Geld

Der individuelle Zinssatz

Das Prinzip des sogenannten kundenindividuellen Zinssatzes ist nicht jedem geläufig. Es ist daher sinnvoll, sich mit den Details dieser Kreditbepreisung näher zu befassen.

macgyverhh_iStockphoto.com

Die Grundidee ist denkbar einfach: Zahnarzt und Hausbank vereinbaren einen individuellen Kreditzinssatz, wobei die Kreditwürdigkeit oder Bonität einerseits und die Besicherung andererseits die wesentlichen Faktoren für die Höhe dieses Zinssatzes darstellen, der schließlich im Ergebnis das jeweilige Ausfallrisiko widerspiegeln soll.

Ratings ermitteln Bonität

Zunächst werden die wirtschaftlichen Verhältnisse vor allem an Hand der Unterlagen zur Vermögens- und Ertragslage der Praxis geprüft. Dazu gehören in der Regel aktuelle Jahres- oder Zwischenabschlüsse, betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) respektive Einnahme-Überschuss-Rechnungen.

Dazu kommen weitere Faktoren, die nach Einschätzung der Bank die Zukunftsaussichten der Praxis beeinflussen. Diese Bonitätsermittlung erfolgt auf der Basis meist komplexer Ratingverfahren oder anderer Bewertungsmodelle, die selbst von Bankmitarbeitern nicht immer leicht zu durchschauen sind.

An Basel III führt kein Weg vorbei

Für Zahnärzte ist es daher wichtig, bereits an dieser „Stellschraube“ zu hinterfragen, welche Faktoren und vor allem mit welcher Quote diese im jeweiligen Ratingverfahren berücksichtigt werden.

Dabei ist es hier keineswegs ausreichend, bankseitig beispielsweise nur auf die in der Regel große Bedeutung des Eigenkapitals einzugehen. Wichtig sind darüber hinaus auch weitere Größen, die vom Kreditnehmer idealerweise beeinflusst werden können.

In diesem Zusammenhang dürften künftig zwar vor allem die unternehmerischen Fähigkeiten des Praxisinhabers zur strategischen Führung seiner Praxis und seines Teams zunehmen. Allerdings sollten die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen als nach wie vor wesentliche Kriterien der Bonitätsprüfung naturgemäß nicht unterschätzt werden.

Es ist daher von Bedeutung, auch den Steuer- oder Finanzberater zu bitten, sich mit dieser Problematik näher zu befassen und das erforderliche Zahlenmaterial nicht nur zeitgerecht aufzubereiten, sondern sich ebenfalls mit dem Thema Basel III auseinanderzusetzen.

Die Bonitätsklassen

Steht das Ergebnis der Bonitätsprüfung fest, wird die Praxis in Bonitätsklassen eingeordnet. Diese können sich je nach Bankinstitut zum Beispiel am Schulnotensystem von 1 bis 6 mit den Qualifikationsmerkmalen „ausgezeichnet“ bis „gerade noch (oder nicht mehr) ausreichend“ orientieren. Bleibt man bei diesem Beispiel, beträgt die Risikoeinschätzung bei der Note 1 „niedrig“ und die Ein-Jahres-Ausfallwahrscheinlichkeit liegt bei zum Beispiel unter 0,10 Prozent.

Bei einer Bonitätsnote von 6 hat es die Bank dagegen mit einer hohen Risikoeinschätzung und einer Ein-Jahres-Ausfallwahrscheinlichkeit von etwa beispielsweise 5 bis 10 Prozent zu tun. Erhalten der Zahnarzt und seine Praxis eine befriedigende Bonität, wird er bankintern folgerichtig in die Bonitätsklasse 3 eingestuft. Damit ist der erste Schritt zum späteren Kreditzinssatz erfolgt.

Qualität der Kreditsicherheiten

Der zweite Schritt führt nun zur Prüfung der vorgesehenen Kreditsicherheiten. Im Rahmen der bankinternen Bewertung schätzt die Bank ein, welcher Kreditanteil durch erwartete Erlöse aus den Sicherheiten voraussichtlich abgedeckt werden kann, wenn es tatsächlich zu einer Sicherheitenverwertung kommt.

Diese sogenannte Werthaltigkeit der Besicherung orientiert sich vor allem am möglichen Wiederverkaufswert jeder einzelnen Sicherheit. So ist eine im Grundbuch erstrangig eingetragene Grundschuld regelmäßig werthaltiger als etwa die Sicherungsübereignung der Praxisausstattung oder die Abtretung von Patientenforderungen.

Die Besicherungsklassen

Auf dieser Grundlage ordnet das Kreditinstitut die Sicherheiten in meist drei Klassen ein, in denen die werthaltige Besicherung in Prozentwerten angegeben wird. Dazu ein Beispiel:

  • Besicherungsklasse 1: werthaltige Besicherung ab 80 Prozent;
  • Besicherungsklasse 2: werthaltige Besicherung 50 bis 80 Prozent;
  • Besicherungsklasse 3: werthaltige Besicherung unter 50 Prozent.

Ermittelt die Bank nun zum Beispiel, dass eine Grundschuld den Kredit voraussichtlich zu 70 Prozent abdecken wird, ergäbe sich hieraus die Besicherungsklasse 2 und damit das Ergebnis des zweiten Schritts.

Zinssatzermittlung mithilfe von Preisklassen

Abschließend wird durch die Kombination von Bonitätsklasse und Besicherungsklasse die Preisklasse des Kredits festgelegt. Das dazu erforderliche Kombinationsraster kann durchaus umfangreich sein, da es sämtliche Bonitäts- und Besicherungsklassen zusammenführen muss. Im dargestellten Beispiel wird der Zahnarzt einen Zinssatz erhalten, der eher durchschnittlich sein wird.

Da die Unterschiede vom besten bis zum maximal möglichen Zinssatz je nach Bankinstitut aber erheblich sein können - Zinsdifferenzen von fünf Prozent und mehr sind keineswegs selten - muss ein derartiger durchschnittlicher Zinssatz keineswegs hoch sein. Bei einem „Zinsspread“ von fünf Prozent, also beispielsweise von 3 bis 8 Prozent, betrüge der konkrete Kundenzinssatz in diesem vereinfachten Beispiel also 5,5 Prozent.
 
Check-Liste

  • Da die Ermittlung des „kundenindividuellen Zinssatzes“ vielen Zahnärzten noch nicht im Detail bekannt ist, sollte die jeweilige Hausbank um Aufklärung gebeten werden;
  • neben Einzelheiten des jeweiligen Ratingverfahrens ist vor allem die Offenlegung der Bewertungsrichtlinien der Kreditsicherheiten wichtig;
  • darüber hinaus sollte thematisiert werden, in welchem Umfang „Basel III“ auf die zukünftige Risikoermittlung Einfluss nehmen wird und wie sich Bank und Kunde gegenseitig helfen können, um die Kreditversorgung auch später sicherzustellen.

Michael Vetter
Fachjournalist für Finanzen
vetter-finanz@t-online.de


758287748801748802748803758288 758289 758107
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare