Brennpunkt

Misshandelt und geschlagen

Mehr als ein Drittel aller Frauen erfährt mindestens einmal im Leben physische oder sexuelle Gewalt, zeigt ein neuer Report der Weltgesundheitsorganisation. Statistisch ist der eigene Partner am gefährlichsten.

photothek.net

In dem Report "Global and regional estimates of violence against women: Prevalence and health effects of intimate partner violence and non-partner sexual violence" werden Daten von Hunderten Studien weltweit zusammengefasst. Demnach werden Frauen am häufigsten Opfer von Gewalt durch den eigenen Partner.

Wie die Untersuchung zeigt, haben 30 Prozent der Frauen, die in einer Partnerschaft leben, schon einmal körperliche oder sexuelle Gewalt durch ihren Partner erlebt. Weltweit werden 38 Prozent aller Morde an Frauen von deren Partnern begangen. Sieben Prozent der Frauen weltweit wurden schon einmal sexuell angegriffen oder misshandelt von einer anderen Person als dem Lebenspartner.

Abtreibungen, Depressionen und HIV

Frauen, die körperlich oder sexuell misshandelt wurden, haben häufiger bestimmte gesundheitliche Probleme. So ist die Gefahr, ein untergewichtiges Baby zur Welt zu bringen, um 16 Prozent erhöht. Die Frauen lassen doppelt so häufig eine Abtreibung vornehmen und haben fast doppelt so oft eine Depression. In manchen Regionen ist ihr HIV-Risiko um 50 Prozent erhöht.

Frauen, die von einer anderen Person als ihrem Partner Gewalt erlebt haben, haben noch einmal mit anderen Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Bei solchen Frauen ist das Risiko des Alkoholmissbrauchs 2,3-fach erhöht, das Risiko einer Depression oder Angststörung ist 2,6-mal höher.

Ein weltweites Gesundheitsproblem

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist "Gewalt gegen Frauen ein globales Gesundheitsproblem mit epidemischen Ausmaßen". Um dem entgegenzuwirken, müssten einerseits die Präventionsmaßnahmen verstärkt werden, damit die Gewalt schon verhindert wird, bevor sie passiert. Andererseits müssen misshandelte Frauen die nötige Hilfe und Versorgung bekommen, fordert die WHO.

Zudem sollten klinische wie auch politische Richtlinien erarbeitet werden, die zu einem verbesserten Umgang der Gesundheitsberufe mit solchen Frauen führen.

Ungerechtigkeiten beseitigen

Gewalt gegen Frauen sei nicht unausweichlich und könne verhindert werden, unterstreicht die WHO. Es gebe bereits vielversprechende Präventionsprogramme, die noch ausgeweitet werden müssten. Wichtig sei vor allem, die ökonomischen und soziokulturellen Faktoren anzugehen, die Gewalt gegen Frauen begünstigen:

  • männliche Autorität und Kontrolle über Frauen
  • Gewalterlebnisse in der Kindheit
  • diskriminierendes Familienrecht
  • schwache ökonomische und gesetzliche Rechte von Frauen
  • Geschlechterungerechtigkeiten wie ungleiche Löhne oder unterschiedliche Bildungschancen

Der Gesundheitssektor muss eine größere Rolle spielen, um den betroffenen Frauen zu helfen, fordert die WHO. Alle im Gesundheitssektor tätigen Personen sollten die Verbindung zwischen der Gewalt und bestimmten Gesundheitsproblemen erkennen können. Zudem sollte es eine bessere Vernetzung der einzelnen Angebote für Frauen (zum Beispiel Beratung zum Schwangerschaftsabbruch, Familienplanung, HIV-Tests oder Notfallangebote wie Vergewaltigungsambulanzen) geben.

369855369261369262369263369856 369857 369853
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare