Brennpunkt

Dental Country Germany

Die deutsche Dentalindustrie zählt zu einer der stärksten und am schnellsten wachsenden weltweit. Der Umsatz der Branche steigt von Jahr zu Jahr. Was macht Deutschland zu so einem erfolgreichen Standort?

iStockphoto

"Der deutschen Dentalindustrie geht es momentan - zumindest rein faktisch - sehr gut. Die globale Wirtschaftsentwicklung lässt die Kaufkraft immer breiterer Schichten steigen und erschließt so weitere Absatzmärkte für innovative Produkte der Deutschen Dental-Industrie für eine gesunde und natürliche Zahnästhetik.“ So beurteilt Burkhard Sticklies vom Verband der Deutschen Dentalindustrie (VDDI) die aktuelle Situation der deutschen Dentalindustrie.

Rund 200 Unternehmen haben sich in dem Verband zusammengeschlossen. Sie erwirtschafteten im Jahr 2011 einen Gesamtumsatz von rund 4,11 Milliarden Euro. Das ist ein Zuwachs von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei dominiert der Export: Umsätze in Höhe von knapp 2,44 Milliarden Euro sind laut Sticklies im Ausland erwirtschaftet worden. Das entspricht einem Umsatzplus von 4,8 Prozent gegenüber 2010.

"Traditionell ist die deutsche Dentalindustrie in Europa Schrittmacher und Trendsetter“, schreibt das niederländische Außenministerium in einer Analyse europäischer Exportentwicklungen. Tatsächlich ist die Anzahl der Dentalproduktehersteller weltweit in keinem Land höher als in Deutschland.

Laut Marktanalyse praktizieren in Deutschland insgesamt mehr als 65.000 Zahnärzte, rund 20.000 Zahntechniker stellen zahnmedizinische Produkte her. Die hohe Bevölkerungszahl biete zudem beste Möglichkeiten für einen starken Binnenmarkt.

Aber die Konkurrenz schläft nicht

Diese Faktoren führen dazu, dass "Dentalprodukte aus Deutschland seit Jahrzehnten eine hervorragende Anerkennung genießen“, sagt Sticklies. Die hohe Dichte des deutschen Marktes führe jedoch auch zu einem äußerst starken Wettbewerb. Auch Anbieter aus anderen Herstellerländern versuchen ihre Produkte auf den deutschen Markt zu bringen. Ebenso versuchen deutsche Hersteller im Ausland Fuß zu fassen. Am besten gelingt das laut Sticklies über Auslandsmessen: "Hier erschließen die Unternehmen frühzeitig neue Wachstumsmärkte."

Sticklies sieht vor allem in den Re-Investitionen deutscher Unternehmen eine Ursache für die stabile wirtschaftliche Situation: "Die deutsche Dental-Industrie investiert vor allem in Forschung und Entwicklung. Die Unternehmen wenden für die Finanzierung dieses Bereichs im Schnitt bis zu acht Prozent ihrer Umsatzerlöse auf.“

Bianca Braun vom Siemens MedArchiv nennt einen weiteren Grund für das hohe Ansehen deutscher Dentalprodukte: ihre lange Tradition. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts seien hier Dentalbohrer, Stühle, Beleuchtung und Deontologische-Röntgenapparate produziert worden. Siemens selbst ist seit dem Verkauf seiner Health Care Sparte 1997 nicht mehr in der Dentalindustrie tätig, doch die lange Geschichte ist gut dokumentiert. Braun: "1891 wurde der erste elektrisch betriebene Bohrer als erstes Dentalprodukte hergestellt."

Aus der Medizinsparte des Siemens-Konzerns ist die Sirona Dental Systems GmbH hervorgegangen. Der globale Markt- und Technologieführer produziert heute im südhessischen Bentsheim. "Vor genau 135 Jahren fertigte der Universitätsmechaniker Erwin Moritz Reiniger, einer der Gründerväter des Unternehmens, erste elektromedizinische und physikalische Apparate", erläutert Dr. Jürgen Serafin, Vice President Corporate Marketing bei Sirona. "Aus seinem Unternehmen Reiniger Gebbert & Schall entstanden die Siemens Reiniger Werke, die später dann in der Siemens AG aufgingen."

Die Wurzeln des Herstellers Dentsply DeTrey liegen in der Schweiz und in England. Erst in den 1980er Jahren wurde ein deutscher Standort in Konstanz gegründet. Geschäftsführer Claus-Peter Jesch begründet die Entscheidung für Deutschland folgendermaßen: "Wir können froh und glücklich über ein derart gutes Strukturumfeld in der Bundesrepublik sein. Dies geht einher mit dem Qualitätsbewusstsein in diesem Land und der hervorragenden Ausbildung unserer Mitarbeiter im naturwissenschaftlich-technischen Bereich, weshalb wir stark auf Förderung und permanente fachliche Weiterbildung setzen."

Auf gute Mitarbeiter setzen

Serafin schätzt am Standort Deutschland vor allem die hohe Produktivität. Sie sei in den letzten 15 Jahren enorm gestiegen, was sich positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit auswirke. Und auch Serafin unterstreicht, dass "die Mitarbeiter bestens ausgebildet sind und als Fachkräfte Know-how und Expertenwissen in die Firma bringen". Auf die Frage, ob sich die in Deutschland vorgefundenen Produktionsbedingungen nicht auch in anderen Ländern finden lassen, antwortet Jesch: "Die Innovationskraft, die Produktivität, mit der wir herstellen, und die Qualitätsbereitschaft der deutschen Industrie sind unerreicht."

Das hohe Vertrauen in medizinische Produkte aus Deutschland hängt auch mit der Qualitätskontrolle zusammen. Auf juristischer Ebene greift das Medizinproduktegesetz und erfüllt laut Paragraf 1 den Zweck: "den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch für die Sicherheit, Eignung und Leistung der Medizinprodukte sowie die Gesundheit und den erforderlichen Schutz der Patienten, Anwender und Dritter zu sorgen.“ Innerhalb der Unternehmen ist die Abteilung Forschung und Entwicklung verantwortlich.

Auch Kontrolle sorgt für Qualität

Wie eine derartige Qualitätskontrolle bei Dentsply DeTrey aussieht verrät Jesch: "Bei uns sorgt ein Team engagierter Zahnärzte und kompetenter Mitarbeiter aus den Bereichen Chemie, Werkstoff- und Ingenieurswissenschaften dafür, dass unsere Produkte optimal die klinischen Erfordernisse und Kundenanforderungen erfüllen. Unabhängig davon, ob ein Produkt vor Markteinführung aus regulatorischen Gründen in-vivo, also klinisch, geprüft werden muss oder nicht, führen wir grundsätzlich klinische Studien durch."

Serafin betont, dass Sirona höchste Ansprüche an sich und seine Produkte stellt und ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem implementiert hat. Man stütze sich dabei auf den "Manufacturing Excellence“-Ansatz, womit Abläufe in der Produktion kontinuierlich weiter optimiert und perfektioniert werden. Besonders wichtig findet Serafin, dass "alle Mitarbeiter in die Prozesse eingebunden sind und sicherstellen, dass die Anforderungen an Qualität und Sicherheit nicht nur erfüllt, sondern übertroffen werden".

Laut Sticklies blicken die meisten Unternehmen sehr positiv in die Zukunft. "68 Prozent der von uns befragten Unternehmen rechnen mit Zuwächsen im Exportgeschäft, zusätzliche 30 Prozent mit wenigstens gleich bleibenden Umsätzen.“ Jesch bestätigt diese Einschätzung: "Das allgemeine Qualitätsbewusstsein und die fachliche Qualifikation innerhalb der deutschen Unternehmen sind ebenfalls ein Faktor, auch weiterhin an der Spitze der Innovation stehen zu können."

"Die digitale Praxis der Zukunft basiert auf der Vernetzung aller Behandlungsschritte bis hin zur Patientenverwaltung und Abrechnung", erklärt Serafin. Daher richte Sirona seine Anstrengungen in der Forschung auf die Entwicklung digitaler und vernetzbarer dentaler Innovationen. Unter diesen Voraussetzungen sieht er Sirona gut aufgestellt, um weiterhin das zu tun, was das Unternehmen aus seiner Sicht am besten kann: Mehr Komfort und Sicherheit für den Patienten zu schaffen.

11547951142196114219711421981154796 1141976 1142201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare