Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation

Bei der systemisch bedingten Hypomineralisation können beide Dentitionen betroffen sein. Hier sehen Sie verschiedene Therapieoptionen.


Schmelzdefekte an Kinderzähnen

Die relativ sichere Diagnose MIH

Die Diagnostik der Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) birgt einige Fallstricke. Ähnlichkeiten und Überlagerungen mit länger beziehungsweise besser bekannten Erkrankungen – zum Beispiel der Amelogenesis.

weiterlesen

Die MIH ist in vielen Mündern zu finden und stellt sich immer wieder unterschiedlich dar. Hier eine Übersicht über die je nach Befund und Alter der Patienten sehr differierenden Therapieoptionen.

weiterlesen

Bei kariösen MIH-Kinderzähnen sollte man abwägen: Lohnt es sich, eine direkte Füllung in MIH-begrenzte Präparationsgrenzen einzubringen oder strebt man besser gleich eine laborgefertigte Restauration an?

weiterlesen

Bei einer jungendlichen Patientin wird ein persistierender 75 in eine KFO-Therapie integriert. Danach soll der Zahn ästhetisch "in die Reihe" passen. Lesen Sie, wie die Behandler das Problem lösen konnten.

weiterlesen

Opazitäten bei einem 13-Jährigen lassen anfangs den Verdacht auf eine Fluorose zu. Jedoch zeigt sich in der weiteren Anamnese eine unvollständige Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH).

weiterlesen

Eigentlich war die Prophylaxe bei der Fünfjährigen perfekt: Zähneputzen, Fluoridierung, wenig Zuckerimpulse - alles klappte. Trotzdem bröckelten die Milchmolaren.

weiterlesen

Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH)

Eine besondere Herausforderung jenseits des Praxisalltags

Das gegenwärtige Interesse an der Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) ist groß, auch die Tagespresse hat diese inzwischen für sich entdeckt. Handelt es sich hierbei um ein Phänomen, das durch diese

weiterlesen

Katrin Bekes, Leonore KleebergDie MIH (Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation) wird definiert als systemisch bedingte Hypomineralisation von ein bis vier bleibenden ersten Molaren, häufig assoziiert mit den

weiterlesen