Freizeit

Fünf Jahre nach dem Beben

Zum Jahrestag des schweren Erdbebens auf Haiti, bei dem mehr als 250.000 Menschen starben, reiste eine Gruppe internationaler Zahnärzte ins damalige Katastrophengebiet. Eine Bestandsaufnahme nach fünf Jahren. Tobias Bauer von Dental International Aid Networking berichtet.

Tobias Bauer

Das Hilfsteam behandelt einen Patienten in Leogane, der Großstadt, die dem Epizentrum am nächsten lag und zu 80 Prozent zerstört wurde. Tobias Bauer
Besuch im Ministerium: Neben der zahnärztlichen Tätigkeit standen Gespräche mit dem deutschen Botschafter, Klaus Schick, dem Dekan der zahnärztlichen Fakultät und Vertretern aus dem Gesundheitsministerium auf dem Plan. Tobias Bauer
Besuch in der deutschen Botschaft. Tobias Bauer
Aufbau der Behandlungseinheit in einem haitianischem Dorf: Außerhalb der Städte kommt die mobile Behandlungseinheit zum Einsatz. Tobias Bauer
Die Einweisung der freiwilligen Helfer erfolgt vor Ort. Tobias Bauer
Egal, wo auf der Welt man sie an Kinder verteilt - aufgeblasene Handschuhe kommen immer gut an. Tobias Bauer
Dominikanische Schulkinder werden von einem deutschen Zahnarzt behandelt. Tobias Bauer
Behandlung ohne Strom: Licht gibt es nur aus der Konserve. Tobias Bauer
Internationale Teamwork in Leogane. Tobias Bauer
Das Gruppenfoto zum Abschied. Tobias Bauer

12. Januar 2010, 16:53 Ortszeit: Auf Haiti bebt die Erde. Es ist das schwerste Beben in der Geschichte Nord- und Südamerikas. Mehr als 250.000 Menschen sterben, schätzungsweise 1,8 Millionen Menschen werden obdachlos. Insgesamt ist ein Drittel der Bevölkerung Haitis von der Naturkatastrophe betroffen.

Die Großstadt, die dem Epizentrum am nächsten lag, ist Leogane, 30 Kilometer westlich von der Hauptstadt Port-au-Prince mit einem Zerstörungsgrad von 80 Prozent. Jetzt, fünf Jahre nach dem Erdbeben, ist die am schwersten betroffene Stadt Haitis Zielort für eine Gruppe internationaler Zahnärzte.

Instrumente im Gepäck

Die Einsatzteams arbeiten in einer Klinik, die von der Med-Missio-Abteilung der deutschen Caritas nach dem Erdbeben wieder aufgebaut und erweitert wurde. Im Gepäck haben die Helfer zahlreiche Instrumente und Materialien, die für den zahnärztlichen Gebrauch dringend gebraucht wurden. Unterstützt von einem halben Dutzend örtlicher Freiwillige können sie auch unter extrem schwierigen Bedingungen zahlreiche Behandlungen und kleinere Eingriffe vornehmen.

Neben der zahnärztlichen Tätigkeit stehen Gespräche mit dem deutschen Botschafter, Klaus Schick, dem Dekan der zahnärztlichen Fakultät und Vertretern des Gesundheitsministeriums auf dem Plan. Dabei geht es um die Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden und um die Einführung von Gerätschaften. Das Ministerium in Person des Chef de Cabinet zeigt sich sehr interessiert, so dass eine ganze Reihe von Projekten auf den Weg gebracht werden können. Die Gesundheitsministerin selbst wäre gerne bei dem Gespräch anwesend gewesen, da sie aber nach dem Rücktritt des Premierministers seine Aufgaben übernommen hatte, war sie unabkömmlich.

Tonnenweise Dental-Gerätschaften gelangten auf die Insel

Sehr positiv aufgenommen wird die konstante Beteiligung an der Oral Health Coalition for Haiti, die 2010 von der Pan American Health Organisation (PaHo) und der ADA (American Dental Association) ins Leben gerufen wurde. So fanden bis heute mehrere Tonnen dentale Gerätschaften den Weg auf die Insel.

Geplant ist die bisherige provisorische Zahnstation in Leogane weiter auszubauen um dort bis zu zehn Arbeitsplätze zu schaffen. Dieser Aufbau wird allenthalben als sehr positiv angesehen und könnte "Modell" sein für weitere, ähnliche Zahnstationen. Davon gibt es in Haiti noch viel zu wenig.

Im Land gibt es gerade mal 250 niedergelassene Zahnärzte, bei einer Bevölkerung von etwa 11 Millionen. Für den an der Reise teilnehmenden ADI-Präsidenten, Prof. Ramon Baez aus San Antonio/Texas, der über eine langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit der PAHO verfügt, eine große Aufgabe.

Die Unterstützung aus dem Ausland darf nicht abreißen

Unterstützung aus dem Ausland ist somit auf längere Zeit notwendig, wobei der Grundsatz der Nachhaltigkeit mit der Schaffung von Arbeitsplätzen im Land weiterhin eine hohe Priorität genießt.
Auch die Unterstützung in der Dominikanischen Republik wird fortgesetzt. Im Vergleich zu Haiti ist die Dominikanische Republik von hier aus bestens zu erreichen und kann gut mit einem Erholungsaufenthalt verknüpft werden.

Dennoch sind die Unterschiede im Land enorm und der Handlungsbedarf für Zahnärzte entsprechend hoch. Aufgrund dieser wesentlich besseren Voraussetzungen vor Ort eignet sich dieses Land bestens für Interessierte, die sich zum ersten Mal mit der Arbeit in einem Entwicklungsland befassen.

Tobias Bauer
Dental International Aid Networking

368583352525352526352527368584 368585 368582
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen