Fremdinvestoren-geführte Z-MVZ


Investoren-geführte MVZ erneut in der Kritik

I-MVZ: Mehrkosten von bis zu 30 Prozent pro Patient!

Medizinische Versorgungszentren in Investorenbesitz (I-MVZ) verursachen deutlich höhere Kosten im Gesundheitssystem als Praxen in Arzt- und Zahnarztbesitz. Die Rufe nach Gegenmaßnahmen werden lauter.

mehr

Um Kapitalinteressen in der Gesundheitsversorgung besser einsehen zu können, hat die Linke im Bundestag einen Antrag für ein öffentlich einsehbares MVZ-Register eingebracht.

mehr

Auf seinem Verbandstag vom 16. bis 18. Mai in Heidelberg forderte der Verband Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI) die Politik auf, die "Entgrenzung bei den Eigenlaboren der Zahnärzte" aufzuhalten.

mehr

VDZI-Präsident Dominik Kruchen kritisiert die Duldung von Praxislaboren in Z-MVZ: "Der Gesetzgeber muss für die notwendige Klarheit sorgen", forderte er auf dem Parlamentarischen Abend der Gesundheitshandwerke.

mehr

Endlich Klarheit: Künftig gibt es eine gestaffelte Beschränkung der Gründungsbefugnis von Krankenhäusern für Z-MVZ. Maßgeblich ist der Versorgungsgrad des jeweiligen Planungsbereichs.

mehr

Bundestag beschließt Terminservice- und Versorgungsgesetz

Z-MVZ: Der ungebremste Zustrom von Fremdinvestoren wird eingedämmt!

Die Gründungsbefugnis von Krankenhäusern für zahnärztliche MVZ wird beschränkt. Das hat der Bundestag heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschlossen. Die KZBV begrüßt die Regelung ausdrücklich.

mehr

Umsatz-, Therapie- und Verordnungsvorgaben, gefälschte Bewertungen und Psychoterror – mehrere angestellte Zahnärzte berichten hier erstmals – anonym – von ihrem Arbeitsalltag in einem großen deutschen Z-MVZ.

mehr

Neuer Änderungsantrag zum TSVG

Das Gezwitscher der Z-MVZ-Investoren

Nicht nur in politischen Gremien, Vorstandssitzungen und öffentlichen Anhörungen wird das Thema Finanzinvestoren-geführte Z-MVZ derzeit heftig diskutiert – auch bei Twitter schlagen die Wellen hoch.

mehr

Aus den Reihen der Gesundheitspolitik werden die Vorteile der Großversorgerstrukturen wie Z-MVZ beschworen, welche es ermöglichen sollten, dass zahnmedizinische Leistungen preisgünstiger erbracht werden können.

mehr

Das TSVG werde darüber entscheiden, wie die zahnärztliche Versorgung in 5, 10, 15 oder 20 Jahren aussieht, ob sie weiterhin freiberuflich getragen sein wird und ob Renditeerzielung vor Gemeinwohl steht.

mehr