Freizeit

"Kariöse Infekte wurden mit Glüheisen ausgebrannt"

Kaiserin Elisabeth von Österreich investierte im 19. Jahrhundert viel Zeit und Geld in ihre Zähne. Beim einfachen Volk sah das anders aus, berichtet Andreas Haesler vom Dentalmuseum in Zschadrass. Gut, dass wir 200 Jahre später leben.

picture alliance

Technik aus dem Mittelalter: Noch im 19. Jahrhundert wurden kariöse Stellen mit dem Glüh- oder Brenneisen ausgebrannt. Dentalmuseum
Die ersten Zahnbürsten: 1493 wurden in China Wildschweinborsten in Bambushölzchen eingebunden (links). Mit solchen Pinseln konnte man sich die Zähne putzen, erst nach 1505 wurden die Borsten aufgestellt, wie wir es heute kennen. In Europa wurden um 1500 Knochengriffe mit aufgesetzten Schwämmen oder Leinenlappen zur Zahnreinigung verwendet. Dentalmuseum
Die erste wirkliche Wechselkopfzahnbürste aus dem Jahr 1896. Wie auf der Verpackung zu sehen, gibt es einen Griff in der kleine Miswakholzstückchen immer wieder neu eingesetzt werden konnten. Dentalmuseum
"Mann muss den Kindern waschen: Gesicht, Hals, Ohren, Hände, Zähne." Abbildung aus einem Bilderbogen zur Hygieneaufklärung von Kindern (um 1850). Dentalmuseum
Auf der Titelseite der amerikanischen "Illustrated Newspaper" vom 8. Dezember 1883 ist ein ein New Yorker abgebildet, der der Bevölkerung die Verwendung einer Zahnbürste erklärt. Dentalmuseum
Ein altes Rezept gegen Zahnschmerzen aus dem ersten Buch zur Zahnheilkunde, der "Zenearzney" von 1530. Dentalmuseum
Sprechzimmer aus der Zeit um 1880. Dentalmuseum
Das erste Aufklärungsplakat von Jessen um 1905. Dentalmuseum
Praxis aus dem Jahr 1932. Dentalmuseum

Was für einen Stellenwert hatte die Zahnpflege in der Bevölkerung Ende des 19. Jahrhunderts? Welche Menschen konnten sich Zahnbehandlungen überhaupt leisten?

Andreas Haesler: Es war - wie in vielen Bereichen des Lebens im 19. Jahrhunderts - auch in der Zahnpflege eine gewaltige Umbruchzeit. Zahnbürsten, Reinigungsinstrumente, Zahnstocher und Zahnpulver sind zum Teil schon Tausende Jahre alt. Nur in den Köpfen - oder besser in den Mündern - war dies noch nicht angekommen.

Die Zahnhygiene war ein Privileg der obersten Klassen und der von Gelehrten, die sich mit diesen Themen befassten. Selbst davon aber reinigte sich nur ein kleiner Prozentsatz wie Elisabeth von Österreich und Napoleon die Zähne regelmäßig. Dagegen hatten Goethe, Ludwig II. von Bayern und Friedrich der Große sehr schlechte Zähne aufgrund der mangelnden Hygiene. Sehr unterschiedlich waren die Ansichten und die Ausübungen zur Zahnpflege. Die allgemeine Bevölkerung nahm wenig Notiz davon oder wurde durch eine weit verbreitete Unwissenheit eher in die Irre geführt.

A. H. A. Bergmann entwickelte 1852 eine Zahnseife. Er experimentierte und suchte so lange bis er anti-bakterielle Substanzen fand und diese für seine völlig neue Zahnseife verwendete. Ein wichtiger Ansatz zur Zahnhygiene war gefunden, die Zahnbürste gibt es seit 1493 aus China kommend und der Zahnstocher ist wohl so alt wie der Mensch selbst.

Wie lief eine klassische Zahnbehandlung eines Durchschnittsbürgers Ende des 19. Jahrhunderts ab?

Ähnlich wie bei der Entwicklung der Zahnhygiene gab es schon wissenschaftliche Literatur und Entwicklungen. Es war eine große Umbruchzeit, man traf sich noch beim Schmied, Barbier und so manchem Scharlatan, um sich einer Zahnbehandlung zu unterziehen. Ebenso gab es schon einen kleinen Kreis an wirklich gut ausgebildeten Zahnärzten, denen aber oftmals noch die richtigen Materialien und Instrumente fehlten.

So gab es die Zange schon fast 2.000 Jahre, gängig war der Zahnschlüssel zur Extraktion, dagegen fehlte es an allem anderen. Nach 1850 geht es rasant los mit Füllungsmaterialien, der Verarbeitung von Kautschuk zur Prothesenherstellung, die Entwicklung der Bohrmaschinen, der elektrischen Bohrmaschine, der Schmerzausschaltung, und das Rad drehte sich immer weiter und schneller.

Kariöse Infekte wurden zu dieser Zeit noch mit Glüheisen ausgebrannt und anschließend mit flüssigem Blei aufgegossen. Blei heißt im französischen Plomb, daher die Bezeichnung Plombe. Eine Zahnbehandlung hing im 19. Jahrhundert sehr vom finanziellen Vermögen ab, sicher auch von der regionalen Situation, die im Ländlichen sicher wesentlich schlechter war und in den Zentren schon bedeutend besser. 

Andreas Haesler ist der Kurator des historischen Dentalmuseums in Zschadrass.

Gehörte es damals schon zum Allgemeinwissen, sich mindestens zweimal am Tag die Zähne zu putzen?

Im 19. Jahrhundert war die Aufklärung erst in den Anfängen, während der Wunsch nach „schönen Zähnen“ schon da war und sicher die gesamte Entwicklung auf diesem Gebiet immer wieder aufs Neue beflügelte. Es waren noch viele Pionierarbeiten notwendig, um das Bewusstsein für die Zahnhygiene zu entwickeln und immer weiter voranzutreiben. Für die breite Bevölkerungsschicht gilt dies erst ab den 1920er Jahren.
 
 

11529441142196114219711421981152945 1152946 1142201
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen