Arbeit

"Hahnenkämpfe gehören dazu!"

Vor einem Jahr wählte der erste große standespolitische Verband eine Frau an seine Spitze: Seitdem ist Dr. Kerstin Blaschke Vorsitzende des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ). Ob sie ihre Ziele erreicht hat, darüber spricht sie hier.

Christoph Weiß

Das Auditorium auf der FVDZ-Hauptversammlung in Würzburg. Christoph Weiß
2013 wurde Dr.-medic/IfM Timisoara Kerstin Blaschke zur FVDZ-Chefin gewählt. "Ein Jahr später kann ich Ihnen sagen: Wir haben es geschafft, neue Fundamente für die Verbandsarbeit zu gießen", bilanzierte sie auf der Hauptversammlung ihres Verbands in Würzburg. Christoph Weiß
Der FVDZ-Vorstand: Dr. Michael Betz, Dr.-medic/IfM Timisoara Kerstin Blaschke und ZA Joachim Hoffmann.

Beim Deutschen Zahnärztetag 2013 in Frankfurt am Main sprachen Sie in Ihrer Rede vor der BZÄK und der KZBV davon, Probleme gemeinsam anzugehen. Wie weit reicht der Schulter­schluss mit den beiden Organisationen? 

Dr. Kerstin Blaschke: Ich bin weiterhin der Meinung, dass wir gemeinsame Probleme auch gemeinsam angehen sollten. Öffentliche Scharmützel helfen unserem Berufsstand nicht weiter. Ein Sondierungsgespräch mit den Vorständen der BZÄK und der KZBV fand Anfang des Jahres in Berlin statt. Weitere kleinere Treffen folgten.

Dabei muss ich klar sagen, der Austausch ist noch längst nicht so, wie wir ihn uns wünschen. Dennoch haben wir nach jahrelangem Schweigen und der bloßen Konfrontation den Grundstein für ein kritisches und konstruktives Miteinander gelegt. Einen Grundstein, auf den wir aufbauen können.

Sie bezeichnen den FVDZ als "Ideen- und Impulsgeber". Welche Anregungen konn­ten Sie bisher erfolgreich in die Standespolitik einbringen? Welche Pläne hätten Sie gerne noch umgesetzt?

Eine Vorreiterrolle nehmen wir sicher in puncto Nachwuchsförderung und -bindung ein. Wir haben unsere Programme für die nächste Zahnärztegeneration kontinuierlich ausgebaut und in den letzten zwei Jahren viele neue junge Mitglieder in unseren Reihen begrüßt.

Wir haben außerdem ein Mentoring-Programm ins Leben gerufen, mit dem junge Zahnärztinnen und Zahnärzte an berufspolitische Themen herangeführt werden. Auch der Austausch zwischen den Generationen nimmt bei uns einen großen Stellenwert ein und wird - beispielsweise bei den Kongressen - erfolgreich gelebt.

Bei politischen Themen kommt uns unsere Unabhängigkeit zugute. Wir sind in der Lage, unsere Positionen klar und direkt zu kommunizieren. Das haben wir beispielsweise mit Blick auf die Qualitätsoffensive der Bundesregierung getan. Diesen Weg werden wir weiter gehen: Themen setzen und für unsere Positionen streiten.

Wo liegen aus Ihrer Sicht die Herausforderungen für den Berufsstand?

Problematisch ist aus meiner Sicht die aktuelle Diskrepanz zwischen Investitionssumme und Gewinnsituation in den Praxen. Die Investitionen in einer Praxis sind enorm hoch, die laufenden Kosten steigen jedes Jahr und die wachsende Bürokratie erdrückt uns.

In der Einkommensskala sind wir Zahnärzte dagegen abgerutscht. Zu Beginn der 1980er Jahre lagen wir mit unserem Einkommen im oberen Bereich der Facharzteinkommen. Mitte der neunziger Jahre bewegten wir uns noch im Mittelfeld. Heute sind wir am unteren Ende der Skala angekommen und gehören zu den Facharztgruppen mit dem niedrigsten Einkommen!

Zwar sind die Einkommen in Summe gestiegen - die meisten anderen Arztgruppen haben uns jedoch überholt. Hier müssen wir - und damit meine ich alle zahnärztlichen Organisationen - uns ernsthaft fragen, wie es dazu kommen konnte. Vor allem aber müssen wir Mittel und Wege finden, diese Entwicklung zu korrigieren, damit die Arbeit als freiberuflich selbstständiger Zahnarzt auch für zukünftige Zahnärztegenerationen attraktiv bleibt.

11447861142196114219711421981144787 1144788 1142201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen