Praxisgründer

Was zeichnet Freiberuflichkeit aus?

Freiheit und Verantwortung als Beruf und Berufung. Freie Berufe sind anspruchsvoll – und sie haben Zukunft.

Selbst verantwortlich sein, mit allen Höhen und Tiefen. © crazymedia - Fotolia

Die Freien Berufe heißen so, weil sie mit Freiheit zu tun haben: Freiberufler sind unabhängig, oft selbstständig, jedenfalls allein für ihr Tun verantwortlich. Auch wenn sie als Angestellte tätig sind, stehen sie als Berufsträger mit ihrem Namen für die Qualität ihrer Arbeit ein. Ihr Verhältnis zum Patienten, Mandanten, Klienten und Kunden ist stets ein persönlich geprägtes.

Freiberufler sind Dienstleister mit Besonderheiten. Sie übernehmen Verantwortung und dienen dem Gemeinwohl. Wer einen Freien Beruf ergreift, sollte nicht nur talentiert sein, sondern sich auch dazu berufen fühlen. Schließlich verrichtet man keinen Dienst nach Vorschrift. Jeder Freiberufler übernimmt Verantwortung für seine Patienten, Mandanten, Klienten oder Kunden, aber eben auch für die Allgemeinheit. Die freien Heilberufe sind für die Patienten da, in jedem Winkel der Republik und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Die freien rechts-, steuer- und wirtschaftsberatenden Berufe verhelfen den Bürgern zu ihrem Recht – auch gegenüber dem Staat sowie dem Finanzstaat – und bieten kompetenten Rat. Das bringt Rechtsfrieden. Für Sicherheit sorgen insbesondere die freien technisch-naturwissenschaftlichen Berufe. Einige von ihnen machen zudem gemeinsam mit den freien Kulturberufen den Kulturstandort Deutschland aus.

Daraus erwächst eine Verantwortung, die Einsatz sowie Leistungsbereitschaft fordert und der man gewachsen sein muss, weil Fehlleistungen einem anderen Menschen persönlich oder auch der Allgemeinheit einen "öffentlichen“ Schaden zufügen können.

 

Für die Chefrolle bin ich, glaube ich, gerade noch ein bisschen zu nett.

Dorothee Schwarz

Praxisgründerin

 

Der Freiberufler ist also in dem Sinne frei, dass er frei von äußeren Zwängen dem bestmöglichen Ergebnis verpflichtet ist. Und damit er über diese Freiheit verfügen kann, gibt es – so paradox es anmutet – feste Regeln für den Berufszugang und die Berufsausübung:

Die Freien Berufe unterwerfen sich aus freien Stücken den mit ihrer Berufswahl einhergehenden Regeln. Dazu gehört, das anspruchsvolle Niveau ihrer wissensbasierten Dienstleistungen zu sichern: durch hohe Anforderungen an die Zulassung und die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Bestens begründete Ansprüche also, die zu erfüllen für jeden, also auch die Berufsträger in spe, selbstverständlich ist.