Freizeit

Besser essen: Was tun bei Laktoseintoleranz?

Etwa jeder fünfte Deutsche hat eine Laktoseintoleranz. Milchprodukte sind wegen ihres Kalziumgehalts aber auch für die Zahngesundheit wichtig. Was können Zahnärzte diesen Patienten raten? Diplom-Ökotrophologin Dorothee Hahne gibt wissenschaftsbasierte Empfehlungen.

© hanivart24 - Fotolia.com

Bauchschmerzen nach ein paar Schlucken Milch, Durchfall und Krämpfe nach einem Cappuccino? Etwa 15 bis 20 Prozent der Bundesbürger haben eine Laktoseintoleranz und vertragen keinen Milchzucker. Von einer Krankheit kann man dabei nicht sprechen: Das Problem betrifft 75  Prozent der Weltbevölkerung, in Asien und Afrika zum Beispiel fast jeden Erwachsenen. In Europa besteht ein starkes Nord-Süd-Gefälle: Während nur zwei Prozent der Nordeuropäer betroffen sind, haben bis zu 25 Prozent der Menschen in den Mittelmeerländern diese Störung.

Die Laktase stellt die Arbeit ein

Ursache für die Laktoseintoleranz ist ein Mangel an Laktase. Dieses Enzym sitzt in der Dünndarmschleimhaut und spaltet den Milchzucker in die Einfachzucker Glukose und Galaktose, die anschließend ins Blut geschleust werden. Fehlt Laktase, wird Milchzucker ein unverdaulicher Brocken, der im Dünndarm nur teilweise oder gar nicht gespalten werden kann. Er gelangt unverändert in tiefere Darmabschnitte und wird von den Dickdarmbakterien abgebaut. Dabei entstehen Gase und Fettsäuren, die Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen verursachen.

Am häufigsten basiert die Laktoseintoleranz auf einer genetisch bedingten Aktivitätsabnahme der Laktase. Sie verebbt aber nicht vollständig.

Darüber hinaus kann eine Laktoseintoleranz als Folge von Krankheiten auftreten, die zu einer Schleimhautschädigung mit Zottenatrophie führen. In diesen Fällen spricht man von sekundärem Laktasemangel. Dies können zum Beispiel chronisch entzündliche Darmerkrankungen sein, also Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa, oder eine Zöliakie, aber auch Enteritiden, die zu einem Laktasemangel an der Darmoberfläche führen. 

Sicherheit durch die richtige Diagnose

Eine Laktoseintoleranz wird beim Arzt mit dem Wasserstoff-Atemtest diagnostiziert. Diese nicht invasive und sehr empfindliche Untersuchung gilt als Goldstandard und hat sich klinisch etabliert. Dabei trinkt der Patient in der Praxis ein Gemisch aus 250 bis 300 ml Wasser und 50 g Laktose.

In den folgenden drei Stunden wird die ausgeatmete Luft auf den Wasserstoffgehalt untersucht. Wasserstoff entsteht nur, wenn Dickdarmbakterien Laktose abbauen. Überschreitet die Konzentration den Grenzwert von 20 ppm im Vergleich zum Nüchternwert und treten gleichzeitig gastrointestinale Beschwerden auf, ist die Diagnose gesichert.

Ernährungstherapie: so wenig Einschränkungen wie möglich

Laktose ist in Milch- und Milchprodukten enthalten - und zwar nicht nur von Kühen, sondern von allen Säugetieren, auch von Schaf und Ziege. Ist die Diagnose klar, steht eine Ernährungsumstellung an, die aber keinesfalls alle Milchprodukte auf den Index verbannt. Die meisten Patienten vertragen je nach Restaktivität der Laktase mehr oder weniger Milchzucker.

Wie viel, ist individuell verschieden und lässt sich am besten mithilfe einer Ernährungsfachkraft herausfinden. Kompetente Adressen sind zum Beispiel über den Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. (daab.de) in Erfahrung zu bringen. Die Umstellung der Ernährung erfolgt in drei Phasen: In der Karenzphase werden für maximal zwei Wochen alle laktosehaltigen Lebensmittel gestrichen, damit sich der Darm beruhigt und die Beschwerden abklingen.

In der folgenden Testphase werden Milch und Milchprodukte schrittweise wieder eingeführt und die individuelle Laktoseverträglichkeit wird ermittelt. Diese Phase dauert bis zu sechs Wochen. Daran schließt sich nahtlos die Dauerernährung an - mit persönlichen Ernährungsempfehlungen, die sich an den Gewohnheiten und Vorlieben des Patienten orientieren.

Milchprodukte: je fetter, desto besser

Auch wenn die Ausprägung der Laktoseintoleranz individuell unterschiedlich ist, gelten bei der Umstellung des Speiseplans einige Prinzipien für alle: Die Kontaktzeit zwischen Speisebrei und Dünndarmschleimhaut sollte möglichst lang sein. Das klappt am besten mit gemischten Mahlzeiten, die Eiweiß und Fett enthalten.

In diesem Verbund verweilt der Speisebrei länger im Magen und wird langsamer durch den oberen Dünndarm transportiert. Dann hat die Restlaktase bessere Chancen, die vorbeiziehende Laktose zu spalten.


Tipps für eine bessere Verträglichkeit

Vollfette Milchprodukte, etwa Quark mit 40 Prozent Fett, sind besser verträglich als fettarme.

Sauermilchprodukte wie Joghurt oder Kefir sind ebenfalls gut verträglich, weil die Milchsäurebakterien bereits einen Teil der Laktose abgebaut haben. Bei Joghurt auf die Zutatenliste schauen: Ihm darf Milchpulver zugesetzt sein, was den Laktosegehalt wieder erhöht.

Keine Einschränkung gibt es bei schnittfesten Käsesorten. Diese enthalten keine relevanten Mengen an Laktose mehr. Obwohl schnittfeste Käse also von Natur aus keinen oder wenig Milchzucker enthalten, sind sie als laktosefreie Spezialprodukte im Angebot. Sie sind in der Regel erheblich teurer als das Original und bringen keinerlei Vorteile.

Auch bei Butter müssen sieh Menschen mit Laktoseintoleranz nicht einschränken; sie wird normalerweise in kleinen Mengen gegessen, die keine Beschwerden auslösen.

Reichlich Laktose enthalten Frischmilch, Sahne, Pudding, Milcheis oder Schokolade. Hier machen laktosefreie Ersatzprodukte Sinn, in denen die Laktose bereits gespalten ist. Sie sichern die Versorgung des Körpers mit allen wertvollen Nährstoffen der Milch - allen voran mit dem Knochenmineralstoff Kalzium.

Damit das Kalziumkonto nicht ins Minus rutscht, sind kalziumreiche Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl, Fenchel und Lauch empfehlenswert, außerdem Mineralwasser mit mindestens 150 mg Kalzium pro Liter.


Was die Zutatenliste verrät

Bei verpackten Lebensmitteln gibt die Zutatenliste Auskunft, was drin steckt: Angaben wie Milch, Milchpulver, Molke, Molkepulver, Rahm und Sahne bedeuten, dass das Produkt Laktose enthält - auch wenn sie nicht explizit genannt ist. 

Dorothee Hahne
Diplom-Oecotrophologin / Medizin- und Wissenschaftsjournalistin

Mozartstraße 9, 50674 Köln

 






757744748801748802748803757745 757746 757615
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare