Antibiotikaresistenzen


Aktuell lenkt die Weltgesundheitsorganisation mit einer Aktionswoche den Fokus auf die wachsende Zahl von Antibiotikaresistenzen. In den USA soll nun ein digitales Tool helfen, Fehlmedikationen zu vermeiden.

Können Mundspülungen das orale Mikrobiom verändern? Nutzen Antibiotika bei der Parodontaltherapie? ist die Phagentherapie ein Ausweg aus der Antibiotikakrise?

In der letzten Dekade wurden substanzielle Arbeiten publiziert, die Hinweise auf eine mögliche Resistenzentwicklung gegenüber Chlorhexidindigluconat (CHX) geben. Lesen Sie hier den aktuellen Forschungsstand.

Der Anstieg der Antibiotikaresistenzen verstärkt die Suche nach Alternativen und lässt das Interesse an Phagentherapien wieder aufleben.

Kaum präsent ist die im Stillen voranschreitende Pandemie: die zunehmende Verbreitung multiresistenter Erreger. Darum beschäftigen wir uns in unserer großen Fortbildung mit diesem Thema.

Multiresistente Erreger sind auf dem Vormarsch. In Deutschland entfallen etwa 13 Prozent des Antibiotikaverbrauchs im GKV-Bereich auf die Zahnmedizin. Ein guter Grund, „Sparpotenziale“ unter die Lupe zu nehmen.

Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 2019 etwa 1,27 Millionen Todesfälle direkt durch Antibiotika-Resistenzen verursacht wurden – Tendenz steigend. Prof. Søren Jepsen erklärt, was Zahnärzte tun können.

Die Wirkstoffkombination Aztreonam/Avibactam war ein Hoffnungsträger im Kampf gegen antibiotikaresistente Krankenhauskeime. Doch jetzt fanden Forschende noch vor dessen Einsatz resistente Bakterien.

Resistenzen sind auf einem alarmierenden Höchststand - Ärzte verlieren somit ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung von Infektionen, warnt die WHO. Das RKI gibt daher neue Empfehlungen zum Umgang mit Antibiotika.