Soziales Engagement

Grundschüler und Gefangene

Auf den Philippinen helfen Zahnärzte-Einsatzteams Grundschülern, Ureinwohner bis hin zu den Bewohnern einer Mülldeponie und den Insassen eines Gefängnisses. Jonas Diefenbach von der Organisation Lotus Hilfsprogramme e.V. berichtet.

Die von Zahnarzt Jonas Diefenbach behandelten Patienten können sich normalerweise keine Behandlung leisten und sind so oftmals gezwungen, schmerzhafte Zustände über lange Zeit zu ertragen. Lotus Hilfsprogramme e.V.

Gießener Zahnärzte auf dem Weg auf die Philippinen. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Erste Station: In der James L. Gordon Grundschule in Olongapo werden größtenteils Kinder behandelt. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Neben den schlechten Zähnen fällt vor allem eine große Unkenntnis über die Entstehung von Karies und Zahnschmerzen auf. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Zahnärztliche Behandlung unter einfachsten Bedingungen... Lotus Hilfsprogramme e.V.
... mitten im Klassenzimmer. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Die Patienten warten geduldig auf unsere Hilfe. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Ein typisches Bild auf den Philippinen. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Die meisten Kinder wissen kaum etwas über Zahnpflege oder die Entstehung von Karies. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Sie sind gezwungen, ihren Lebensunterhalt mit dem Durchsuchen von Abfall zu verdienen: Die Philippinos, die entlang der „Cabalan Landfill“ leben, der Mülldeponie der Region, zählen zu den Ärmsten der Armen. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Behandlung hinter Gittern: Im „Olongapo District Jail“ im Stadteil Barrio Barretto wurden männliche und weibliche Häftlinge behandelt, die dort getrennt untergebracht waren. Die Liste zeigt wie viele Insassen in einer Zelle untergebracht sind. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Jonas Diefenbach im Einsatz. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Die Patienten sind sehr tapfer - sogar wenn bis zu 15 Zähne gezogen werden müssen. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Jonas Diefenbach, Dr. Karl Ampt und Dr. Gerd Cyrus. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Milchkühe gegen Mangelernährung: Auf den Philippinen müssen rund 95 Prozent der Milchprodukte importiert werden. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Besonders abgelegen ist die Station am letzten Tag. Hier hatten einzelne Patienten einen bis zu siebenstündigen Fußmarsch aus den Bergen hinter sich, um sich behandeln zu lassen. Lotus Hilfsprogramme e.V.
Nach der zahnärztlichen Behandlung werden auch Kleider und Nahrung an die Patienten verteilt. Lotus Hilfsprogramme e.V.

Ende 2014 war es wieder soweit: Wie seit vielen Jahren machten sich Gießener Zahnärzte im Rahmen der vom Verein Lotus organisierten Hilfsmission auf den Weg auf die Philippinen. Die von Dr. Karl Ampt, Dr. Gerd Cyrus und Jonas Diefenbach behandelten Patienten können sich dort normalerweise keine Behandlung leisten und sind so oftmals gezwungen, schmerzhafte Zustände über lange Zeit zu ertragen.

Sonne, Palmen, Strand - und große Armut

Wunderschöne Strände, Palmen, 30 Grad - ein beliebtes Urlaubsziel. Doch leider auch überall kaum zu übersehende, große Armut. So ist es auch in der Provinz Zambales auf der Hauptinsel Luzon. Dort, in der Nähe der 230.000 Einwohner großen Stadt Olongapo, wo ein Großteil der Lotus-Projekte angesiedelt ist, fand die Dentalmission auch dieses Mal wieder statt.

Karies ist Schicksal

Aufgrund der technischen Voraussetzungen vor Ort war auch diesmal wieder nur eine chirurgische Versorgung der Patienten möglich. Meistens wurden schmerzende und zerstörte Zähne oder Reste von dem, was früher mal Zähne gewesen waren, entfernt.

Die erste Station war die James L. Gordon Grundschule in Olongapo, wo größtenteils Kinder behandelt wurden. Neben den oft schlechten Zähnen kam hier noch eine große Unkenntnis über die Entstehung von Karies und Zahnschmerzen hinzu. So waren teilweise sogar Lehrer der Meinung, dass es eben „an den schlechten Genen“ liege und dass Karies somit Schicksal sei. Also versuchte man sich hier neben der Behandlung auch in Aufklärung über Zahnpflege und die Entstehung von Karies und damit auch Zahnschmerz, was oft schwierig war. Zusätzlich war die Schule von Süßigkeiten und Eis verkaufenden Kiosken geradezu umzingelt.

Behandlung hinter Gittern

Der nächste Einsatzort befand sich beim „Cabalan Landfill“, der Mülldeponie der Region. Die hier lebenden Menschen zählen zu den Ärmsten der Armen, sie leben von dem, was sie im Abfall finden und verkaufen. Nach der Behandlungszeit wurden hier noch von Lotus gespendete Essensrationen und Kleider an die Menschen verteilt.

Abwechslungsreich war dann vor allem der nächste Tag, diesmal ging es ins Gefängnis. Im „Olongapo District Jail“ im Stadteil Barrio Barretto wurden männliche und weibliche Häftlinge behandelt, die dort getrennt untergebracht sind. Erschreckend und gleichzeitig interessant war, wie die Insassen die Zustände vor Ort hinnehmen - die rund 60 m² großen Zellen waren mit 60 bis 90 Personen belegt.

Kontakt mit Ureinwohnern

Die letzten beiden Behandlungstermine fanden im ländlichen Umland statt, wo das Hilfsteam auch in Kontakt mit der Urbevölkerung der Philippinen, den Aetas, kam. Besonders abgelegen war die Station am letzten Tag, wo in einem Zelt behandelt wurde. Einzelne Patienten hatten einen bis zu sieben Stunden dauernden Fußmarsch aus den Bergen hinter sich, um sich behandeln zu lassen. An diesem Tag war durch Lotus auch eine allgemeinmedizinische Behandlungsstelle in Kooperation mit philippinischen Ärzten eingerichtet. Auch wurden Nahrungsmittel und Kleidung an die Bevölkerung verteilt.

Milchkühe für eine gesündere Ernährung

Neben den Behandlungen hatten das Team auch noch die Möglichkeit, das Milchbauernprojekt von Lotus zu besichtigen. Hier werden aktuell zehn Milchkühe und fünf Kälber betreut, die bei weiterer erfolgreicher Vermehrung an die lokalen Bauern weitergegeben werden sollen.

Hintergrund ist der auf den Philippinen vorherrschende Mangel an Milchprodukten - rund 95 Prozent müssen importiert werden. Milchprodukte wie Joghurt sind daher für die dortigen Verhältnisse meist  sehr teuer. Dies schlägt sich auch in der Ernährung nieder, die meistens sehr fettig und zuckerreich ist.

Besonders beeindruckt haben uns die Menschen, die wir während des Einsatzes getroffen haben. Die philippinischen Helfer und auch die Patienten waren auf eine herzerweichende Art freundlich, hilfsbereit und fröhlich - was besonders in Anbetracht der Lebensumstände dieser Menschen imponiert. Auch aus zahnärztlicher Sicht muss man den Patienten - oft Kinder -, denen teilweise bis zu 15 Zähne gezogen wurden, eine besondere Tapferkeit zusprechen. Insgesamt ließen sich nur eine Handvoll Kinder nicht behandeln, der absolute Großteil hat bei den Behandlungen vorbildlich mitgemacht.

Alles in allem ein sehr erfolgreicher, wahnsinnig interessanter Einsatz, der den Horizont aller Teammitglieder erweitert und viel Freude bereitet hat . Es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal gewesen sein.

Jonas Diefenbach
Lotus Hilfsprogramme e.V.
jdiefenbach@gmail.com

Lotus Hilfsprogramme e.V.

An der Schillerlinde 5
35394 Gießen

Telefon: 0641 44949

748152748801748802748803747984 747985 757264
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen