Arbeit

Ab auf den Zauberstuhl

Damit Kinder keine negativen Erlebnisse mit dem Zahnarztbesuch verbinden, muss man ein Gefühl für die kleinen Patienten entwickeln. Dr. Andrea Thumeyer, Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen, über den Praxisbesuch von U3-Kindern im Rahmen der Gruppenprophylaxe.

Dr. Monika Obermeyer

In sicherer Umgebung speichern die Kinder das Ritual des Zahnarztbesuchs als positive und angenehme Erfahrung. Dr. Monika Obermeyer
Die Begrüßung findet mit den Erzieherinnen und IRMA, der Hexe, die für alle kleinen und großen Kinder schöne und gesunde Zähne zaubert, statt. Beide sind den Kindern gut bekannt und bieten damit ein gewohntes Umfeld. Dr. Monika Obermeyer
Manche Kinder können allein auf den Behandlungsstuhl - in Anwesenheit der Erzieherinnen und der Gruppe fühlen sie sich sicher. Dr. Monika Obermeyer
Bei ängstlicheren Kindern kann die Erzieherin mit auf den Behandlungsstuhl und das Kind führen und bei Bedarf auch beruhigen. Dr. Monika Obermeyer
Kinder, die warten, dürfen sich mit geeigneten Spielsachen beschäftigen. Dr. Monika Obermeyer
Zahnarztspiegel bieten sich thematisch passend an, denn die U3-Kinder lernen am besten über die Sinne und erfahren und begreifen so die noch unbekannte Welt einer Zahnarztpraxis. Dr. Monika Obermeyer
Nach dem Besuch geht es für die Kinder wieder in die Krippe - dort können sie mithilfe des Zahnarztstuhls und echtem Rollenspielmaterial das Erlebnis Zahnarztpraxis noch einige Tage nachspielen. Dr. Monika Obermeyer

zm-online: Frau Thumeyer, wie muss das Einladungsschreiben für die Eltern zum Praxisbesuch aussehen?

Dr. Andrea Thumeyer: Das Einladungsschreiben enthält Datum, Zeit und Ort des Besuchs der Kinder in der Praxis des Patenschaftszahnarztes.  Der Zweck des Ausflugs wird bekannt gegeben: Es geht darum, in der vertrauten Kindergruppe zusammen mit den Erzieherinnen eine Zahnarztpraxis kennenzulernen, das heißt, fremde Räume und Personen, unbekannte Gerüche und Geräusche ohne Behandlungsdruck.

Interessante Geräte wie die den Zahnarztstuhl, die Multifunktionsspritze, den Sauger und das Prophylaxebürstchen im Winkelstück dürfen ausprobiert werden. Kindliche Neugier besiegt dabei die Angst vor dem Fremden. 

Eltern, die ihr Kind begleiten wollen, sind willkommen. Ganz wichtig ist der Hinweis, dass der Praxisbesuch im Rahmen der Gruppenprophylaxe nicht den Zahnarztbesuch der Eltern mit ihrem Kind zur Untersuchung und individuellen Vorsorge ersetzt.

Wie sieht der Zeitplan beim Besuch einer U3-Gruppe aus?

Besucht die Krippengruppe den Zahnarzt, kommen zehn bis 12 Kleinkinder in die Praxis zusammen mit zwei bis drei Erzieherinnen. Die Erzieherinnen helfen den Kindern im Wartezimmer beim Ausziehen der Jacken und dürfen anschließend ohne Wartezeit in zwei Gruppen aufgeteilt in das Behandlungszimmer gehen. Dort ist für Sitzmöglichkeiten und Spielmöglichkeit für alle Kinder gesorgt.

Nacheinander dürfen die Kinder mit oder ohne Erzieherin auf dem Behandlungsstuhl Platz nehmen und der Zahnarzt schaut in den Mund des Kindes. Da Kinder in diesem Alter noch egozentriert sind, das heißt, noch nicht auf die Ansprache als Gruppe reagieren, entspricht das In-Den-Mund-Schauen der Situation einer Einzeluntersuchung.

Verkleiden und Zahnarztspielen sollte mit Hilfe von Rollenspielmaterialien (Handschuhe, Mundschutz, Einmalspiegel und ähnliches) aus der Praxis in die Kindertagesstätte verlagert werden. Mehr als 30 Minuten sollten pro Gruppe im Behandlungszimmer nicht eingeplant werden, einschließlich Begrüßung und Verabschiedung nicht mehr als 45 bis 60 Minuten.

Welche Aufgaben hat die ZFA während des Besuchs der U3-Kinder?

Sie unterstützt den Zahnarzt bei der Zusammenarbeit mit dem Kind. Der Zahnarzt ist von Anfang bis Ende aktiv dabei, denn die Kinder brauchen Zeit, um sich an alles zu gewöhnen. Die sonst übliche Vorbereitung und Angewöhnung des Kindes durch die ZFA, damit der Zahnarzt sich auf die Untersuchung konzentrieren kann, ist bei U3-Kindern nicht möglich.

Was spricht für beziehungsweise gegen die Weiterführung des normalen Patientenbetriebs während des Besuchs?

Eine für Kinder geschlossene Praxis hat eine andere Atmosphäre als ein laufender Praxisbetrieb. Wenn es die Anzahl der Behandlungsräume in einer Praxis zulässt, kann zum Beispiel in zwei Behandlungsräumen der Praxisbesuch stattfinden und in den anderen normal gearbeitet werden.

Da durch eine Kindergruppe mehr Unruhe entsteht als üblicherweise, sollte jedoch auf schwierige Behandlungen und auf besonders ruhebedürftige Patienten verzichtet werden. Auf der anderen Seite sollten Kinder lernen, sich rücksichtsvoll und angepasst zu verhalten, denn das wird im normalen Praxisablauf auch ihnen abverlangt. 

Wie sollte der Raum für die Kinder ganz konkret vorbereitet werden?

Das Zimmer sollte wie für eine Untersuchung vorbereitet sein. Scharfe oder schneidende Instrumente sowie Materialien, die zum Spielen verleiten, sollten weggeräumt werden. Ansonsten gilt wie bei Erwachsenen: Angstauslösendes aus den Augen nehmen!

Seit 1991 hat jedes Kind bis zum 16. Lebensjahr einen gesetzlichen Anspruch auf die Maßnahme der Zahngesundheitsförderung (§21 SGBV). Zur Umsetzung der zahnmedizinischen Gruppenprophylaxe wurden in Hessen die Landesarbeitsgemeinschaft (LAGH) und 21 Arbeitskreise Jugendzahnpflege (AKJ) gegründet.

"Herzlichen Dank an Dr. Monika Obermayer aus Bad Wildungen, die seit vielen Jahren zusammen mit den Erzieherinnen der Kinderkrippe Mäusenest allen Kindern im Alter von 9 Monaten bis 3 Jahren den Abbau der Angst vor dem Zahnarzt, besser noch den Aufbau der Freude und  des Vertrauens zum Zahnarzt ermöglicht.", sagt Dr. Andrea Thumeyer, Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen.

Dr. Andrea Thumeyer wurde 1957 in Ulm geboren und arbeitete nach ihrem Zahnmedizinstudium bis 1989 in der Abteilung Parodontologie unter Prof. Raetzke in Frankfurt am Main. Ihre Lehrtätigkeit im ZMF-Kurs und kursorische Fortbildung für ZAH / ZFA behielt sie bis heute bei, 1992 ließ sie sich in eigener Praxis nieder. Seit 1997 ist sie Vorstandsvorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH). Acht Jahre später übernahm sie einen Lehrauftrag an der Universität Gießen für „Zahnärztliche Berufskunde“. Im selben Jahr startete sie ihre

Konzeptentwicklung für die Prophylaxe für Kinder unter 3 Jahren. Seit 2010 hat sie einen Lehrauftrag an der Universität Witten-Herdecke für „Gruppenprophylaxe“. Thumeyer ist verheiratet und hat fünf Kinder.

| privat


Die Fragen stelle Sara Friedrich.

ECC hat in den vergangenen Jahren in Deutschland stark zugenommen. Dabei konzentriert sich das Erkrankungsrisiko auf Bevölkerungsschichten mit niedrigem sozialem Status: Zwei Prozent dieser Kinder vereinen 52 Prozent der Karies auf sich.

382684369261369262369263382685 382686 382201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen