Geld

Geldlos glücklich

Eine Kommission der Bundesregierung definierte 2013 einen immateriellen Wohlstandsbegriff. Alles Quatsch? Nein! Wie es heute um das geldfreie Glück bestellt ist, erläutert Enquête-Mitglied Dr. Georg Nüßlein (CSU).

Dudarev Mikhail-Fotolia.com

Der von der Enquête-Kommission definierte Wohlstandsbegriff soll neben materiellem Wohlstand auch soziale und ökologische Dimensionen abbilden. Was sind die größten immateriellen Reichtümer, die uns wichtig sein sollten?

Das Ergebnis der Enquête-Kommission ist ein Set von zehn Leitindikatoren, die sich in drei Bereiche - materieller Wohlstand,  Soziales und Teilhabe und Ökologie - einteilen lassen. Zu den immateriellen Reichtümern zählen hier die Gesundheit der Bevölkerung, die Freiheit, der Zustand der Umwelt, die Bildung und die Beschäftigung.

Es ist vollkommen klar, dass hiermit nicht alle immateriellen Reichtümer einer Gesellschaft erfasst werden können, aber sicherlich ein überwiegender Teil. Im Übrigen ist es empirisch erwiesen, dass es eine hohe Korrelation zwischen dem Bruttoinlandsprodukt als Maß für die volkswirtschaftliche Leistungsfähigkeit einer Gesellschaft und den immateriellen Bedürfnissen gibt.

Im Abschlussbericht der Kommission ist die Rede von einem "riesigen Arbeitsauftrag" für die Politik. Warum machen Sie sich freiwillig zusätzliche Arbeit?

Der Schwerpunkt der Arbeit der Enquête-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ ist der Aspekt der Nachhaltigkeit, verstanden als Anspruch, die Bedürfnisse der aktuellen Generationen zu befriedigen, ohne nachfolgende zu belasten. Die Nachhaltigkeit ist ein Querschnittsthema. Sämtliche Politikbereiche, wie etwa die Wirtschaft-, Finanz-, Arbeitsmarkt-, Bildungs-, Gesundheits- und Umweltpolitik, werden von ihr berührt.

Eine Aufgabe der Politik ist es schließlich, sämtliches gesetzgeberisches Handeln unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu prüfen. Ein nachhaltiger Haushalt, um ein Beispiel anzuführen, ist gerade für die junge Generation enorm wichtig, weil nur so künftig haushaltspolitische Spielräume für notwendige Investitionen möglich sind.

Der „riesige Arbeitsauftrag“ resultiert also aus dem übergreifenden Querschnitt über alle Politikbereiche. Insofern machen wir die Arbeit sehr gern freiwillig; sie ist aber auch unter dem Aspekt der Generationengerechtigkeit notwendig.

Dr. Georg Nüßlein ist Mitglied im Bundestag und war in der vergangenen Legislaturperiode Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in der Enquête-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität-Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der sozialen Marktwirtschaft". Heute ist er stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Gesundheit, Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

| Büro Nüßlein

Mit welchen konkreten Maßnahmen will die Bundesregierung in den nächsten Jahren dafür arbeiten, die Ziele des Abschlussberichts - also mehr ökologischen und sozialen Wohlstand zu schaffen - erreichen?

Im Koalitionsvertrag sind die Themen Fortschritt, Lebensqualität und Wohlstand genannt, die wichtige Eckpfeiler für die Regierungsarbeit in dieser Wahlperiode sein werden. Im Einzelnen wird ein Dialog mit den Bürgern über das Verständnis von Lebensqualität geführt werden. Aufbauend auf den Dialog soll ein Indikatoren- und Berichtssystem zur Lebensqualität in Deutschland entwickelt werden.

In regelmäßigem Abstand sollen die Menschen in Deutschland über Stand und Fortschritt bei der Verbesserung von Lebensqualität in Deutschland informiert werden. Das Indikatorensystem der Enquête-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ wird in die Arbeiten einbezogen werden. Die Erkenntnisse sollen schließlich in einen ressortübergreifenden Aktionsplan „gut leben“ einmünden.

Warum glauben Sie an die Machbarkeit dieser enormen Herausforderung?

Die Nachhaltigkeit ist Teil der Politik geworden und Gegenstand in der täglichen parlamentarischen Arbeit und auch im Regierungshandeln. Wenn ich nicht an die Machbarkeit glauben würde, dass eine nachhaltige Politik möglich ist, wollte ich nicht mehr Politiker sein.

Die Entkopplung von materiellem Wohlstand und Lebensqualität ist in Europa und der westlichen Welt noch eine junge Entwicklung. Haben Sie Verständnis dafür, dass aufsteigende Industrienationen den Anspruch haben, dieses Level ebenfalls zu erreichen, koste es (sozial und ökologisch), was es wolle?

Es ist vollkommen klar, dass Schwellenländer, wie zum Beispiel China oder auch Indien, Nachholbedarf in der wirtschaftlichen Entwicklung gegenüber der westlichen industrialisierten Welt haben. Wir müssen den Schwellenländern auch diesen Nachholbedarf zugestehen. Unsere Aufgabe ist es, unter anderem durch bilaterale und multilaterale Partnerschaften dafür zu sorgen, dass diese Länder einen Weg finden, wirtschaftliches Wachstum mit dem Umweltschutz in Einklang zu bringen.

Nur so kann Wachstum auf eine nachhaltige Art und Weise dauerhaft den Menschen Wohlstand und Lebensqualität bringen. Mit einem reinen Verzichtsumweltschutz, mit erhobenem Zeigefinger von Staats wegen, werden wir diese Länder jedenfalls nicht für unsere Idee gewinnen.

Die Fragen stellte Julian Thiel.
 
 
 

11622261162142116214311621441162227 1162228 1162145
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare