Brennpunkt

Kein Täter werden

Seit drei Jahren gibt es die Ambulanz für pädophile Männer an der Universität Regensburg. Wer noch nicht straffällig geworden ist, kann sich hier Hilfe holen und sich freiwillig therapieren lassen.

Thomas Ruppel - photocase.com

Martin ist 27 Jahre alt und pädophil. Seinen richtigen Namen will der Student nicht nennen, denn er weiß, dass etwas anders ist bei ihm: Er wird älter, aber die Mädchen, die er anziehend findet, bleiben immer gleich jung - um die zehn Jahre alt. Seine sexuellen Vorstellung mit so Kleinen auszuleben, das kommt für ihn nicht infrage.

Und so schaut er sich Bilder von nackten Mädchen im Internet an. Seinen Eltern würde er gerne von seinen sexuellen Neigungen erzählen, aber wie? Weil er sich nicht mehr zu helfen weiß, nimmt er in seiner Not Kontakt auf mit der Anlaufstelle für Pädophile am Bezirksklinikum in Regensburg. Das ist jetzt zwei Jahre her. 

Mit der Krankheit umgehen lernen

"Bei uns können Männer wie Martin lernen, mit ihren sexuellen Neigungen umzugehen und sie in den Griff zu bekommen", sagt Prof. Michael Osterheider, Leiter des Präventionsprojekts "Kein Täter werden". Das wichtigste Ziel: Dass sich die Betroffenen niemals an Kindern vergehen. "Wir wollen aber auch, dass die Männer ihre Krankheit akzeptieren und soweit wie möglich ein normales Leben führen können", betont der 57-Jährige. Anlass für die Einrichtung der Ambulanz waren die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche. 

Die Teilnahme ist freiwillig und streng anonym. Fast 400 Männer haben sich in den vergangenen drei Jahren bei der Stelle gemeldet, bei circa 140 von ihnen wurde tatsächlich die Diagnose "pädophil" gestellt. 15 Männer haben die Therapie schon abgeschlossen, 38 weitere werden gerade behandelt. 

Betroffene helfen sich gegenseitig

Einmal in der Woche kommen die Betroffenen zu Gruppen-, Einzel- oder Paartherapien an das Bezirksklinikum. Die Therapie dauert neun Monate bis eineinhalb Jahre. "Eine Therapiesitzung läuft so ab, dass die Patienten zusammensitzen und ihre Erfahrungen zu verschiedenen Themen austauschen. Zum Beispiel zur Frage: Wie hast du es deiner Freundin gesagt?", erläutert Petya Schuhmann, eine der vier Therapeutinnen, die in den Sitzungen nur moderieren.

Daneben gibt es Rollenspiele, in denen die Patienten besonders sensible Situationen nachspielen. Etwa, wenn sie in Kontakt mit Kindern kommen. Die Therapeutinnen haben gute Erfahrungen gemacht. "Bisher hat keiner, der die Therapie abgeschlossen hat, sich an Kinder vergangen oder wieder Kinderpornografie konsumiert", betont Schuhmann. Auch die Lebensqualität der Patienten habe sich verbessert. 

Etwa zwei Prozent sind pädophil

Das Bayerische Justizministerium fördert das Projekt mit 200.000 Euro im Jahr und hat es um weitere drei Jahre verlängert. "Diese hohe Resonanz ist ein Beleg dafür, dass die Sexualwissenschaftliche Ambulanz in Regensburg gebraucht wird", sagt Justizministerin Beate Merk (CSU). "Der beste Schutz für unsere Kinder besteht darin, einen potenziellen Täter dazu zu bringen, seine Fantasien erst gar nicht umzusetzen." 

Die Patienten kommen aus allen Schichten, vom Hartz IV-Empfänger bis hin zum Vorstandsvorsitzenden einer Aktiengesellschaft. "Der Jüngste, den wir therapiert haben, war 16 Jahre alt. Da haben die Eltern gemerkt, dass mit ihrem Sohn etwas nicht stimmt", erzählt Osterheider. Der Älteste sei über 70. Die Pädophilie ist eine in der Pubertät erworbene Störung der sexuellen Präferenz. "Etwa ein bis zwei Prozent der Männer sind pädophil", berichtet der Experte auf dem Gebiet der Pädokriminalität. Damit komme die Pädophilie genauso häufig vor, wie Depression, Schizophrenie oder Prostatakarzinome. 

Pädophile werden nicht automatisch zu Triebtätern

"Die Vorstellung, dass jeder Pädophile ein Kinderschänder ist, ist absoluter Quatsch. Pädophilie ist nicht gleich sexueller Missbrauch, kann aber dazu führen, wenn der Betroffene nicht lernt, mit seinen Trieben umzugehen", erklärt Osterheider. In 30 Prozent aller Missbrauchstaten an Kindern in Deutschland seien Pädophile die Täter. Der Rest werde von Männern ausgeführt, die ihre Gewaltfantasien an Kindern auslebten, weil die weniger wehrhaft als Frauen sind. 

Mittlerweile gibt es bundesweit sieben Pädophilie-Anlaufstellen, die künftig im Verbund forschen wollen und sich in jedem Bundesland so eine Ambulanz wünschen. In Bayern will Osterheider jetzt in die Fläche zu gehen: "Wir entwickeln gerade mit dem Justizministerium Ideen, wie wir Ambulanzen auch auf dem Land anbieten können", erklärt er. 

Martin hat sich übrigens nach der Therapie am Bezirksklinikum seinen Eltern anvertraut. Seine Mutter und sein Vater haben die Nachricht mit Fassung aufgenommen und halten zu ihrem Sohn. Demnächst will Martin seiner Freundin von seinem Problem erzählen.

378927369261369262369263378928 378929 378925
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare