Brennpunkt

Neue Strategien gegen Diabetes

In Deutschland haben laut Robert Koch-Institut mehr als sechs Millionen Menschen Diabetes, Tendenz steigend. Jedes Jahr kommen etwa 270.000 Kranke neu hinzu. Experten plädieren dafür, die beiden Volkskrankheiten - Adipositas und Diabetes - künftig intensiver und gemeinsam zu behandeln.

fotoliaxrender - Fotolia.com

Die Zahlen sind alarmierend: In Deutschland sind zwei Drittel der Männer und jede zweite Frau übergewichtig, fast jeder Vierte ist adipös. Auch 13 Prozent der Kinder wiegen zu viel, sechs Prozent leiden sogar unter starkem Übergewicht.  Bis 2030 rechnen Experten mit einem Anstieg auf acht Millionen Erkrankte. Der Grund: immer mehr Menschen sind adipös.  

Fett weg durch neue Lebensmittel

Im Gegensatz zum Typ-1-Diabetes, bei dem sich die Kranken aufgrund einer angeborenen Autoimmunkrankheit immer Insulin spritzen müssen, kann man den Typ-2-Diabetes häufig mit einer Änderung der Essgewohnheiten und mehr Bewegung in den Griff kriegen.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) setzen deswegen vor allem darauf, die Ernährung von Diabetespatienten zu verbessern. „Studien zeigen, dass Behandlungsmaßnahmen, welche die Adipositas reduzieren, ebenfalls die Manifestation eines Diabetes drastisch verbessern können“, sagte Prof. Jochen Seufert, Leiter der Abteilung Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikum Freiburg im Vorfeld der diesjährigen DDG-Herbsttagung.

Im Einzelfall könne durch eine Gewichtsreduktion die Störung des Glukosestoffwechsels sogar komplett beseitigt werden, so dass de facto kein Diabetes mellitus mehr besteht, ergänzte der Mediziner.

Gesunde Nahrung aus dem Labor

Aus diesem Grund arbeitet Prof. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam derzeit daran, beliebte Nahrungsmittel um Pflanzenfette zu ergänzen, um sie gesünder zu machen. „Wir konnten in kürzlichen Studien zeigen, dass der Leberstoffwechsel, der eng mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängt, sehr effektiv durch bestimmte Pflanzenfette reguliert werden kann“, erläuterte Pfeiffer.

Demnach sei für die mediterrane Ernährung belegt, dass diese einen positiven Effekt auf Diabetespatienten hat, indem sowohl Herzinfarkte als auch Schlaganfälle reduziert würden. Da man sich in Nordeuropa aber nur bedingt mediterran ernähren kann, entwickle man nun Nahrungsmittel, die gezielt eine Stoffwechselverbesserung bewirken, sagte Pfeiffer.

Fett weg durch Psychotherapie

„Diabetes und Adipositas sind chronische Erkrankungen, deren Behandlung Betroffenen ein Höchstmaß an Disziplin und Motivation abverlangt“, stellte Dr. Andrea Benecke, Leiterin des Psychodiabetologischen Forschungs- und Behandlungsschwerpunkts der Poliklinischen Ambulanz an der Universität Mainz klar.

Diabetespatienten, die Insulin brauchen, müssten jeden Tag mehrmals ihren Blutzucker messen, Insulinmengen berechnen und spritzen. Adipöse Menschen wiederum seien gefordert, täglich ein ausgeklügeltes Ernährungsmanagement umzusetzen, sich mehr zu bewegen und die Kalorienzufuhr zu kontrollieren. „Dafür müssen Verzicht und Einschränkungen in Kauf genommen werden“, erläuterte die Medizinerin, „und das ist ein Problem.“

762901748801748802748803762902 762903 762898
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare