Brennpunkt

Es stirbt jeder zweite Patient

Die Ebola-Epidemie in Westafrika flacht deutlich ab. Doch nach Ansicht von Tankred Stöbe, Präsident der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen Deutschland, ist das kein Anlass, sich auf die Schulter zu klopfen.

picture alliance

Wie ist die Lage derzeit in den betroffenen Regionen? Ist das Schlimmste überstanden?
Tankred Stöbe:
Die Situation ist insgesamt nicht mehr so dramatisch wie vor einem halben Jahr. Vor allem in Sierra Leone und in Liberia sind wir hoffnungsvoll. Aber die Epidemie gilt erst als überwunden, wenn es mindestens 42 Tage lang keine Neuinfektion gab. In Guinea ist die Situation noch nicht unter Kontrolle, die Infektionszahlen gehen immer wieder mal hoch. Das besorgt uns sehr. Laut WHO sind in den drei Ländern in der vergangenen Woche insgesamt 37 Neuinfektionen gezählt worden. Das hört sich wenig an, aber schon ein Patient reicht aus, um einen neuen Flächenbrand auszulösen. Daneben bereiten uns andere Krankheiten große Probleme, wie Masern, Malaria oder Meningitis. Die ohnehin fragilen Gesundheitssysteme in den drei Ländern sind ja komplett zusammengebrochen.

Was waren die größten Fehler, die gemacht wurden?
Der Ernst der Lage wurde viel zu lange nicht erkannt. Die internationale Gemeinschaft und auch die WHO haben hier versagt. WHO-Mitarbeiter haben ja sogar abgewiegelt und uns Panikmache vorgeworfen. So hat es bis September gedauert, bis endlich die Hilfe anlief. Auch Deutschland hat zu lange gezögert, es gab viele verständnisvolle und hochrangige Gespräche, aber getan hat sich erst einmal nichts. Das hat uns sehr frustriert. Und die Hilfe, die dann kam, war zu wenig flexibel. Als das Krankenhaus, das mithilfe der Bundeswehr in Monrovia errichtet wurde, am 23. Dezember fertig war, wurde es dort für Ebola-Patienten gar nicht mehr gebraucht.

Welche Lehren für die Zukunft können aus der Epidemie gezogen werden?
Man muss es so deutlich sagen: Durch frühere und effektivere Hilfe hätten viele Tausend Menschen vor Ebola geschützt und gerettet werden können. Wir müssen also schneller und flexibler reagieren. In der betroffenen Region, die vorher ja keine Erfahrung mit Ebola hatte, hat es notgedrungen einen großen Erfahrungszuwachs gegeben. Aber die schwachen Systeme sind weiter geschwächt. Für Ebola gilt jedenfalls: So lange wir keinen Impfstoff haben, stirbt daran jeder zweite Patient. Und Ebola ist nur eine der typischen vernachlässigten Erkrankungen, für die die Forschung wenig tut. Hier muss es dringend mehr öffentlich geförderte Entwicklungspartnerschaften geben. Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf, im Rahmen ihrer G7-Präsidentschaft einen Forschungsfonds für vernachlässigte Krankheiten auf den Weg zu bringen.

Tankred Stöbe (46) ist seit 2004 Mitglied im Vorstand und seit 2007 Präsident von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland (Médecins Sans Frontières/MSF). 2002 tauschte der Internist und Notfallarzt zum ersten Mal seine feste Klinikstelle gegen ein Projekt der Organisation in Thailand ein - und nannte das später die wichtigste Entscheidung seines Lebens. Gegen Stress hilft ihm: Lesen und Schlafen. | picture alliance

381209369261369262369263381210 381211 381193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare