Assistenz

Praxisbewertung: Ein Buch mit sieben Siegeln?

Die Übernahme einer Einzelpraxis oder der Einstieg in eine Gemeinschaftspraxis stellt heute den Regelfall einer zahnärztlichen Existenzgründung dar. Aus diesem Grund kommt man an einer Praxisbewertung beim Schritt in die Selbstständigkeit kaum vorbei.

Foto: dizain – Shutterstock

Foto: ismagilov – iStock
Prof. Wolfgang Merk ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von Unternehmen und Praxen im Gesundheitswesen, Betriebsanalysen und Betriebsunterbrechungsschäden (IHK München), www.wm-institut.de Foto: Privat

Wenn man sich, zum Beispiel durch eine Internetrecherche, als interessierter Zahnarzt mit dem Thema beschäftigt, stellt man schnell fest, dass es offenbar eine Vielzahl von unterschiedlichen Bewertungsmethoden gibt. Die Zahl der kursierenden Bewertungsmethoden wird dann allerdings noch deutlich von der Zahl der (meist selbsternannten) Experten übertroffen, die „professionelle“ Praxisbewertungen anbieten. Insbesondere Dentaldepots, Finanzdienstleister und Steuerberater offerieren hier ihre Dienstleistungen, häufig mit dem Hinweis, dass sie natürlich auch „den Markt“ in- und auswendig kennen. Bei näherer Betrachtung stellt man dann jedoch häufig sehr schnell fest, dass die angewandten Bewertungsmethoden betriebswirtschaftlicher Unfug sind und es den meisten Bewertern nicht darum geht, eine neutrale und objektive Bewertung zu erstellen. In der Regel wird eine solche „Schätzung“ als ergänzende Dienstleistung zum eigentlichen Verkaufsinteresse des Bewerters erstellt, sei es die Vermittlung von Praxen, der Verkauf von Versicherungen, die Finanzierungsvermittlung oder der Verkauf von Dentalausstattungen. Die nachfolgenden Fakten sollen insbesondere „jungen“ Zahnärztinnen und Zahnärzten, die in der Regel keine nennenswerten betriebswirtschaftlichen Kenntnisse besitzen, als Orientierung und Hilfestellung dienen.

Bewertungsmethoden: Nur eine macht Sinn!

Um es ganz klar und unmissverständlich zu sagen: Die einzige Methode zur Bewertung einer Zahnarztpraxis, die betriebswirtschaftlich fundiert ist, stellt die modifizierte Ertragswertmethode dar. Auf der Basis einer sorgfältigen Vergangenheitsanalyse wird eine finanzielle Praxisplanung erstellt, die insbesondere eine detaillierte Vorschau der zukünftigen Umsätze sowie der anzunehmenden Praxisausgaben bzw. -kosten umfasst. Diese Planung wird stets auf einen bestimmten Bewertungsanlass bezogen und unter Berücksichtigung der vorhandenen Praxissituation vorgenommen. So macht es natürlich einen Unterschied, ob man eine Praxis übernimmt, die in den letzten Jahren deutlich unterdurchschnittliche Umsätze und Gewinne erzielt hat, oder in eine florierende Vierer-Gemeinschaftspraxis als fünfter Gesellschafter einsteigt.

Mit der modifizierten Ertragswertmethode wird letztlich der finanzielle (Nachsteuer-)Vorteil berechnet, den ein Zahnarzt durch einen Praxiserwerb im Vergleich zu einer üblichen Anstellung hat. Allerdings wird dieser Vorteil nicht bis zum Karriereende berechnet, sondern aufgrund der Tatsache, dass es sich bei Zahnarztpraxen um personenbezogene Unternehmen handelt, zeitlich befristet. Der sogenannte Ergebniszeitraum gibt an, wie lange der Käufer den zukünftigen Praxisgewinn, der über den Verdienst bei einer normalen Anstellung hinausgeht, erzielen muss, um den ideellen Wert der Praxis zu erwirtschaften. Bewerten heißt also (wirtschaftlich) vergleichen, nämlich die Alternative „Anstellung“ mit der Alternative „Selbstständigkeit“. Bei den meisten Praxisbewertungen werden Ergebniszeiträume von 3–6 Jahren zugrunde gelegt, bei besonders großen Praxen (oder MVZ) mit vielen Gesellschaftern werden diese aber auch gelegentlich überschritten. Die Planung in einer Bewertung mit der modifizierten Ertragswertmethode stellt, wenn man so will, einen „normalisierten“ Businessplan aus der Sicht eines Erwerbers dar. Die modifizierte Ertragswertmethode wird übrigens bereits seit 1994 von der Bayerischen Landeszahnärztekammer ihren Mitgliedern zur Anwendung empfohlen. Inzwischen hat sie sich sowohl in der professionellen Bewertungspraxis als auch in der Rechtsprechung fest etabliert. Vom BGH wurde die Methode gegenüber anderen Bewertungsmethoden sogar als „generell vorzugswürdig“ bezeichnet (vgl. BGH vom 02.02.2011 – XII ZR 185/08 und 09.02.2011 – XII ZR 40/09).

Licht und Schatten

Die korrekte Anwendung der modifizierten Ertragswertmethode stellt allerdings hohe Anforderungen an die betriebswirtschaft‧lichen Qualifikationen des Bewerters. Viel einfacher ist es natürlich, die drei letzten Gewinnermittlungen einer Praxis herzunehmen, die dort verbuchten Umsätze und Kosten zu mitteln und das Ergebnis als „übertragbaren“ Gewinn zu titulieren. Dann wird noch ein pauschaler „kalkulatorischer Arztlohn“ abgezogen und das Ergebnis mit einem nicht nachvollziehbaren Faktor multipliziert. Das Rezept für so eine Bewertung ist also denkbar einfach, allerdings schmeckt das Ergebnis mit einer derartigen Methode (z. B. Abwandlungen der Bundesärztekammermethode) meist nicht so richtig. Auch andere Methoden, die in der Bewertungspraxis herumgeistern (oft als Umsatz-, Gewinn- oder Marktmethoden bezeichnet), sind ähnlich einfach gestrickt. Kein Wunder, dass es so viele Experten gibt, da sich die mathematischen Anforderungen an eine solche Bewertung auf Grundschulniveau bewegen. Weshalb aber ist so eine „quick and dirty-Bewertung“ abzulehnen?

1. Bevor man Aussagen über die Weiterentwicklung einer Praxis treffen kann, muss stets eine sorgfältige Analyse der Praxis erfolgen. Insbesondere die bisherigen Erfolgsfaktoren (Qualifikationen, Leistungen, Personal, Wettbewerb, Arbeitszeiten, Umfeld, Abrechnung etc.) müssen auf ihre Beständigkeit hin untersucht werden. Richtige Praxisbewertung bedeutet im Regelfall 95 Prozent Analyse und 5 Prozent rechnen!

2. Man muss aus Nachfolgersicht stets hinterfragen, ob der Umsatz des Vorgängers auch zukünftig erzielt werden kann. Vorsicht: Je höher der Umsatz und je spezieller der Leistungskatalog des Vorgängers ist, desto eher ist zu erwarten, dass es zu einer Umsatzverminderung kommen wird! Auch sollte berücksichtigt werden, dass die Forderungen gegenüber den Patienten normalerweise bei Verkäufer bleiben. Der Käufer hat also zunächst einen time-lag zwischen Leistungserbringung und Zahlungseingang auf seinem Konto zu erwarten.

3. Die künftigen Betriebsausgaben sind auf einer Vergangenheitsanalyse unbedingt neu zu kalkulieren. Klassische Beispiele, die den Vergangenheitsgewinn verfälschen können:

  • Beschäftigung von Verwandten, bei denen das bezahlte Gehalt nicht der tatsächlichen Arbeitsleistung entspricht
  • Personalwechsel: Haben die langjährige Erstkraft oder der Techniker gerade gekündigt?
  • Mietkosten: Sind Mietsteigerungen zu erwarten, ist die Standortsicherheit gewährleistet?
  • Versicherungen: Kann die Prämienhöhe weitergeführt werden?

11403021122025112202611220271140303 1140304 1122030
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen