Alle zahnärztlichen Hilfsaktionen rund um den Globus - Organisationen, Projekte und soziales Engagement der Kollegen im Überblick.

 

Einsatz in Ostafrika

Wo Zähne mit Holzkohle gereinigt werden

Das mobile Equipment von Planet Action e.V. kann überall mit hin transportiert und an Ort und Stelle aufgebaut werden. Durch großzügige Geld- und Sachspenden konnte das zahnärztliche Instrumentarium und Material nach und nach zusammengestellt werden. Planet Action e.V.
Die Zahnärztinnen beim Screenen und Fluoridieren der Zähne von Schulkindern der Primary School, in der kurz zuvor eine Unterweisung zur Zahngesundheit und -pflege stattgefunden hat. Planet Action e.V.
Kameras erfreuen sich bei den Kindern großer Beliebtheit. Jeder möchte mit auf das Foto und zeigt enthusiastischen Körpereinsatz. Planet Action e.V.
Die Freude über das Geschenk ist riesig! Wenn man bedenkt, dass Zahnbürste und Zahnpasta in Malawi zusammen rund 1 Euro kosten und das bei einem monatlichen Einkommen der Eltern von 10 bis 30 Euro echte Luxusartikel, ist das umso verständlicher. Planet Action e.V.
Malawi hat auch landschaftlich Einiges zu bieten. Neben dem großen Malawisee gibt es Berge, die zu Wanderungen einladen, und viele Nationalparks, in der man die großartige Tierwelt Malawis kennenlernen kann. Planet Action e.V.
Kinder, die ihre jüngeren Geschwister auf dem Rücken tragen, sieht man in Malawi überall. Planet Action e.V.
Das Zahnärzteteam beim Extrahieren unter einfachsten Bedingungen. Die Behandlungen finden auf einfachen Liegen und im Stehen statt, es gibt keine Absaugung und kein Licht, nur eine Stirnlampe bessert die Sicht etwas auf. Planet Action e.V.
Das Wartezimmer vor dem Behandlungsraum des Planet Action-Teams. Täglich warteten ungefähr einhundert Menschen auf eine Behandlung. Trotz langer Arbeitstage müssen am Abend oft viele der wartenden Patienten auf den nächsten Tag vertrösten werden. Planet Action e.V.
In der Primary School erhielt jeder der rund 1.000 Schüler Zahnbürste und Zahnpasta. Geduldig stellten sich die Kinder an und warteten bis sie an der Reihe waren. Planet Action e.V.
Nach einer theoretischen Putzdemo mit dem großen Zahnputzmodell wurde das Zähneputzen auch praktisch gemeinsam geübt. Das Gelächter war groß, als die Freiwilligen gemeinsam mit der Zahnärztin vor der gesamten Gruppe ihre Zähne putzten. Planet Action e.V.
Vor Behandlungsbeginn wurde für die wartende Patientenmenge auch eine Putzdemo abgehalten. Alt und Jung hörten gespannt und interessiert zu. Die Behandler erfuhren auf Nachfrage, dass viele Malawier zur Reinigung ihrer Zähne Holzstöckchen oder den Finger und dazu Wasser, Asche oder Holzkohle benutzen. Planet Action e.V.
Im Hintergrund sieht man die neugierigen Blicke der Mitschüler, während zwei Schülerinnen gemeinsam Zähneputzen. Eine willkommene Abwechslung, wenn deutsche Zahnärzte der Schule einen Besuch abstatten. Planet Action e.V.
Der Behandlungsraum war klein, doch es fanden alle Platz. Neben den Behandlungen selbst wurden hier auch die Instrumente gereinigt. Einige Worte in der Landessprache Chichewa konnten hier auch aufgeschnappt und beim nächsten Patienten gleich angewandt werden. Planet Action e.V.
Auf dem Markt in Malawi begeistern die bunten und saftigen Farben. Nicht nur das frische Obst und Gemüse, sondern auch die farbenfrohe Kleidung der Menschen ziehen die Blicke auf sich. Planet Action e.V.
Das Planet Action-Team mit ihrer malawischen Helferin und Übersetzerin, die der Gruppe zur Seite stand. Planet Action e.V.

Kostenangst und Hexenglaube

Unsere zweite Station führte uns in die 600 km nördlich von Lilongwe, direkt am imposanten Malawisee gelegene Küstenstadt Karonga, nahe der tansanischen Grenze. Auch hier boten wir unsere Hilfe in einem kleinen Krankenhaus, der Hope Clinic, an. Ärzte und gut ausgebildetes Personal gibt es hier jedoch keines, weshalb auch keinerlei Diagnostik oder Behandlungen angeboten werden können. Lediglich Medikamente werden für einen geringen Preis an die Patienten verkauft.

Obwohl der zahnärztliche Bedarf auch in dieser armen Region enorm hoch ist, hatten wir hier dennoch einen sehr überschaubaren Patientenandrang. Die beiden angestellten Schwestern, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen, vermuteten, dass sich viele Patienten nicht trauten zu kommen, da sie Kosten für die Extraktionen und Behandlungen befürchteten.

Eine andere interessante Erklärung war der „Hexenglaube“, der in Malawi stark verbreitet ist. Vergleichbar mit dem Aberglauben bei uns in Deutschland, dass sieben neue graue Haare für ein herausgerissenes nachwachsen, glauben einige Menschen in Malawi, dass für jeden gezogenen Zahn ein anderer Zahn kaputt geht. So versuchen die von Zahnschmerzen geplagten Menschen, sich dann selbst mit Heilpflanzen &  Co. zu therapieren.

Amoxicillin, Metronidazol und Ciprofloxacin- verabreicht in einem halben Jahr

Was uns hier sehr erschreckte, ist der Umgang mit Medikamenten, insbesondere mit Antibiotika. Beispielhaft dafür steht die Krankengeschichte eines jungen Mannes. Er kam zu uns und berichtete von entzündetem und teilweise blutendem Zahnfleisch. Bei Inspektion zeigte sich eine typische Gingivitis. Der Blick in sein „Medical Book“ (eine Art Patientenakte, die der Patient aber selbst bei sich trägt) verriet, dass er im letzten halben Jahr Amoxicillin, Metronidazol und Ciprofloxacin erhalten hatte. Dieses freizügige, grob fahrlässige Verteilen von Antibiotika ist sicher der unzureichenden Ausbildung des Klinikpersonals zuzuschreiben, die dringend verbessert werden müsste.

Auch an dieser Station kamen wir in einem Gästehaus, dessen Träger die Diözese Karonga ist, unter. Von Angestellten der kirchlichen Einrichtungen – dazu zählen auch Schulen, Waisenhäuser, Ausbildungsstätten – wurden wir täglich auf das Köstlichste bekocht. Wir erfuhren eine warmherzige Gastfreundschaft und wurden liebevoll umsorgt.

Asche und Holzkohle als Zahnputzmittel

Sowohl in Namitete als auch in Karonga haben wir eine Primary School besucht, um den Schülern mithilfe unserer großen Zahnputzmodelle das richtige Zähneputzen zu zeigen. Außerdem klärten wir die Kinder über Zahngesundheit, Entstehung von Karies und die Wichtigkeit der Zähne auf. Auf unsere Nachfrage erzählten uns die Kinder, dass sie zur Reinigung ihrer Zähne Holzstöckchen oder den Finger und dazu Wasser, Asche oder Holzkohle benutzen.  

Zahnbürste und Zahnpasta kosten in Malawi zusammen rund 1 Euro – das sind bei einem monatlichen Einkommen der Eltern von 10 bis 30 Euro echte Luxusartikel. Wenn man dann noch bedenkt, dass malawische Familien aus 5 bis 12 Kindern bestehen und viele Familien ohne Vater zurechtkommen müssen, wird es unmöglich, Zahnhygieneartikel zu nutzen. Deshalb war es umso schöner, dass wir insgesamt 1.500 Zahnbürsten und -pasten verteilen konnten. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an alle Spender, die dies ermöglicht haben!

Zuckerrohr und Lollis

Malawi ist ein sehr rohstoffarmes Land und kann aufgrund dessen keine lukrativen Güter exportieren. Da es praktisch keine einheimische Industrie gibt, ist Malawi darüber hinaus stark von Importen abhängig. Nahezu alle Güter müssen aus dem Ausland eingeführt werden. Die meisten Menschen leben von der Hand in den Mund und versuchen als Selbstversorger durch Landwirtschaft, Viehzucht oder Fischerei ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

So sieht man viele kleine Felder, die von Kleinbauern bewirtschaftet werden. Herden von Ziegen und Zeburindern sowie frei umherlaufende Hühner prägen das Alltagsbild. Die ländliche Bevölkerung ist sehr arm und ernährt sich hauptsächlich von Maisbrei (Nsima). Umso erstaunter waren wir über den schlechten Mundgesundheitszustand der Menschen, so dass wir uns die Frage der Kariesherkunft immer häufiger stellten. Klein und Groß nagt und nuckelt genüsslich am Zuckerrohr und auch Lollis erfreuen sich großer Beliebtheit. So bekamen wir die Antwort im Laufe unserer Reise durch das bloße Beobachten der Menschen geliefert.

Planet Action - Helfende Hände e.V.

Obere Seegasse 16
69124 Heidelberg

Telefon: 0160/94739923

39269453917501391750239175033926946 3926947 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen