Praxisgründer

Hereinspaziert!

Das Sahnehäubchen der Praxiseröffnung ist der Eröffnungstag. Intensive Monate der Gründung und Findung liegen hinter Ihnen. Zeit, diese Phase abzuschließen und in die neue Ära des Praxisdaseins zu treten.

Endlich - die Gäste können kommen. Und die Patienten auch. © gow27 - Fotolia

Zwischen Praxisgründung und Praxiseröffnung liegt die Einweihung. Nutzen Sie diese Veranstaltung, um ein wenig von dem Stress der letzten Monate abzuschütteln und sich zu präsentieren. Und seien Sie offen für das erste Feedback: Ein Tag der offenen Tür ist die perfekte Möglichkeit für Praxis-Team und Patienten, sich in lockerem Rahmen kennenzulernen, Fragen zu stellen und seitens der Gäste einmal Mäuschen spielen zu dürfen. Ein Erlebnis für alle – vorausgesetzt, Sie haben vorab an alles gedacht.

Planen Sie Puffer ein

Der Eröffnungstag ist in seinen Anforderungen nicht zu unterschätzen und sollte gut geplant sein. Bedenken Sie auch, dass es sich dabei in erster Linie um Marketing handelt, das heißt, es geht darum, wie Sie wahrgenommen werden – um Ihr Image. Sie müssen mit Ihrer Person, Ihrem Team und der Praxis überzeugen. Eine Planungsphase von mindestens zwei Monaten vor dem Eröffnungstag sollte dabei einkalkuliert werden, damit Sie genug Puffer haben, auch auf ungeplante Stolpersteine zu reagieren.

Zuerst einmal gilt es einen Tag festzulegen. Welcher Wochentag soll es sein? Lieber vormittags? Oder doch besser am Nachmittag? Richten Sie sich hier nach der von Ihnen adressierten Zielgruppe. Legen Sie dabei frühzeitig Zuständigkeiten fest: Sie müssen nicht alles allein machen. Ihr Team freut sich, in die Planungs- und Umsetzungsphase einbezogen zu werden. Dass das Wir-Gefühl steigt, ist dabei ein schöner Nebeneffekt.

Wer sind Ihre Gäste?

Entscheiden Sie, wer eingeladen werden soll. Handelt es sich um eine Neugründung, ist die Zielgruppe klar. Geht es um eine Übernahme, sollten Bestands- und Neupatienten gleichermaßen an Aufmerksamkeit erfahren. Vergessen Sie auch Ihre Partner wie beispielsweise das Dentallabor nicht – schließlich interessiert Ihre Gäste, wer hinter den Dienstleistungen steht, die sie in Anspruch nehmen. Auch Familie und Freunde dürfen kommen, sie haben Ihnen doch in den vergangenen Monaten den Rücken freigehalten und Sie bei allem tatkräftig unterstützt.

Je nachdem, wie ausgeklügelt Ihr Marketing-Konzept ist, sollte auch die Presse berücksichtigt werden. Eine positive Berichterstattung ist Gold wert und bringt Sie den Menschen in Ihrer Niederlassungsumgebung näher.