Gründung

"Die Übernahme habe ich in 6 Wochen durchgezogen!"

Unterhält man sich mit jungen Zahnmedizinern, herrscht oft eine gewisse Ehrfurcht vor dem Schritt in die Selbstständigkeit. Dr. Elena Heinemann erzählt, warum ihre Praxisübernahme eher eine Art Selbstläufer war.

snaptitude - Fotolia

Dr. Elena Heinemann arbeitete nach ihrem Studium an der Uni Würzburg als Assistentin in einer chirurgischen Praxis in Stuttgart - zwischendurch ging sie immer wieder ins Ausland. Nach der Assistenzzeit zog sie nach Hamburg, wo ihre Schwester – ebenfalls Zahnärztin – lebt. Dort war sie drei Jahre in einer allgemeinärztlichen Praxis angestellt, bevor es sie erneut ins Ausland zog, unter anderem für soziale Projekte auf den Philippinen und in Nepal. Im Mai vergangenen Jahres kehrte sie zurück nach Hamburg, um dort als Vertretungszahnärztin in einer Praxis zu arbeiten, die sie ein knappes Jahr später von ihrem Vorgänger übernahm. Privat

Wie war es in deinem Fall? Hat es irgendwann "Klick" gemacht und du wusstest, dass du jetzt so weit bist – sowohl persönlich als auch fachlich?

Dr. Elena Heinemann: Ein von langer Hand geplanter oder vorbereiteter Vorgang, nachdem ich mich einmal entschlossen hatte, mich selbstständig zu machen, war meine Niederlassung nicht. Tatsächlich würde ich die Praxisübernahme eher als Selbstläufer bezeichnen, der sich – einmal in Gang gesetzt – Schritt für Schritt weiter ergeben hat.

Ich habe immer schon viel reisen und viel sehen wollen, und zu dieser Lebensweise passt das Konzept einer Niederlassung natürlich nur sehr bedingt. Während meiner Zeit als Vertretungszahnärztin in der Hamburger Praxis wurde mir aber klar: Wenn ich meine eigene Zahnarztpraxis haben möchte, dann wäre es genau diese und keine andere. Als sich mir dann die Chance zur Übernahme bot, habe ich zugegriffen – und den Schritt nicht bereut.

Das mag nach einem sehr spontanen Entschluss klingen, was es aber nicht war. Schon einige Zeit vorher hatte sich mir die Option zur Übernahme einer anderen Praxis geboten. Damals habe ich dieses Angebot – ebenfalls nach reiflicher Überlegung – abgelehnt, und auch dies aus voller Überzeugung. Zu dem Zeitpunkt war ich einfach noch nicht so weit, das habe ich gespürt und danach gehandelt. 

Was hat dir vor der Niederlassung die größten Sorgen bereitet?

Natürlich hatte ich trotz der intuitiven Entscheidung, dass diese Praxis die richtige für mich ist, gelegentliche Zweifel, wie wohl jeder Neugründer sie hat. Traue ich es mir zu, eine Praxis zu führen, Arbeitgeber zu sein, die alleinige Verantwortung zu haben? Dies alles dann noch vor dem Hintergrund meiner Vorliebe für das Reisen, die ich auch nach meinen letzten Auslandsaufenthalten und der Rückkehr nach Hamburg nicht verloren habe.

"Das Zeitmanagement war für mich die größte Herausforderung!"

Den Entschluss habe ich schließlich gefasst, weil ich weiß, dass ich mich auf meine Schwester als Vertretung verlassen kann: Sollte ich mich zu einem längeren Auslandsaufenthalt entschließen, wird sie für mich als Zahnärztin einspringen und die Praxis in meiner Abwesenheit weiterführen. 

Was war rückblickend die größte Herausforderung vor und in der ersten Zeit deiner Niederlassung?

Für mich war das Zeitmanagement die größte Herausforderung. Ich arbeite sehr gerne strukturiert und habe Spaß an Organisation. Trotzdem hatte ich unterschätzt, was alles zu erledigen war, bevor es überhaupt losgehen konnte. Vor allem die Schreibtischarbeit beansprucht mich sehr viel mehr als vorher angenommen. Es kommt häufig vor, dass ich nach Hause gehe mit dem Gefühl, nicht alles, was zu tun war oder was ich mir vorgenommen hatte, geschafft zu haben.

Als problematisch empfand ich anfangs auch die vielen steuerlichen Fragen. Kontaktpersonen waren häufig schwierig zu ermitteln und gelegentlich auch etwas anstrengend. Die Empfehlung, mich an eine Existenzgründerberatung zu wenden, hat mir sehr weiter geholfen. Dort habe ich meinen persönlichen Ansprechpartner, der mir bei Unklarheiten zur Seite steht und mir vieles erleichtert. 

Warum hast du deine Praxis ausgerechnet in Hamburg gegründet – wo doch Hamburg eine der Städte ist, die zahnmedizinisch eher überversorgt sind?

In der Tat kann man die Lage der Praxis als innerste Innenstadt bezeichnen. Trotzdem ist die Zahnarztdichte hier noch nicht so hoch, wie sie sein könnte. Die Zeit meiner Anstellung habe ich in einer Gegend verbracht, in der es um die 30 Zahnarztpraxen allein in einer einzigen Straße gab.

"Ich wusste sehr genau, worauf ich mich einlasse!"

Ich wusste sehr genau, worauf ich mich einlasse, denn aus meiner Zeit als Vertretungszahnärztin kannte ich die Praxis bereits gut. So war ich mit den Abläufen ebenso vertraut wie mit den meisten Patienten und dem Personal. Zudem war ich für die Patienten und das Team auch keine Fremde. So wusste nicht nur ich, was auf mich zukommt, sondern auch ein Großteil der Menschen, die sich relativ kurzfristig mit einem neuen Zahnarzt oder Arbeitgeber arrangieren mussten.

Geholfen hat mir außerdem, dass ich während der Entscheidungsphase viel positives Feedback bekommen habe. Abgeraten davon, den Schritt zu tun und gerade diese Praxis zu übernehmen, hat mir niemand, stattdessen gab es viele Menschen in meinem Umfeld, die mir Mut gemacht und mich unterstützt haben.

Probleme mit der extrem hohen Wettbewerbsintensität eines Innenstadtstandorts haben sich nicht bemerkbar gemacht. Nach wie vor beruht ein großer Teil des Zulaufs auf Mundpropaganda. Bei dieser Art des Empfehlungsmarketings hat die Lage einer Praxis häufig nicht die oberste Priorität. 

"Durch meine Reisen bin ich entspannter!"

Haben dich deine vielen Reisen besser vorbereitet auf die Aufgaben, die eine Niederlassung mit sich bringt?

Meine Auslandsaufenthalte und sozialen Projekte haben mich wohl nicht speziell auf die Praxisarbeit selbst vorbereitet, auf jeden Fall aber hatten sie großen Einfluss auf meine innere Haltung. Ich bin in vielen Situationen entspannter und lasse mich auch von unvorhergesehenen Problemen oder scheinbaren Hürden nicht aus der Ruhe bringen. Diese Gelassenheit hat mir dabei geholfen, die Übernahme in sechs Wochen durchzuziehen, wofür andere im Schnitt sechs Monate brauchen. 

Glaubst du, dass sich die fachliche Berufsausübung in der Stadt und auf dem Land unterscheidet?

Ja, absolut. Auf dem Land sind vor allem Generalisten gefragt, die sich der Herausforderung stellen, möglichst viele Bereiche abdecken zu können. In Ballungsgebieten dagegen spezialisieren sich sehr viele Zahnärzte, denn dort ist es besonders wichtig, sich von den Wettbewerbern abzuheben.

Aus meiner vorherigen Tätigkeit in einer Überweisungspraxis habe ich dazu wertvolle Erkenntnisse mitgenommen, und mit der Niederlassung bot sich dann eine Spezialisierung an. Um die Wirtschaftlichkeit meiner Praxis zu garantieren, habe ich daher neben allgemeinzahnärztlichen Leistungen zusätzliche Schwerpunkte auf Endodontologie und CMD gelegt.

384576386780386781386782386545 381376 388504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen