Praxisauswertungen

Die BWA richtig lesen

Die regelmäßigen Praxisauswertungen des Steuerberaters – kurz BWA genannt – sollen einen Überblick über die wirtschaftliche Gesundheit der Praxis geben. Ohne Vorwissen und Erläuterungen ist die BWA aber schwer zu lesen und noch schwerer zu verstehen. Wir helfen dir!

Gewinn und Liquidität sind nicht das Gleiche. picha/istockphoto

Antworten auf die Fragen „Wie erfolgreich ist meine Praxis?“ und „Kann ich etwas besser machen?“ dürften in der Regel jeden Zahnarzt brennend interessieren. Insbesondere in der Startphase, in der man den eigenen Praxiserfolg noch nicht richtig einschätzen kann und keinerlei Erfahrungen hat.

Das trügerische Prinzip Hoffnung

In der Beratungspraxis erleben wir es trotzdem immer wieder, dass sich Zahnärzte schwertun, sich mit den eigenen Praxiszahlen, die sie von ihrem Steuerberater geliefert bekommen, intensiv auseinanderzusetzen. Vielfach werden die Auswertungen sogar ungelesen einfach abgeheftet. Eine derartige Praxisführung geht in Richtung „Prinzip Hoffnung“ oder getreu dem rheinischen Motto „Et hätt noch emmer joot jejange“.

Frank Kuhnert; Steuerberater und Partner, VPmed Steuer- und Praxisberatung | Copyright: VPmed

Natürlich kann man diese "Strategie" verstehen: zu wenig Zeit im Praxisalltag, fehlende Leserfreundlichkeit der Auswertung, mangelnde Kenntnisse zum Verständnis und zur Interpretation der Informationen oder die fehlende Liebe zu Zahlen. Dabei hat eine BWA so viel zu bieten, und die häufig genannten Vorbehalte können relativ einfach beseitigt werden. Schließlich ist die BWA die wichtigste Informationsquelle für den Zahnarzt über die Entwicklung der eigenen Praxis und das zentrale Instrument zur aktiven Praxisführung. 

Mit diesem Text wollen wir erreichen, dass du als Praxisstarter dieses Vermeidungsverhalten erst gar annimmst und stattdessen die Vorteile der BWA von Anfang an nutzt.

Was ist eine BWA?

Die BWA ist der Fachbegriff für die Auswertungen, die dir der Steuerberater monatlich oder quartalsweise nach der Verarbeitung der Belege aus der Zahnarztpraxis liefert.

Sie kann je nach der vom Steuerberater genutzten Buchhaltungssoftware ganz unterschiedlich aussehen und verschiedene Bestandteile umfassen. Die typische BWA besteht aus zwei Teilen: einer Erfolgsrechnung (Teil I) und einer Liquiditätsrechnung (Teil II), die beide in ihrer Aussagekraft wichtig sind. Die nachfolgende vereinfachte Darstellung gibt einen ersten Eindruck:

Im 1. Teil (Erfolgsrechnung) geht die BWA der Frage nach, wie erfolgreich die Zahnarztpraxis arbeitet und wie sich dieser Erfolg zusammensetzt. Dazu werden von den Praxiseinnahmen – untergliedert in verschiedene Bereiche – die aufgeschlüsselten Praxisausgaben abgezogen, um das vorläufige Praxisergebnis zu ermitteln. Diese Darstellung und Berechnung erfolgt einmal für den aktuellen Monat oder das aktuelle Quartal, je nach Bearbeitungsrhythmus, und für das bisher abgelaufene Jahr kumuliert. 

Die BWA ist die wichtigste Informationsquelle für den Zahnarzt über die Entwicklung der eigenen Praxis und DAS zentrale Instrument zur aktiven Praxisführung.

Um die Zahlen richtig interpretieren zu können, musst Du wissen, dass die zeitliche Erfassung der Beträge nach dem Zahlungsprinzip erfolgt. Die Praxiseinnahmen enthalten also die in dem jeweiligen Zeitraum von der KZV und den Patienten gezahlten Leistungen und nicht die erarbeiteten Honorare. Umgekehrt umfassen die Praxisausgaben auch nur die bezahlten Lieferantenrechnungen. Dabei sind auf der Ausgabenseite die zeitlichen Verzögerungen tendenziell geringer, weil die größeren Ausgabenblöcke wie Personalausgaben und Praxismiete im jeweiligen Monat auch gezahlt werden. Die Praxiseinnahmen lassen aber aufgrund des Zahlungsrhythmus der KZV und der nach Rechnungsstellung teilweise Wochen späteren Patientenzahlungen auf sich warten.

Dieser Effekt wirkt sich insbesondere in der Startphase stark aus und reduziert sich in den Folgejahren. Wer das nicht weiß, ist beim Anblick der reinen Zahlen eventuell geschockt. Indem du die Honorarstatistiken über die erarbeiten Leistungen aus der Praxissoftware hinzunimmst, gewinnst du ein Gefühl für den erarbeiteten Erfolg und beugst Irrtümern über die noch ausstehenden Honorare vor. Und indem du von den Praxiseinnahmen die Fremdlaborkosten abziehst, wird deine zahnärztliche Leistung, also die durch deine Tätigkeit beziehungsweise in der eigenen Praxis erzielten Einnahmen, sichtbar.

Was sind Abschreibungen?

Eine Besonderheit im Bereich der Praxisausgaben sind die Abschreibungen. Sie stellen eine Ausnahme von dem Zahlungsprinzip (tatsächlicher Geldfluss) dar. Bei größeren Investitionen in Praxisgegenstände mit mehrjähriger Nutzungsdauer in der Zahnarztpraxis kannst du den Kaufpreis nicht in voller Höhe im Anschaffungsjahr abziehen, sondern der Betrag wird in der BWA anteilig auf die geschätzten Nutzungsjahre verteilt.

Kaufst du beispielsweise eine Behandlungseinheit, wird der Kaufpreis in Höhe von 40.000 Euro nicht voll im ersten Jahr, sondern über einen Nutzungszeitraum von zehn Jahren jährlich in Höhe von 4.000 Euro als Abschreibung abgezogen. Das vorläufige Praxisergebnis im ersten Teil der BWA stellt somit das steuerliche Ergebnis dar und unterscheidet sich von dem verfügbaren Geld auf dem Praxiskonto.

212717220429220430220431223619 212217 224715
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Leon Schneider

Leon Schneider
Jetzt wird man auch hier "geduzt". Fällt so etwas denn niemandem auf?

Vor 3 Tagen 3 Stunden
1513123948
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen