Einbruch in die Praxis

Das sagt die Polizei

Zahnarztpraxen sind immer wieder das Ziel von Einbrechern. Warum das so ist, weiß Joachim Bossek, Kriminalhauptkommissar und Leiter Zentrale Prävention des Polizeipräsidiums Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen.

Kriminalhauptkommissar Joachim Bossek Polizeipräsidium Rheinpfalz

Warum wird gerade in Zahnarztpraxen eingebrochen?

Joachim Bossek: In Arzt- und insbesondere Zahnarztpraxen werden hochwertige und hochpreisige ‚Werkzeuge‘ eingesetzt. Diese Werkzeuge kann sich nicht jeder leisten. Darum sind gerade solche Facharztpraxen ein begehrtes Ziel von Tätern!

Gibt es auch in diesem Bereich organisierte Kriminalität? 

Generell kann ein Täter zunächst mit erbeutetem Werkzeug aus Zahnarzt- und sonstigen Facharztpraxen nichts anfangen. Er benötigt die ‚Abnehmer‘ dafür. Genau aus diesem Grund werden die meisten Einbrüche in solche Objekte von organisierten, professionellen Tätergruppen durchgeführt, die meistens bereits speziell für diesen Einbruch durch die Abnehmern ‚beauftragt‘ werden.

Wie gehen die Täter vor? 

Im Regelfall nehmen die Täter vor ihrer Tat die Praxis in Augenschein. Das erreichen sie zum Beispiel, indem sie sich für eine Behandlung in der Praxis anmelden. Meistens bleiben die Täter dann nicht im Wartezimmer, sondern verlassen die Praxis, wenn sie sich einen ausreichenden Eindruck verschafft haben. So kann man die Wartezeit in Zahnarztpraxen natürlich auch nutzen. Das Vorgehen der Täter richtet sich dann nach Lage und bereits vorhandenen Sicherungseinrichtungen der jeweiligen Praxis.

Wann wird bevorzugt eingestiegen? 

Einbrüche in Praxen werden naturgemäß hauptsächlich nach Praxisschluss oder am Wochenende oder an Feiertagen verübt. Hier sind sich die Täter einfach sicher, dass sie selten Personen antreffen. Es lässt sich jedoch nicht festlegen, welche der drei Zeitperioden von den Tätern bevorzugt werden. Hier halten sich die Zeiten die Waage.

Und wo wird bevorzugt eingebrochen?

Natürlich fühlt sich ein Einbrecher ‚wohler‘, wenn er in eine Praxis einbricht und niemand oder nur sehr wenige Menschen sich unmittelbar an oder neben der Praxis befinden. Deshalb sind Praxen (wenn das Anwesen nicht auch vom Facharzt bewohnt wird) im ländlichen Raum oder in Ärztehäusern ein beliebtes Einbruchsobjekt. Die Frage nach dem Stockwerk stellt sich für den Einbrecher nur dann, wenn er nicht durch die meistens schlecht geschützte Haustür das Gebäude betreten kann. Als „Fassadenkletterer“ hat er massive Probleme, das meist gewichtige Diebesgut abzutransportieren. 

Laut Kriminalstatistik gab es in den vergangenen Jahren weniger Einbrüche, dennoch steigt die Angst. Gibt es eine gefühlte Realität und die „echte“? 

Gerade im Jahr 2017 ist die Zahl der Einbrüche drastisch gesunken. Dieser Trend konnte bereits die beiden vergangenen Jahre festgestellt werden. Da jedoch trotzdem jeder Bürger Opfer eines Einbruchs werden kann, bleibt natürlich die abstrakte Angst vor einer solchen Tat. Die Vorstellung, die ja für manchen zur Tatsache wird, dass der/die Täter in meinem intimsten Bereich (‚meine eigenen vier Wände‘) war(en), verunsichert viele Bürger.

Wie erkennt man verdächtige Personen und was sollten Geschädigte als Erstes tun?

1. Patienten, die zu einem vereinbarten Termin erscheinen, aber vor der Behandlung die Praxis bereits wieder verlassen, oder aber einfach in der Praxis erscheinen, über Beschwerden klagen, aber vor der Behandlung bereits gegangen sind, sind immer verdächtig.

2. Melden Sie einen festgestellten Einbruch (auch einen Versuch) immer direkt Ihrer Polizei.

3. Versuchen Sie bis zum Eintreffen der Beamten so wenig wie möglich zu berühren oder zu verstellen. Am besten ist, wenn Sie vor der Praxis auf das Eintreffen der Polizei warten.

4. Genauso wichtig ist aber die Vorbeugung. Lassen Sie sich von der Polizei vor Ort beraten. Die Beamten erstellen eine Schwachstellenanalyse und erläutern Ihnen, wie Sie mit mechanischen und/oder elektronischen Sicherheitseinrichtungen eine deutlich höhere Einbruchshemmung erreichen können. Diese Vor-Ort-Beratungen sind deutschlandweit kostenfrei.n

912710899798899799899800912711 912712 899803
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare