Zahnmedizinische Prävention in der Schwangerschaft

„Wir brauchen interdisziplinäre Vernetzung“

Interdisziplinäre Ansätze zur zahnmedizinischen Prävention in der Schwangerschaft standen im Fokus des diesjährigen Präventionspreises der Initiative für eine mundgesunde Zukunft in Deutschland. Der erste Preis ging an das PregDenti Netzwerk in Gronau.

Mit dem ersten Preis zeichnete die Initiative das Projekt „Konzeptionellen Ideen zum PregDenti Netzwerk“ aus. Die Hebamme Christiane Klekamp plant mit ihrem Projekt verschiedene Professionen zusammenzubringen, die zur Verbesserung und Erhaltung der Zahngesundheit schwangerer Frauen beitragen. Den werdenden Familien sollen Informationen zum Themenkomplex Zahnhygiene angeboten und sie sollen in Theorie und Praxis nach den neuesten wissenschaftlichen Standards aufgeklärt werden. Die Preisträgerin will damit breite Bevölkerungsgruppen erreichen, auch unter kultursensiblen Gesichtspunkten. Ihli/privat

Wie kann die Zusammenarbeit von Zahnärzten und weiteren Fachgruppen rund um das Thema Schwangerschaft gestaltet werden? Und wie kann zahnmedizinische Prävention in der Schwangerschaft besser etabliert werden? Zu diesem Themenkomplex waren Experten aufgerufen, sich um den diesjährigen Präventionspreis der Initiative für eine mundgesunde Zukunft in Deutschland zu bewerben. Träger der Initiative sind die Bundeszahnärztekammer und CP GABA. Die Preisverleihung fand gestern als Online-Veranstaltung statt. Der erste Preis ging dabei an das Projekt „Konzeptionellen Ideen zum PregDenti Netzwerk“ aus, das die Hebamme und M.A. Pflegemanagement, Christiane Klekamp entwickelt hat.

 

Dr. Martina Walther, Zahnärztekammer Schleswig-Holstein und Doris Scharrel, Berufsverband der Frauenärzte (BVF) Schleswig-Holstein machen sich dafür stark, dass der Zahnärztliche Kinderpass bereits während der Schwangerschaft um Einsatz komm. | ZÄK SH

 

 

Der zweite Preis wurde an Dr. Martina Walther, Zahnärztekammer Schleswig-Holstein und Doris Scharrel, Berufsverband der Frauenärzte (BVF) Schleswig-Holstein, verliehen. Die Zweitplatzierten setzen sich dafür ein, dass Frauenarztpraxen Schwangere bereits ab Beginn der Mutterschaftsvorsorge zu zahnmedizinischer Prävention motivieren und dabei den seit über 20 Jahren etablierten „zahnärztlichen Kinderpass“ der Zahnärztekammer einsetzen.

 

Den dritten Preis erhält eine Arbeitsgruppe um PD Dr. Gerhard Schmalz und Prof. Dr. Dirk Ziebolz von der Universität Leipzig für das Projekt „Ein interdisziplinäres zahnärztliches Betreuungskonzept für werdende Mütter in Südwest-Sachsen“. | Foto: Privat

Die Arbeitsgruppe entwickelte ein aus Elementen der Gynäkologie und Zahnmedizin zusammengesetztes Betreuungskonzept für Schwangere. „Wir brauchen Interdisziplinarität“, betonte Preisträger Schmalz bei der Verleihung. Er verwies darauf, dass auch werdende Väter während der Schwangerschaft ihrer Partnerinnen einen wichtigen Part übernehmen.

Das Konzept der Preisträger fußt auf vier Säulen: 1. Aufklärung zur Mundgesundheit sowie der zahnärztlichen Zuweisung durch die Gynäkologinnen und Gynäkologen, 2. Information im Rahmen von Patientinnen-Veranstaltungen, 3. Schwangeren-Individual-Prävention als zahnärztliches Praxiskonzept und 4. der Kinder-Individual-Prävention beim Kleinstkind. Wichtig seien hierbei eine strukturierte Betreuung von Mutter und Kind, sagte Schmalz. Ziel sei es, alle Schwangeren der Region für die zahnmedizinische Prävention zu sensibilisieren. Das Projekt werde auch von Anfang an wissenschaftlich begleitet.

 

BZÄK-Vizepräsident betonte: „Zahnmedizinische Aufklärung zu Beginn des Lebens macht Sinn – im Interesse der Schwangeren wie auch des Kindes.“ | Georg Lopata

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, wies auf der Veranstaltung darauf hin, dass gerade auch in der Schwangerschaft ein vernetztes, interdisziplinäres Zusammenwirken bei der zahnmedizinischen Prävention wichtig sei. „In der Zahnmedizin herrscht hier schon lange Nachholbedarf,“ sagte er. „Zahnmedizinische Aufklärung zu Beginn des Lebens macht Sinn – im Interesse der Schwangeren wie auch des Kindes.“ Und Dr. Burkhard Selent, Colgate-Palmolive Services CEW GmbH, ergänzte, dass die Initiativen der Preisträger auch auf andere Regionen übertragbar sein könnten.

43526994344188434418943441904351547 4351548 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare