Praxisgründer Malte Schaefer im Interview

„Ich wollte einen Job wie Hanni, Manni und Fred!“

Heute betreibt Zahnarzt Malte Schaefer eine erfolgreiche Praxis in Saarbrücken, hat fünf Behandlungszimmer und vier Mitarbeiterinnen. Als er 2015 die Praxis seines Vaters übernahm, wusste er genau, was er wollte. Und was nicht

Schaefers Team präsentiert sich als eingeschworene Gemeinschaft (v.l.): Zahnarzt Malte Schaefer mit seinen vier Mitarbeiterinnen Nadine Reuss, Stefanie Kurz, Petra Gerber und Lisa Ptak. privat

zm-online: War Zahnarzt immer der Plan? 

Malte Schaefer: Nein, das war nicht immer der Plan. Mein Opa hatte ein Dentaldepot, mein Vater war Zahnarzt. Als Jugendlicher hat mich die Serie „Nip Tuck“ („Schönheit hat ihren Preis“) inspiriert – darum wollte ich eigentlich plastischer Chirurg werden. Während eines Praktikums im Krankenhaus durfte ich dann mehrere Bereiche beschnuppern und schließlich bin ich doch bei den Zahnärzten gelandet. 

Dort waren drei junge Zahnärzte: Hanni, Manni und Fred heißen die drei. Die hatten Spaß daran, mir alles zu zeigen, alles zu erklären und irgendwie hatten die drei eine so starke und lebensfrohe Ausstrahlung, dass sie mich damit angesteckt haben. Und dann stand fest: So einen Job will ich auch später machen!

Was wollten Sie genauso, was ganz anders machen? 

Ich wollte unbedingt selbstständig und von niemandem abhängig sein. Auf jeden Fall wünsche ich mir weniger Stress, weniger Ärger und mehr Spaß an der Arbeit. Ich will nicht die große Masse bedienen, ich möchte Qualität liefern. Qualität vor Quantität. 

Die Praxis hat meinen Vater krank gemacht, er hat Burn-out und wird den Beruf des Zahnarztes nicht mehr ausüben können. Mir wurde besonders bewusst, was ich möchte, als ich mit meinem Vater zusammengearbeitet habe. Da gab es wirklich viele Probleme. Vom ersten Tag an habe ich mir aufgeschrieben, wie man Arbeitsabläufe verbessern kann, wie man Schränke so einräumt, dass alles schnell griffbereit ist, wie die Praxis mit ein paar Handgriffen hübscher aussieht: Gelbe Wände wurden weiß gestrichen, Türgriffe erneuert – Kleinigkeiten eben.

Wie haben Sie sich auf die Übernahme vorbereitet?

Ich habe Bücher über Management, Marketing und Verkauf gelesen. Und schließlich bin ich auf den Betriebswirt der Zahnmedizin in Westerburg gestoßen. Die Themengebiete, die Diskussionen, aber vor allem die Kontakte haben meinen Horizont erweitert und mir enorm bei der Planung geholfen. Woher soll man als Zahnarzt wissen, wie man einen Betrieb führt, wie man Patienten gewinnt, wie man wirtschaftlich ist, wie man mit Patienten kommuniziert oder wie man einen Businessplan erstellt, der zu einem Zins von 0,4 Prozent führt?

Leider fehlt das im Zahnmedizinstudium – und lieber hätte man ein bisschen Wirtschaftslehre dazugepackt als manch anderes, was man als Student ertragen muss und nie wieder im Leben als Zahnarzt benötigt. Die Planung zusammen mit Architekten, dem Dentaldepot, den Handwerkern, dem Steuerberater und der Bank hat bestimmt eineinhalb Jahre in Anspruch genommen.

Was haben Sie von Ihrem Vater gelernt? 

Durch meinen Vater habe ich die schönen Aspekte der Zahnmedizin kennengelernt. Aber auch die Schattenseiten. Und auch die Methoden, die sich bewährt haben. Zahnziehen war anfangs zum Beispiel eine Herausforderung. Ich wusste nicht mit welcher Kraft, welchem Winkel man da herangehen muss. Er hat mir dann assistiert und auch manchmal die Hand geführt, sodass ich ein Gefühl dafür bekommen konnte. Heute bin ich glaube ich schneller als er, aber darum geht es nicht.

Gut war, dass ich jemanden hatte, der mir helfen konnte. Ohne Routine ist man unsicher und das merkt der Patient. Andererseits hat es mich daran gehindert, selbstständig zu handeln – das hat mich gestört. Ich habe also jede Menge Fortbildungen und Curricula besucht, unzählige Videos angeschaut, Bücher gelesen etc. Ich bin durch Deutschland gereist, habe von Koryphäen gelernt und so konnte ich selbst entscheiden, welche Behandlungsmethode ich anwenden und wie ich meine Praxis gestalten möchte. Die Praxisplanung an sich habe ich eher alleine gemacht. Mein Vater hätte mich gerne daran gehindert, weil er Angst hatte, dass ich mich in Unkosten stürze. „Sei lieber vorsichtig“, „Du kannst doch nicht“, „Muss das jetzt schon sein?“ usw. musste ich mir anhören.

Wo waren Sie unterschiedlicher Meinung?

Das ging von A bis Z. Die Zusammenarbeit war wirklich nicht leicht und es war eine wirklich deprimierende Zeit für alle Beteiligten. Ich hatte tausend Ideen im Kopf, war super motiviert, und mein Vater hatte keine Kraft, irgendetwas zu ändern: „Das kannst du später alles anders machen.“ Von anderen bekam ich dann zu hören „Never change a running system, ist doch alles super!“, und die damaligen Angestellten waren auch nicht begeistert, wenn sie auf einmal Mehrarbeit leisten oder höflich und wertschätzend mit den Patienten am Telefon sprechen sollten, was sie früher nie mussten und was auch nie bemängelt wurde.

Bei der Praxisgestaltung setzte Malte Schaefer auf Ästhetik und Sterilität. Die Idee: Für die nötige Wärme sorgt das herzliche Team. | privat

Täglich herrschte Chaos. Um den Patientenausfall zu kontrollieren, wurden zwei oder drei Patienten gleichzeitig einbestellt und manchmal mussten die Patienten dann ein bis zwei Stunden warten. Ich wollte hochwertige Zahnmedizin liefern und habe mich wirklich inkongruent gefühlt. Ich war nur der „Junior“, und irgendwie darin gefangen. Das mag kindisch klingen, aber ich war teilweise richtig zornig, deprimiert. Ich bekam mein festes Gehalt (meine besten Angestellten bekommen heute mehr), ich konnte nichts erschaffen, nichts ändern und ich musste warten, bis es hieß: „Ich höre auf, willst du meine Praxis kaufen oder willst du lieber woanders etwas Neues aufmachen?“ 

Haben Sie am Ende das Team Ihres Vaters übernommen? 

Zwei Angestellte habe ich übernommen und darüber bin ich froh. Das alte Team hatte kein Interesse an meinen Ideen und der damit verbundenen Mehrarbeit. Blöd, denn bei mir gibt‘s mehr Gehalt und mehr Urlaub.

Sie haben Ihre Praxis aufwendig umgestaltet und komplett digitalisiert.

Natürlich kann auch eine alte Praxis gut funktionieren, aber Ich wollte die Praxis unbedingt erneuern, damit ich mich dort wohlfühlen kann. Mein Haus würde ich genauso gestalten und einrichten. Und wenn ich schon mal anfange, dann mache ich das das doch gleich richtig, oder? Die Digitalisierung erleichtert mir Arbeitsabläufe und ich muss nicht mehr die Handschrift meines Vaters entschlüsseln. Das DVT wollte ich haben, da ich viel implantiere, vor allem navigiert. Der Patient muss deswegen nicht extra zum Radiologen, die Wege verkürzen sich. Die Laser habe ich meinem Vater abgekauft, der immer schon an Technik interessiert war. Zusammen mit all den anderen Hightech-Geräten biete ich meinen Patienten im Umkreis eine wunderbare Nische und eine fortschrittliche Zahnmedizin. Natürlich hat das auch seinen Preis.

Welche unvorhersehbaren Situationen gab es bei der Gründung? 

Dr. Michael Schaefer (l.) hat die Praxis 1986 gegründet, die Malte Schaefer 2015 übernahm. | privat

Jede Menge. Alles wurde teurer und alles hat länger gedauert als geplant. Woher sollte ich wissen, dass mich die Beleuchtung alleine 30.000 Euro kosten wird?

Geräte, die ich zusammen mit der Praxis gekauft habe, gingen auf einmal kaputt. Wieder unvorhersehbare Kosten. Und dann fragt man sich, ob man einen sechs Jahre alten Steri für 2.000 Euro reparieren lässt oder sich für 8.000 Euro gleich einen neuen kauft.

Was sollten Gründer unbedingt bedenken? 

Da gibt es sehr, sehr viele Aspekte. Lernt von den Besten, besucht so viele erfolgreiche Praxen, Fortbildungen wie möglich. Und man sollte lieber länger planen, bevor man alles überstürzt. Den Betriebswirt kann ich auf jeden Fall empfehlen, da man die Zahnarztpraxis anschließend einfach aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Vita Malte Schaefer

  • 1988 in Saarbrücken geboren
  • 2004 Praktikum Winterbergklinik
  • 2008 Abitur Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium
  • seit 2009 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Orale Implantologie (DGOI) 
  • 2009 Studienbeginn Zahnmedizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 
  • 2013 Curriculum Zahnärztliche Hypnose
  • 2014 Staatsexamen Zahnmedizin
  •  2015 Curriculum Implantologie (DGOI) 
  • 2015 Course of study in „Oral Implantology“ New York University College of Dentistry
  • 2016 Mitglied International Congress of Oral Implantology (ICOI)
  • 2016 Fortbildung zum Betriebswirt der Zahnmedizin und weitere in den Bereichen Implantologie, Chirurgie, Sinuslift, Existenzgründung, Kommunikation, Ästhetische Zahnmedizin, Laserzahnmedizin, Endodontie und Hospitationen bei diversen Zahnärzten
  • 2015 bis 2017 Assistenzzahnarzt in der Zahnarztpraxis Dr. Michael Schaefer
  • seit Januar 2017 selbstständig
10823171065947106594810659491079553 1079554 1065951
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare