Praxisgründer

(Fast) Alles ist realisierbar

Von der Berglandschaft bis zum Aquarium im Wartezimmer oder doch lieber elegant und schlicht – Innenarchitekt Giorgio Nocera hat schon viele Einrichtungswünsche für Zahnarztpraxen umgesetzt. Welche Trends gibt es bei jungen Praxisgründern?

Es ist ratsam, die Praxis aus Sicht der Patienten zu betrachten. Wie empfinden sie die Praxis beim Betreten? Welche Elemente stechen ihnen sofort ins Auge? © arsdigital - Fotolia

Mit welchen Einrichtungswünschen treten Praxisgründer an Sie heran?

Giorgio Nocera: Es gibt generell zwei Typen von Kunden: die einen, die bereits eine feste Vorstellung von ihrer Praxis haben. Und die anderen, bei denen die Behandlung im Vordergrund steht und der Rest sich im Laufe der Zeit entwickelt.

Insgesamt ist aber nahezu jeder Wunsch realisierbar: Von Berg- und Tallandschaften bis hin zu futuristischen Designs haben wir bereits viel geplant und umgesetzt. Der Erfolg hängt in erster Linie davon ab, wie authentisch das gesamte Konzept auf den Patienten wirkt und zum Praxisbetreiber passt. Die Individualität steht im Vordergrund, gleichzeitig ist sie auch die Visitenkarte des Betreibers. Fragen Sie sich dafür im Vorfeld: Welche Einrichtung spiegelt meinen ästhetischen Anspruch wider? Welchen Patientenstamm möchte ich ansprechen? Wie muss ich dafür mein persönliches Umfeld gestalten? Diese Aspekte bringt ein guter Planer zusammen und erarbeitet ein passendes Gesamtkonzept.

Welche Fragen stellen sich bei einer Praxisübernahme?

Da ist es ratsam, die Praxis aus Sicht der Patienten zu betrachten. Wie empfindet der Patient die Praxis beim Betreten? Welche Elemente stechen ihm sofort ins Auge? Was könnte ihn stören? Darüber hinaus sollte man sich die Frage stellen, welche Kosten bei Veränderungen entstehen.

Die Kunst des Weglassens

Beobachten Sie bestimmte Trends bei der Praxiseinrichtung?

Zahnarztpraxen per se kann man als Trendsetter bezeichnen, da im Einrichtungsbereich viele Einflüsse aus dem gehobenen Innenausbau einfließen. Klare Linien, eine helle Einrichtung gepaart mit warmen Accessoires, so ist der aktuelle Trend in den meisten Praxen. Bei der Gestaltung sollte man mehr auf zeitlose Eleganz setzen und weniger auf den Zeitgeschmack. In den 70er Jahren war es noch üblich, mit kräftigen Farben zu arbeiten. Heute geht es darum, mit wenig Farbe noch genügend Wärme zu vermitteln.

Gerade im Empfangs- und Loungebereich wird viel Wert auf die individuelle Note gelegt, da sie das Aushängeschild der Praxis ist. Anders als im Behandlungszimmer, wo die Varianz deutlich abnimmt. Viele Praxisbetreiber setzen zunehmend auf originelle Akzente. Die Herausforderung liegt darin, den roten Faden nicht zu verlieren. Lieber ein auffallender Eyecatcher als eine Vielzahl von unterschiedlichen Dekorationsgegenständen. Hier liegt die Kunst im Weglassen.