Brennpunkt

Manny: 44 Jahre, HIV-positiv

Es ist Mittagszeit. Manny hat gerade seine Schicht im Altenheim angetreten. Als er mit 23 die Diagnose HIV-positiv erhielt, war ihm klar, dass er sich von einem Virus nicht unterkriegen lassen wollte.

Die Prognosen standen 1991 schlecht: Gute Behandlungsmethoden wie heutzutage gab es nicht. "Nachdem ich mich nach dem ersten Schock wieder berappelt hatte, wurde mir schnell klar: Ich möchte die Zeit, die mir bleibt, nutzen. Ich möchte noch so lange Menschen helfen, bis ich selbst einmal Hilfe brauchen würde“, erzählt der 44-Jährige, während er aus verschiedenen Dosen bunte Tabletten entnimmt und sie für einen Bewohner in drei kleine Döschen verteilt.

Manny begann damals eine Ausbildung zum Altenpfleger. Seitdem betreut er pflegebedürftige Senioren in drei verschiedenen Wohnheimen. "Die erste Zeit war schwierig. Es ging mir zwar noch relativ gut. Aber bei jedem Bluttest hatte ich schreckliche Angst, dass sich meine Werte verschlechtern würden. Ich habedamals nicht daran geglaubt, älter als 30 zu werden“, erinnert er sich und hält einen Moment inne.

Nachdenklich nimmt er eine kleine, rote Tablette und dreht sie zwischen Zeigefinger und Daumen. "Als es dann irgendwann endlich wirksame Medikamente gab, nahm diese Angst ein bisschen ab. Aber bis heute ist sie nicht ganz weg. Und so klein wie diese hier waren die Tabletten auch nicht! Das waren richtige Brummer“, sagt Manny und verzieht bei "Brummer“ angeekelt sein Gesicht. Aber schon strahlt er wieder. Überhaupt ist Manny ein vergnügter Typ. Immer für einen Scherz zu haben. Doch das war nicht immer so.

Heimlich die Pillen schlucken

Auf der Arbeit setzte er sich anfangs sehr unter Druck. „Ich habe meine Pillen immer heimlich auf dem Klo genommen. Manchmal ging das aber nicht zum vorgeschriebenen Zeitpunkt, weil ich zum Beispiel gerade einen Bewohner spazieren führte - da wusste ich gar nicht, was ich machen sollte“, erzählt er.

Irgendwann brach Manny zusammen. Die Belastung war zu hoch für ihn. Manny ging zu seinem Chef und erzählte ihm alles. "Da war das Eis gebrochen“, erinnert er sich. Von diesem Zeitpunkt an war er nicht mehr allein. "Ich sollte es erst einmal für mich behalten, das haben wir zusammen beschlossen, weil wir nicht wussten wie die Kolleginnen und Kollegen reagieren würden. Ich habe es dann trotzdem einer Kollegin erzählt, und wie das so ist, hat sie es weiter getratscht - und plötzlich wussten es alle“, berichtet er und kichert.

Die Kollegen reagierten erstaunlich offen, der Chef war nicht sauer. Manny entdeckte so seine persönliche Art und Weise, mit der neuen Lebenssituation umzugehen. Er lebt absolut offen mit seiner Infektion, auch wenn er es natürlich nicht jedem Menschen erzählt, den er zufällig auf der Straße trifft.

"Wenn ich jemanden kennenlerne, mit dem ich öfter zu tun haben werde, erzähle ich es - so nehme ich den Wind aus den Segeln und es wird nicht hinter meinem Rücken geredet. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.“

Manny erzählt, dass ihm sein ehrenamtliches Engagement für Menschen mit HIV oder Aids besonders beim Outing im Kollegenkreis geholfen hat. "Das beeindruckt viele und es ist eine Art Türöffner, um über das Thema ins Gespräch zu kommen“, weiß er aus Erfahrung.

Manny ist Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft „Posithiv Handeln NRW“ und sitzt im Vorstand des bundesweiten "Netzwerk plus“. Ende 2011 wurde ihm die Ehrennadel der lokalen Aidshilfe verliehen, worüber auch die Zeitung berichtete. Manny, der in Wahrheit Manfred heißt, muss nun los. Seine Visite beginnt, die Bewohner brauchen ihre Medikamente.

Bevor er durch die Türe ist, erzählt er noch lächelnd: "Viele Seniorinnen und Senioren sprachen mich am nächsten Morgen im Wohnheim darauf an. Und einer der Bewohner hatte den Artikel sogar extra ausgeschnitten. Er sagte, wie sehr er meinen Mut und mein Engagement bewundere - und wie froh er sei, dass ich sein Pfleger bin, das macht mich glücklich.“

 

39248413917501391750239175033924842 3924843 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare