Anstellung

Versorgung einer Hundebissverletzung

Ein Rottweiler beißt einem vierjährigen Jungen ins Gesicht. Diese Verletzung stellt die Ärzte der Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie Saarbrücken vor große Herausforderungen.

Schnabel et al.

Abbildung 1: Klinisches Bild der Weichteilverletzungen im Bereich der rechten Wange, des rechten Mundwinkels und der Unterlippe Schnabel et al.
Abbildung 2: Klinisches Bild der Weichteilverletzungen im Bereich der rechten Wange, des rechten Mundwinkels und der Unterlippe Schnabel et al.
Abbildung 3: Klinisches Bild nach vollständiger Abheilung der Weichteilverletzungen in der Seitenansicht. Schnabel et al.
Klinisches Bild nach vollständiger Abteilung der Weichteilverletzungen frontal. Schnabel et al.

Ein vierjähriges Kind wurde im Spätsommer intubiert und beatmet mit dem Rettungshubschrauber aus einem auswärtigen Krankenhaus in unsere Klinik verlegt. Anamnestisch wurde berichtet, dass das Kind zu Hause von einem Rottweiler gebissen wurde. Die Erstversorgung in Form des Anlegens eines Verbandes erfolgte in dem heimatnahen Krankenhaus. Allgemeinerkrankungen und Allergien des Kindes waren nicht bekannt.

Klinische Diagnosestellung

Die klinische Untersuchung zeigte nach Entfernung des Verbandes ausgedehnte zum Teil bis nach intraoral perforierende Gesichtsweichteilverletzungen.

In der rechten Gesichtshälfte konnte eine von der rechten Augenbraue bis nach präauriculär reichende Rissquetschwunde der äußeren Haut diagnostiziert werden. Davon ausgehend zeigte sich unter den abgelederten Wangenweichteilen rechts der offene Jochbeintrümmerbruch mit Fraktur des Jochbogens. Der rechte Mundwinkel war ebenfalls bis weit in die rechte Wange hinein eingerissen.

Die Unterlippe paramedian links zeigte eine komplette Durchtrennung vom Lippenrot bis zur Kinnprominenz mit Ablederung des Vestibulums im Front- und Seitenzahnbereich links. Es lag ebenfalls ein traumatischer Verlust des Milchzahns 71 vor. Diese Hundebissverletzung war nach der Stadieneinteilung der Hundebissverletzungen  nach Lackmann als Stadium IVb (Tabelle 1) einzustufen.
 
Tabelle 1: Stadieneinteilung der Hundebissverletzungen des Gesichts [Lackmann et al., 1990; Meiß et al. 2010]
I                                  Haut, gegebenenfalls Subkutis
II                                 I + Faszie oder Muskulatur (Cave keine Faszie bei M.M.)
III                                II + Substanzdefekt
IVa                              III + Gefäß- oder Nervenverletzung
IVb                              III + Knochen- oder Organdefekt
 
Hinsichtlich der ausgedehnten Weichteilverletzungen im Bereich des Gesichts und der knöchernen Verletzung des rechten Jochbeins und -bogens erfolgte eine sofortige Indikation zur operativen Versorgung in Vollnarkose. 

Versorgung der Verletzungen

Nach sorgfältiger Wundreinigung und Spülung der Weichteilwunden erfolgten zunächst die exakte Frakturreposition und die Osteosynthese des rechten Jochbeins mittels Mikroplatten. Die Fraktur im Bereich des rechten Jochbogens wurde nach Reposition mit Fadencerclagen und nicht durch Osteosyntheseplatten fixiert, um eine Schädigung des N. facialis bei der späteren Metallentfernung zu vermeiden.

Anschließend wurde der Musculus masseter am Periost über dem Jochbogen refixiert und es erfolgte die Wundversorgung der enoralen Weichteilverletzungen. In der Wunde des rechten Mundwinkels, die bis weit in die rechte Wange reichte, fand sich der luxierte Zahn 71. Eine Replantation des Zahnes 71 war nicht indiziert.

Danach wurden die extraoralen Wunden schichtweise durch das Einlegen von Wunddrainagen verschlossen. Perioperativ wurde bereits mit einer hochdosierten intravenösen Antibiose begonnen.

Postoperative Therapie

Die perioperativ angesetzte hochdosierte intravenöse Antibiose wurde weitergeführt. Postoperativ erfolgte die konsiliarische Vorstellung des Kindes in der Augenklinik, um eine Bulbusverletzung auszuschließen, die nicht bestätigt wurde. Das Kind wurde für zwei Tage intensivmedizinisch überwacht und dann auf die Normalstation der Kinderklinik verlegt.

Zur Reduktion der Narbenbildung wurde nach vier postoperativen Tagen eine Silikonfolie aufgelagert. Nach acht postoperativen Tagen konnte das Kind nach Entfernung der Wunddrainagen und der Wundfäden mit stabilen Wundverhältnissen in die ambulante Nachsorge entlassen werden. 

Fazit

Die Versorgung einer Hundebissverletzung ab Stadium II nach Lackmann sollte aufgrund der  Komplexität der Gesichtsstrukturen und der hohen Wahrscheinlichkeit von funktionellen und/oder ästhetischen Spätfolgen frühzeitig an eine Fachabteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie beziehungsweise eine spezialisierte Abteilung für Plastische Chirurgie überwiesen werden [Meiß et al. 2010].

Aus der lokalen Krafteinwirkung bei Hundebissen von 50 bis 100 kg/cm2 resultiert eine lokale Gewebequetschung, die zu ausgedehnten Hautnekrosen führt [Gawenda, 1996]. Diese enormen Kräfte können weitreichende Verletzungen, wie in diesem beschriebenen Fall, verursachen.

Pasteurella multocida, Staphylococcus aureus, Staphylococcus intermedius, Streptokokken, Capnocytophaga canimorsus und Mischinfektionen mit Anaerobiern (Bacteroides, Clostridien und andere) sind die häufigsten Erreger, die bei Tierbissen vorliegen. Eine hochdosierte Antibiose zur Infektionsprophylaxe ist daher dringend erforderlich. Ebenfalls sollte das Wundgebiet zur Reduktion der  Keimzahl mit steriler Kochsalzlösung ausgiebig gespült werden [Kuntz et al., 1996].  

Die Abtragung von nekrotischem Gewebe und die Entfernung von Fremdkörpern sollte sehr sorgfältig unter dem Aspekt des Wundverschlusses, der kosmetischen Wirkung und der Infektionsgefahr erfolgen, um eine Heilung mit möglichst geringen Defekten zu erzielen [Kuntz et al., 1996]. Die Wundversorgung nach einer Bissverletzung sollte zeitnah erfolgen [Kuntz et al., 1996].

Des Weiteren muss der Tetanusimpfschutz des Patienten und der Tollwutimpfschutz des verursachenden Hundes überprüft werden. Sollte kein ausreichender Tetanusschutz des Patienten bestehen, muss dieser dringend erfolgen. Ist kein oder ein unklarer Tollwutimpfschutz des Hundes vorhanden, muss mit einem Kinderarzt beziehungsweise Arzt für Innere Medizin Rücksprache gehalten werden, ob eine Impfung des Patienten indiziert ist.

Silikonfolien haben sich zur Prävention von Narben bewährt. Deckt man eine Narbe mit einer Silikonfolie ab, entsteht darunter eine feuchte Kammer, die für Gas, aber nicht für Wasser, durchlässig ist. Durch die erhöhte Feuchtigkeit bildet sich um die verletze Stelle weniger Kollagen (Narbengewebe) und das Risiko zur Bildung hypertropher Narben oder sogar von Keloiden sinkt. Silikonfolien bieten demzufolge eine gute Alternativtherapie zur Behandlung von Körperregionen, wie etwa. das Gesicht, in denen ein Druckverband anatomisch schwierig anzulegen oder zum Halten zu bringen ist [Patscheider, 2011].

Als Leitfaden zum genauen therapeutischen Vorgehen dient die Stadieneinteilung der Hundebissverletzungen nach Lackmann (Tabelle 2).

Tabelle 2:  Therapie der Hundebissverletzung nach Stadieneinteilung [Lackmann et al., 1990; Meiß et al. 2010]
Stadium         Therapie
I                       Säuberung, Desinfektion
II                      chirurgische Wundversorgung, Drainage, Antibiotikatherapie
III                     plastisch-ästhetische Gesichtschirurgische Rekonstruktion, Antibiotikatherapie
IVa                  mikrochirurgische Rekonstruktion, Antibiotikatherapie
IVb                  gegebenenfalls Replantation, Verschiebelappen, Hauttransplantation, Antibiotikatherapie

Susanne Schnabel, Dr. Simone Bojer, Dr. Dr. Herbert Rodemer, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Klinikum Saarbrücken gGmbh, Winterberg 1, 66119 Saarbrücken, sbojer@klinikum-saarbruecken.de

1.Kuntz P., Pieringer-Müller E, Hof H: Infektionsgefährdung durch Bissverletzungen. Dt  Ärztebl; 93: A-969–972 [Heft 15], 1996
2. Gawenda M.: Therapeutische Sofortmaßnahmen und Behandlungsstrategien bei Bissverletzungen. Dt Ärztebl; 93: A-2776–2780 [Heft 43], 1996.
3. Lackmann GM, Isselstein G, Töllner U, Draf W: Gesichtsverletzungen durch Hundebisse im Kindesalter. Monatsschrift der Kinderheilkunde 138: 742–748, 1990
4.  Meiß A, Lütkemeyer-Meiß IM: „Der will nur spielen...!“ Hundebissverletzungen des Gesichtes. Face: 20-25, 2010
5. Patscheider R: Prävention und Behandlung von Narben (Teil 1). Medicos 4: 25-28, 2011

17749611761049176103817610391767307 1774962 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen