Brennpunkt

Behandlungen auf einem alten Reisfrachter - Teil 2

Der pensionierte Berliner Zahnarzt Dieter Buhtz (64) fliegt nach Myanmar in Südostasien, um drei Wochen an Bord einer schwimmenden Klinik zu behandeln. Es geht nun tief ins Delta und an die Arbeit.

Hat der umgebaute Reisfrachter einmal angelegt, dauert es nicht lange, bis akute Fälle an Bord kommen. Hochschwangere, Brandopfer, Fleischwunden und: Menschen mit akuten Zahnbeschwerden. D. Buhtz
Fröhliche Kinder am Landungssteg. D. Buhtz
Die Wartezone auf dem Schiff ist stets gut besucht. T. König/ Wideshut Fotografie
Heiße Temperaturen und schwere Behandlungsfälle - das Team gönnt sich eine Verschnaufpause. T. König/ Wideshut Fotografie
Wenig Privatsphäre: Wenn die Moskitos draußen ihren Tanz aufführen, zieht sich die Besatzung in die Kajüten zurück. T. König/ Wideshut Fotografie
Eindrucksvolle Umgebung im Ayeyarwady-Delta in Myanmar. Im Hintergrund liegt das Schiff der Swimming Doctors. T. König/ Wideshut Fotografie

Bei unserer Abfahrt regnet es - ungewöhnlich um diese Jahreszeit. Aber es ist für drei Wochen die letzte Feuchtigkeit, die von oben kommt. Meist kommt sie von innen und nennt sich Schweiß. Nur gut, dass der zahnärztliche Behandlungsraum kürzlich mit einer Klimaanlage nachgerüstet wurde.

Den ersten Tag benötigen wir, um von Yangon aus tiefer ins Delta vorzudringen. Wir werden Dörfer im Gebiet zwischen Pyapon und Kyaiklat anlaufen. Ich nutze die Zeit, um mich mit meinem Team bekannt und es mit einigen der von mir mitgebrachten Utensilien vertraut zu machen. Dr. Sith Thu ist ein stets fröhlicher junger Kollege aus Yangon mit einem Lausbubengesicht und Pumuckelfrisur, zudem für einen Burmesen ungewöhnlich groß. Wie alle Burmesen ist er sehr kinderlieb.

Über seine wahre Motivation, für die Swimming Doctors tätig zu sein, bin ich mir bis zum Schluss im Unklaren, scheint er mir doch eher in die Großstadt Yangon zu passen. Da ihm sein Arztkittel zu warm ist, hängt dieser seit einem halben Jahr im Schrank und blockiert dringend benötigten Stauraum. Stattdessen trägt er bei der Arbeit meist Designerhemden und - wie alle anderen Männer an Bord - den traditionellen Longhi als Beinkleid.

Wir üben noch ein wenig mit dem Kapselmischgerät, das offensichtlich Anklang findet. Ich habe ausreichend Kapselamalgam, Glasionomerzemente in Kapseln und Composite-Cavifils mit. Genug für den ersten Tag gelernt - wir nähern uns Village 1. Von einem Empfangskomitee aus freudig winkenden Kindern begrüßt legen wir am Klosterlandungssteg an.

Die Patienten kommen teilweise von weiter entfernt liegenden Dörfern oder fahren uns hinterher, wenn sich ihre Behandlung über mehrere Tage hinzieht. An Bord gelangen sie, indem sie entweder über einen schmalen Laufsteg balancieren, wenn nötig assistiert von den Schiffsjungen, oder sie klettern direkt aus ihren Booten an Deck. Die Behandlungszeit erstreckt sich über den ganzen Tag, manchmal geht es bis spät in die Nacht, manchmal ist eher wenig zu tun. Sieben Tage die Woche.

Die Behandlung gibt es nicht kostenlos. Für jede Behandlung müssen die Patienten 1.000 Kyat bezahlen, umgerechnet knapp ein Euro, den Rest trägt die Stiftung. Die Brieftaschen, aus denen die Patienten das Geld hervorholen, sehen alle gleich aus: durchsichtige Plastiktüten. Wer nicht bezahlen kann, wird trotzdem behandelt, auch die Mönche sind von einer Zuzahlung befreit.

Viele dieser armen Menschen sind so dankbar für die medizinische Hilfe, dass sie Geschenke für uns mitbringen, deren Wert die Behandlungsgebühr oft übersteigt: Eier, Bananenstauden, Kokosnüsse, Klebreis, Maiskolben, Prawns, Trockenfisch und andere Köstlichkeiten. Über Einnahmen und Behandlungen wird akribisch Buch geführt und am Ende der Mission eine Statistik erstellt. Die Patienten erhalten ein Patientenheft, in dem die durchgeführten Behandlungen dokumentiert sind und das sie zu späteren Terminen wieder mitbringen.

755886748801748802748803755887 755888 755879
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen