Brennpunkt

Brasilianer stehen auf Implantate

Deutschland gewinnt gegen die USA! Abseits der WM engagieren sich deutsche Hilfsorganisationen in den Favelas der Großstädte und in peripheren Gebieten. Ein Interview mit Dr. Gerd Pfeffer, Koordinator der Aktionsgemeinschaft Zahnarzthilfe Brasilien Plus.

AKZ plus

zm-online: Herr Dr. Pfeffer, inwiefern konnten Sie die Proteste der WM-Gegner nachvollziehen? 

Dr. Gerd Pfeffer:Die eigentlichen WM-Gegner spielen bei den Demonstrationen in Brasilien eine untergeordnete Rolle. Die hohen Ausgaben für die Ausrichtung der WM (Stadienbau und so weiter) sind nur einer der zahlreichen Anlässe, aber nicht der wesentliche Grund für die Proteste der Bevölkerung in Brasilien.

Es sind die extrem gestiegene Kriminalität, die Mängel im öffentlichen Verkehrswesen, die Probleme im Gesundheitswesen und vor allem die extreme Misswirtschaft und Korruption in der Politik und der öffentlichen Verwaltung, weshalb die an sich unpolitische und eher friedliche brasilianische Bevölkerung verständlicherweise auf die Straße geht.  

Die Favela Jacarezinho in Rio de Janeiro: Sie ist mit etwa 70.000 Bewohnern Rios zweitgrößtes Elendsviertel. Eine rankende Pflanze in Brasilien hat die Bezeichnung Favela. Genau wie sie klettern die Menschen mit ihren Häusern in den Elendsvierteln die Berghänge hinauf. | picture alliance

Welchen Zugang haben die gesellschaftlichen Gruppen in Brasilien in den Städten, auf dem Land und in den peripheren Regionen zur medizinischen beziehungsweise zahnmedizinischen Versorgung? 

In den brasilianischen Ballungsgebieten und größeren Städten besteht bereits eine erstaunliche gute kostenlose medizinische und zahnmedizinische Basisversorgung.

Es ergeben sich für die Patienten häufig Probleme im Bereich der Verfügbarkeit höherwertiger Leistungen. Deshalb versichern sich circa 25 Prozent der brasilianischen Bevölkerung freiwillig bei privaten Krankenkassen, allerdings werden von diesen fast nie zahnmedizinische Leistungen mitversichert.

In Kleinstädten und ländlichen Regionen der südlichen und mittleren Staaten ist die medizinische Versorgung sicher weitgehend gewährleistet. Dagegen besteht in den nördlichen und nordwestlichen Staaten noch ein großes Defizit in der medizinischen und zahnmedizinischen Versorgung, bedingt durch die enorme Größe des Landes und die schwierige Zugänglichkeit vieler Regionen. Immerhin hat Brasilien etwa die Größe des europäischen Kontinents und verfügt dabei noch über riesige kaum zugängliche Gebiete.

In Favelas und in den Indianerreservaten, in denen bereits seit längerem eine Fast Food-Mentalität herrscht, gibt es einen besonders hohen Karies- und Parodontalbefall. | AKZ plus

Wie hoch liegt denn die Karieslast bei den Kindern und Erwachsenen, die Sie im Dentomobil behandeln?

Die Karieslast in den Bevölkerungsgruppen, bei denen wir mit unserem Dentomobil die Einsätze durchführen, ist je nach Ernährungsgewohnheiten deutlich unterschiedlich, allerdings im Mittel noch immer sehr hoch, sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Kindern.

Obwohl das Mundhygienebewusstsein der brasilianischen Bevölkerung  im Allgemeinen sehr ausgeprägt ist, bestehen in den Regionen in denen wir tätig sind, für den Einzelnen so wesentliche existenzielle Nöte, dass die Anschaffung von Zahnbürste und Zahnpasta noch immer einen Luxus darstellt.

Das AKZ plus-Dentomobil: Der ehemalige LKW aus DDR-Zeiten wurde in vielen Arbeitsstunden an einer Berufsschule in Rodalben zur mobilen Krankenstation mit zahnärztlicher Behandlungseinheit umgebaut. | AKZ plus

Das Dentomobil ist ein umgebauter LKW aus DDR-Zeiten. Wer wartet das Gefährt in Brasilien eigentlich und woher kommen die Ersatzteile?

Unser Dentomobil wird von mir mithilfe örtlicher brasilianischer Dentaltechniker gewartet. Mittlerweile mussten wir die Lafette des alten Robur aus DDR-Produktion komplett gegen eine moderne Iveco-Lafette austauschen, da keine Ersatzteile mehr zu bekommen waren.

Die Dentaleinrichtung des Einsatzfahrzeugs besteht aus industriell gefertigten Peripheriegeräten (beispielsweise Autoklave und Polimerisationslampen) und aus individuell angepassten, luftgesteuerten Dentaleinheiten, die bei den spezifischen Bedingungen im Dentomobil wesentlich robuster und reparaturunanfälliger sind.

Einblicke in den Behandlungsalltag im Dentomobil. | AKZ plus

Welche Ernährungsgewohnheiten dominieren in Brasilien und wie wirkt sich das auf die Zahngesundheit der Menschen aus? 

Wir finden in Gebieten, in denen die Brasilianer hauptsächlich vom Fischfang leben (auf Inseln und in Küstenortschaften), einen entsprechend geringen Kariesbefall im Vergleich zu anderen Regionen.

Dagegen finden wir in Elendsvierteln (Favelas) und in den Indianerreservaten, in denen bereits seit längerem der Einfluss moderner Fast Food-Mentalität besteht, einen besonders hohen Karies- und Parodontalbefall.

Ganz sicher kann in den von uns versorgten Gebieten, den sozialschwachen Regionen, der für den Zahngesundheitszustand der Bevölkerung nachteilige zunehmende Wohlstand nicht durch entsprechende Aufklärung und Prophylaxe ausgeglichen werden.

Auch das ist Bestandteil eines Hilfseinsatzes: Zusammensitzen nach einem Tag mit vielen Behandlungen. | AKZ plus

Ist die Implantologie in Brasilien eine gängige Behandlungsart? 

Ja, allerdings! Internationale Statistiken der Implantathersteller weisen für das Land Brasilien eine der höchsten Verkaufszahlen für die letzten zehn Jahre aus. Fast alle brasilianischen Patienten sind Selbstzahler bezüglich aller höherwertiger zahnärztlicher Leistungen, inklusive prothetischer Versorgungen. Damit stellen Implantatversorgungen in vielen Fällen eine ökonomisch günstigere Alternative dar. 

Insbesondere, da in diesen nicht-sozialschwachen Bevölkerungsschichten (mehr als 100 Millionen Menschen) bei gutem Mundgesundheitszustand der Einzelzahnverlust häufiger anzutreffen ist als multipler Zahnverlust. Außerdem steht der brasilianische Patient chirurgischen Maßnahmen ohnedies sehr offen gegenüber.

Welchen Ansatz verfolgt Ihre Hilfsorganisation, wie erfolgreich sind Sie damit, und wie kann man Sie konkret unterstützen? 

Unser Idee war und ist, direkte Hilfe vor Ort zu leisten und nicht irgendwelche anonyme Spenden zu abzugeben. Wir sind seit 1991 in Brasilien tätig und haben mit über 100 Kolleginnen und Kollegen weit über 100.000 Patienten behandelt. Man kann über unser Konto spenden. Außerdem kann jeder approbierte Zahnarzt mitmachen. Wir suchen auch gerade wieder Kollegen für einen Einsatz ab Oktober 2014 bis Januar 2015.

Dr. Gerd Pfeffer ist seit 20 Jahren in eigener Praxis in Brasilien tätig und koordiniert die Hilfseinsätze der Aktionsgemeinschaft Zahnarzthilfe Brasilien Plus e. V.

Die Fragen stellte Sara Friedrich.

756901748801748802748803747192 747193 756896
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare