Geld

Hiba Sino: Mein Weg zum Stipendium

Sie ist eine Powerfrau. Das merkt man schon, wenn die gebürtige Syrerin etwas erzählt - es sprudeln einfach zu viele Gedanken gleichzeitig heraus.

Privat

Hiba Sino, 23 Jahre, 9. Semester, Uni Frankfurt, seit 2008 Stipendiatin bei der Hans-Böckler-Stiftung
In ihrer temperamentvollen Art schildert die 23-Jährige auch das Erlebnis, das ihre Auffassung davon, wie Medizin praktiziert werden sollte, geprägt hat: „Als Kind wurde ich in Syrien mit Gelbsucht ins Krankenhaus eingeliefert. Als Therapie haben mir die Ärzte mit einem glühenden Eisendraht drei Striche hinter das Ohr gemacht. Die Narben sieht man heute noch.“

Ihr Vater bekam gegen seine Rückenprobleme eine ähnliche Behandlung, ihm wurde ein glühender Eisenstempel auf den Fuß gedrückt. „Auch wenn die Behandlungsstandards mittlerweile besser sind, nach dieser Erfahrung fragte ich mich: Ist das wirklich Medizin, die hier betrieben wird? Was könnte man anders machen? Seitdem wollte ich Ärztin werden“, berichtet die junge Kurdin.

Um ihnen eine gute Ausbildung zu ermöglichen, zogen Hibas Eltern im September 2000 mit ihren vier Kindern nach Deutschland. Ihre erste Station war Weilerswist bei Köln. Dort kam die damals elfjährige Hiba in die 7. Klasse einer Gesamtschule. Deutsch konnte sie noch nicht, lernte es aber schnell, genauso wie Englisch und später Latein. „Ich war in den Naturwissenschaften stark. Am meisten Spaß hat mir aber immer Mathe gemacht“, erinnert sich die Studentin.

In der zwölften Klasse war es auch Hibas Matheleistungskurs-Lehrer, der die Jahrgangsbeste im Kurs motivierte, sich um ein Stipendium zu bewerben. Er und ihre Biolehrerin schlugen sie der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) vor und schrieben die nötigen Gutachten. Die Briefe überzeugten: Die Abiturientin wurde von der HBS zum Bewerbungsgespräch eingeladen.

„Mit den Dozenten unterhielt ich mich unter anderem über die Situation meiner Familie in Deutschland. Anfangs lebten wir in einem sehr kleinen, ziemlich heruntergekommenen Haus. Wegen der Aufenthaltsbestimmungen durften wir aber erst einmal nicht umziehen“, berichtet Hiba. Auch die finanzielle Situation der Familie war angespannt, fügt sie hinzu: „In Syrien waren wir durchaus wohlhabend, aber hier müssen meine Eltern, die nicht in ihren Berufen arbeiten können, meine Geschwister und ich auf vieles verzichten.“

Trotzdem bereut Hiba den Umzug nach Deutschland nicht, sie fühlt sich wohl hier - auch in ihrer Studienstadt Frankfurt. Ihre Jugend in Deutschland habe sie grundlegend verändert, sagt sie: „Alles ist anders als in Syrien: mein Lebensstil, meine Kleidung und wie ich über viele Dinge denke. Das darf man nicht missverstehen: Ich bin immer noch eine gläubige Muslima, ich bete und faste. Ich bin auch eine stolze Kurdin, aber gleichzeitig bin ich eine sehr emanzipierte Frau“, erklärt das zierliche Kraftpaket.

Mit ihrer Leidenschaft und Zielstrebigkeit überzeugte Hiba auch die HBS, die sie als Stipendiatin aufnahm. Die Förderung ermöglichte ihr, sofort nach dem Abi mit dem Studium zu beginnen. Dass aus der Medizin Zahnmedizin geworden ist, begründet sie so: „Ich arbeite gerne mit den Händen, und in der Zahnmedizin ist alles sehr handwerklich, man kann richtig zupacken.“ In der Humanmedizin sah sie dafür wenig Raum.

An der Zahnmedizin gefallen der Studentin viele Dinge. „Man trifft unter anderem Patienten, die Schmerzen haben - die kann ich ihnen nehmen. Es freut mich auch, Menschen zu helfen, die wegen der schlechten Ästhetik ihrer Zähne psychisch beeinträchtigt sind“, hält sie fest.

Davon, dass sie die richtige Berufswahl getroffen hat, ist Hiba restlos überzeugt, seit sie samstags in einer Zahnarztpraxis jobbt: „Die Arbeit macht mir unglaublich viel Spaß. Ich komme abends nach Hause, manchmal nach einer Zwölf-Stunden-Schicht, und denke einfach nur: Das möchte ich gerne - statt nur einmal die Woche - jeden Tag machen.“

757762748801748802748803757448 757449 757615
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare