Eine Zahnärztin erklärt ihr Zeitmanagement

"Praxis und Privatleben sind klar getrennt!"

Spannender hätte der Start ins neue Jahrtausend nicht sein können: Zahnärztin Dr. Andrea Gerdes gründete eine Praxis – und nur wenig später eine Familie. Wie professionelles Zeitmanagement ihr und ihrem Team den Job erleichtert, schildert sie hier.

Die Vorteile eines funktionierenden Zeitmanagements? Wochenendschichten am Schreibtisch sind passé. "Die Zeit habe ich jetzt für meine Familie", sagt die Praxischefin und zweifache Mutter Dr. Andrea Gerdes. Gerdes

Seit dem Jahr 2000 ist sie in Hamburg niedergelassen - mit den Schwerpunkten Endo, Parodontologie und CMD. Für die berufstätige Mutter bedeutet das bis heute: Sie muss viele Bedürfnisse unter einen Hut bringen, um Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Die Abläufe in ihrer Praxis, insbesondere beim Zeitmanagement, zu optimieren, ist ein daher Thema, das die selbstständige Unternehmerin seit 18 Jahren begleitet. Ihr Team besteht inzwischen aus einer angestellten Zahnärztin und acht Mitarbeiterinnen, inklusive zweier Auszubildender.

Das Zeitmanagement, nach dem alle in der Praxis ihre Arbeit organisieren, umfasst folgende Kernpunkte:

1. Termine 

  • Der Terminplan enthält freie Blöcke für die kurzfristige Terminvergabe an Schmerzpatienten.
  • Wenn sich abzeichnet, dass ein Tag etwa aufgrund von hoher Patientenanzahl oder aufwendiger Vor- und Nachbereitung hektisch werden könnte, wird der Vermerk "Luft 15 min" im Terminbuch eingetragen, um den Tagesablauf zu entspannen.
  • Patienten, die sich verspätet haben, bekommen eine verkürzte Behandlung oder einen neuen Termin, um das daraus folgende Zeitproblem nicht auf die nachfolgenden Patienten zu übertragen. "Wir erklären dann, was eine Verspätung für die Praxis bedeutet, worauf die Patienten meistens mit Verständnis und im besten Fall mit einem Lerneffekt reagieren", sagt Andrea Gerdes. Immer gelänge das aber nicht.
  • Ergeben sich im Behandlungsverlauf Verspätungen, informieren die Zahnärztinnen sofort die Mitarbeiterinnen, damit umorganisiert werden kann. Nachfolgende Patienten werden telefonisch gebeten, später zu kommen. Zur Not wird auch umbestellt. Die Maßgabe lautet: Verspätungen nicht durch den Tag tragen!

2. Administration

  • Mittwoch ist Bürotag. An diesem Tag behandelt nur die angestellte Zahnärztin, die Praxischefin kümmert sich ausschließlich um administrative Aufgaben. "Den Umsatzverlust nehme ich in Kauf, weil dadurch Wochenendschichten am Schreibtisch, wie sie früher bei mir üblich waren, wegfallen. Die Zeit habe ich dann für meine Familie", erklärt die Zahnärztin.
  • Es gibt einen Wochenplan, der von der Praxismanagerin (PM) gepflegt wird. Die PM checkt eine Woche im Voraus im Bestellbuch, ob alle Kostenvoranschläge vorliegen, ob die HKPs genehmigt wurden und ob die benötigten Unterschriften und Unterlagen komplett sind. Sie prüft, ob das Dentallabor über anstehende Arbeiten informiert ist, die Folgetermine stehen, ob genügend Assistenz vorhanden und die Zimmerbesetzung korrekt ist. Sie hält außerdem nach Engpässen im Terminbuch Ausschau.

3. Team

  • Beim Briefing vor Schichtbeginn wird der Tagesablauf besprochen: Ist die Laborarbeit da? Welche Materialien und Instrumente werden zusätzlich zum Standardprogramm nach Checkliste benötigt? Gibt es Fragen?
  • Die Mitarbeiterinnen haben Kommunikationstrainings absolviert, um in schwierigen Situationen, wie etwa bei Terminabsagen, richtig zu reagieren.

4. Behandlungsplanung

  • Es gibt keine Standard-Behandlungszeiten, die Dauer jeder Behandlung wird bei der Voruntersuchung individuell eingeschätzt. Die Zahnärztinnen planen jeden Schritt vorab und dokumentieren den Ablauf schriftlich. Das ermöglicht nicht nur eine fundierte zeitliche, sondern auch eine wirtschaftliche Kalkulation.
  • Neue Zahnärzte im Team erhalten eine Schulung in realistischer Zeitplanung. "Das Thema ist für viele Neuland und es dauert erfahrungsgemäß einige Monate, bis man dabei Routine und Sicherheit entwickelt", erklärt Praxischefin Andrea Gerdes.
  • Für die vor- und nachbereitungsintensiven mikroskopischen Endo-Behandlungen wird vor und nach dem Termin eine 15-minütige Rüstzeit für Umbauten eingeplant. Die Umsetzung eines stringenten Zeitmanagements erfordere Disziplin, hält Andrea Gerdes fest. "Wir rekapitulieren die Vereinbarungen in unseren wöchentlichen Teamkonferenzen", erklärt sie. "Das empfinde ich inzwischen nicht mehr als nervig, sondern verstehe es als normalen, menschlichen Prozess."

Mit ihrem Zeitmanagement ist die Niedergelassene sehr zufrieden. "Die Abläufe sind klar, weswegen weniger Stress und Hektik aufkommen. Davon profitiert das ganze Team", fasst Andrea Gerdes zusammen. "Patienten haben in der Regel keine oder nur geringe Wartezeit und das Team geht pünktlich nach Hause." Aus den über die Jahre gewachsenen Strukturen ergibt sich für die Praxisinhaberin ein Riesenvorteil: "Praxis und Privatleben sind klar getrennt. Feierabend ist wirklich Feierabend und das Wochenende wirklich Wochenende."

Wie können Niedergelassene ihre Arbeitsabläufe so optimieren, dass sie und ihr Team nicht in Zeitnot geraten? Klar ist: Ein gutes Zeitmanagement in der Zahnarztpraxis trägt dazu ganz entscheidend bei.

weiterlesen

Unter der Woche hat die Unternehmerin jedoch einen Nebeneffekt des Zeitmanagements registriert, an dem das Team noch arbeiten muss: "Meine Mitarbeiterinnen geraten inzwischen in Stress, wenn sich der Tagesablauf durch außerplanmäßige Ereignisse doch einmal verzögert und ein Patient beispielsweise 15 Minuten warten muss." Darauf sollte man entspannt reagieren, findet die Chefin, schließlich sei nichts zu 100 Prozent planbar.  

690893676363676364676365690894 680965 690857
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare