Arbeit

Der Zahnarzt als Herzspezialist

Zahnärzte können das Herzinfarktrisiko ihrer Patienten erheblich senken. Wie, das erklären der Kardiologe Prof. Dietrich Baumgart und der Zahnmediziner Dr. Hans-Dieter John. Lesen Sie ihre Risikobewertung.

zm-km

Prof. Dr. med. Dietrich Baumgart ist Kardiologe, Internist und Vorsorgemediziner. Er war lange Jahre Oberarzt des Westdeutschen Herzzentrums Essen und führt heute zusammen mit dem Radiologen Dr. Thomas Zadow-Eulerich das Zentrum für individualisierte Medizin Preventicum in Essen und Düsseldorf. Er wurde als Mitglied der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (European Society of Cardiology, ESC) berufen und ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Internationalen Gesellschaft für Prävention e.V. Preventicum
Dr. Hans-Dieter John hat sich auf die Fachgebiete Parodontologie und Implantologie spezialisiert. Zusätzlich zu seinem Abschluss in Zahnmedizin an der Universität Freiburg absolvierte er die fachärztliche Weiterbildung in Parodontologie und Implantologie in den USA. Somit durfte es sich als erster deutscher Absolvent Master of Science in Dentistry für Parodontologie und Implantologie nennen und verfügt über den höchstmöglichen internationalen Abschluss für sein Fachgebiet. privat

Das Risiko auch für Folgeerkrankungen lässt sich nämlich erheblich reduzieren, indem die Entzündungsherde im Mundraum beseitigt werden, sagen Baumgart und John. Mit ihrer Risikobewertung inklusive Schnelltest können sie Patienten aufzeigen, ob alle Einzelrisiken zusammen eine Gefahr für einen Herzinfarkt darstellen.

Warum ist krankes Zahnfleisch ein Risiko für das Herz?

Prof. Dietrich Baumgart: Ist das Zahnfleisch entzündet, gelangen permanent Bakterien aus den tiefen Zahnfleischtaschen ins Blut. Zudem werden entzündungsfördernde Botenstoffe ausgeschüttet. Sie führen zu entzündlichen Veränderungen der Gefäßinnenwände und können an vorerkrankten Herzklappen einen großen Schaden anrichten. Neben Rauchen, Diabetes, Bewegungsmangel und Übergewicht sind chronische Entzündungen ein wesentlicher Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Dr. Hans-Dieter John: Krankes Zahnfleisch entsteht durch eine Entzündung. Die Mechanismen und Wirkstoffe sind prinzipiell bei allen Entzündungen gleich, das heißt, eine Entzündung im Mund wirkt sich als Entzündung zum Beispiel auch auf die Gefäßwand der Herzkranzgefäße aus und entzündet diese.

Was kann der Zahnarzt tun, um das Herzinfarktrisiko zu senken?

Baumgart: Durch eine konsequente Behandlung der Parodontitis in Kombination mit regelmäßiger professioneller Zahnreinigung  und der Anleitung zu einer verbesserten Mundhygiene kann der Zahnarzt einen Baustein des Herzinfarktrisikos deutlich senken. Es gibt verschiedene Untersuchungen, die belegen, dass sich der Zustand der Gefäße schon sechs Monate nach einer verbesserten Zahnfleischsituation wieder verbessert.

John: Die parodontale Diagnostik und korrekte Therapie sind ausschlaggebend, um von zahnärztlicher beziehungsweise parodontologischer Seite das Risiko von Herzerkrankungen zu reduzieren.

Wie stellen Sie sich die ideale interdisziplinäre Zusammenarbeit vor?

Baumgart: Ideal wäre, wenn Zahnärzte ihre Parodontitis-Patienten verstärkt auf kardiologische Risiken hinweisen und eventuell an den Kardiologen verweisen. Dies gilt insbesondere, wenn sie weitere Faktoren wie Übergewicht, Rauchen oder Diabetes erkennen.

Umgekehrt sollten Kardiologen immer auch auf die zahnärztliche Betreuung achten. Bei vorerkrankten Herzklappen, nach einer Herz-OP oder bei der Gabe von Blutverdünnern ergeben sich für Zahn-OPs aber auch schon für die professionelle Zahnreinigung erhebliche Risiken einer sogenannten Endokarditis (Entzündung der Herzinnenhaut). Diese sind individuell allerdings sehr unterschiedlich. Hier kann der Kardiologe dem Zahnarzt durch ausführliche Informationen etwa in Form eines Arztbriefes wichtige Hinweise geben.  

John: Der Kardiologe und Parodontologe müssen jeweils auf ihren Anamnesebögen zielgerichtete Fragen zum jeweils anderen Fachgebiet stellen. Eine Frage in der Anamnese bei Kardiologen könnte lauten: Wurde bei Ihnen eine parodontale Erkrankung festgestellt (Zahnfleischentzündung)? Wann waren Sie zuletzt bei einer professionellen Zahnreinigung? Beim Parodontologen sollte stehen: Gibt es Herzerkrankungen, wann wurde zuletzt eine Herzuntersuchung durchgeführt? Eine gegenseitige Überweisung zur Diagnostik wäre wünschenswert, ist aber im deutschen Gesundheitssystem nicht möglich, sondern maximal ‘eine Empfehlung’.

Wie ermitteln Sie die Risiken für Folgeerkrankungen?

Baumgart: Dank moderner Medizintechnik lassen sich Veränderungen an den Gefäßwänden heute sehr frühzeitig erkennen. Wir messen etwa die Dehnbarkeit der Gefäßwände und bestimmte Blutwerte. Zusammen mit Bildern des 4-D-Ultraschalls, weiteren Hinweisen zum Lebensstil und familiärer Vorgeschichte lässt sich dann schon sehr präzise ein Herzinfarkt-Risiko bestimmen.

Ein Magnet-Resonanz-Tomograf ermöglicht darüber hinaus ohne Röntgenstrahlen eine Beurteilung der Pumpfunktion, der Wandbewegung, der Herzklappen sowie der Durchblutung des Herzmuskels. Bei bestimmter Indikation sind weitere Aufnahmen im Computertomografen zur Beurteilung der Herzkranzgefäße möglich. Durch gezielte therapeutische Maßnahmen und eine Umstellung des Lebensstils lässt sich das Herzinfarktrisiko deutlich senken.

John: Dies ist mit einem von mir entwickelten ‘Perio Kardio Score’ zu ermitteln, wobei der Wert ausschließlich als Anhaltspunkt für eine Risikoevaluation dienen kann. Dies heißt: Eine parodontale Erkrankung erhöht das Risiko von mehreren Allgemeinerkrankungen, wie Herzerkrankungen, Diabetes, unerfüllter Schwangerschaftswunsch, Frühgeburten, niedriges Geburtsgewicht des Säuglings.

Die Fragen stellte Julian Thiel.

367612352525352526352527360328 360329 367596
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen