berichteten die Schweizer Prof. Andrea Mombelli (Genf), Prof. Anton Sculean (Bern), Prof. Clemens Walter (Basel); Prof. Patrick Schmidlin (Zürich) über den Langzeiterfolg ihrer Konzepte für die Parodontitistherapie. DG PARO
Prof. Andrea Mombelli (Genf) brach anhand eigener randomisierter klinischer Studien eine Lanze für eine adjuvante systemische Antibiose bei Fällen von schwerer Parodontitis. DG PARO
Prof. Patrick Schmidlin (Zürich) wies darauf hin, dass der subgingivale Einsatz von Pulver-Wasserstrahl-Geräten inzwischen insbesondere bei der unterstützenden Parodontitistherapie, etabliert ist. DG PARO
Prof. Anton Sculean (Bern) zeigte neueste Daten zu innovativen Konzepten für die anti-infektiöse Therapie. DG PARO
Wann ist ein nicht chirurgischer Ansatz sinnvoll? Prof. Clemens Walter (Basel) gab den Teilnehmern detaillierte Entscheidungshilfen bei furkationsbefallenen Molaren an die HandAls letztes großes Problem der Parodontitistherapie wurden daraufhin furkationsbefallene Molaren, insbesondere im Oberkiefer, herausgearbeitet, hier funktioniere parodontale Regeneration nicht vorhersehbar. Für diese Fälle gab Clemens Walter als Spezialist in resektiver Furkationstherapie den Zuhörern , DG PARO
Fast 450 Zahnärzte reisten zur DG PARO-Frühjahrstagung nach Frankfurt. DG PARO

Zum Auftakt berichteten die Schweizer Prof. Andrea Mombelli (Genf), Prof. Anton Sculean (Bern), Prof. Clemens Walter (Basel); Prof. Patrick Schmidlin (Zürich) über den Langzeiterfolg ihrer Konzepte für die Parodontitistherapie.

Schon hier wurden wesentliche Gemeinsamkeiten dieser vier Standorte deutlich:

  1. der Fokus auf exakter Diagnostik,
  2. eine starke Betonung der Hygiene
  3. sowie ein Trend zu einem minimal-invasiven Vorgehen
  4. mit einer Reduktion der Indikation für klassische korrektive Chirurgie.

Innerhalb dieses Schweizer Konzepts waren aber auch lokale Besonderheiten erkennbar, die den - häufig spezialisierten - Teilnehmern interessante Therapieoptionen für die eigene Praxis bieten konnten.

Die aktuellen Konzepte der Parodontitistherapie

In der Folge wurden die aktuellen Konzepte der Parodontitistherapie systematisch von den Referenten aufgearbeitet. Walter gab einen Überblick über den aktuellen Stand der Diagnostik in der Parodontologie und wies in diesem Zusammenhang auf die - angesichts der wichtigen Interaktionen von oraler und systemischer Gesundheit - große Bedeutung einer gründlichen Anamnese hin.

Andrea Mombelli brach im Anschluss anhand eigener randomisierter klinischer Studien eine Lanze für eine adjuvante systemische Antibiose bei Fällen von schwerer Parodontitis. Danach stellte Clemens Walter die therapeutische Relevanz von mikrobiologischen Tests infrage.

Anton Sculean zeigte schließlich neueste Daten zu innovativen Konzepten für die anti-infektiöse Therapie, insbesondere der subgingivale Einsatz von Pulver-Wasserstrahl-Geräten sei inzwischen etabliert. Dies gelte besonders für die unterstützende Parodontitistherapie, in Zürich auch oft in Kombination mit der Anwendung von Antiseptika wie Jod, wie Patrick Schmidlin herausstellte. Zum Abschluss des ersten Kongresstages wurden die Teilnehmer von Clemens Walter in aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Patientenführung und -kommunikation eingeführt.

Der zweite Kongresstag stand ganz im Zeichen der korrektiven Therapie: Anton Sculean arbeitete systematisch den aktuellen Stand der regenerativen Parodontalchirurgie auf und konnte anhand eigener Daten detaillierte Empfehlungen für verschiedene klinische Situationen aussprechen. Anschließend demonstrierte er anhand beeindruckender Fälle aktuelle Ansätze in der plastischen und rekonstruktiven Parodontalchirurgie, insbesondere unter Anwendung tunnelierender Techniken.

Was tun mit furkationsbefallenen Molaren?

Als letztes großes Problem der Parodontitistherapie wurden daraufhin furkationsbefallene Molaren, insbesondere im Oberkiefer, herausgearbeitet, hier funktioniere parodontale Regeneration nicht vorhersehbar. Für diese Fälle gab Clemens Walter als Spezialist in resektiver Furkationstherapie den Zuhörern detaillierte Entscheidungshilfen an die Hand, wann ein nicht chirurgischer Ansatz sinnvoll ist und wie eine optimale OP-Planung zu zuverlässigen Ergebnissen führt.

Sollten trotz der großen Fortschritte im Bereich der Parodontitistherapie doch einzelne Zähne nicht erhalten werden können, so könne man heute nach erfolgreicher Behandlung der Parodontitis an den Restzähnen auch beim Parodontitispatienten implantieren, ergänzte Andrea Mombelli. Bei diesen Patienten gebe es allerdings ein erhöhtes Risiko für biologische Komplikationen.

Die Therapie solcher biologischen Komplikationen wurde zum Abschluss von Patrick Schmidlin und Andrea Mombelli aufgearbeitet. Beide Referenten konnten - trotz der derzeit noch nicht vorliegenden evidenzbasierten und vorhersagbaren Therapiemöglichkeiten - klare Handlungsempfehlungen für den Praktiker vermitteln.

Trotz der in der Therapie von Zähnen in der Schweiz geübten Zurückhaltung bei chirurgischen Eingriffen seien die Möglichkeiten der nicht-chirurgischen Therapie bei periimplantären Läsionen sehr begrenzt. Man müsse also, so beide Referenten, häufiger operieren.

18027531783896178388717838881792903 1792904 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen