Brennpunkt

Neue Studie zu Periimplantitis

Bislang basieren die Konzepte zur Vorbeugung von Entzündungen an Implantaten vor allem auf Vermutungen. Im Oktober startet nun die bislang erste prospektive Multizenterstudie zur Prophylaxe periimplantärer Erkrankungen.

DGDH

Eingabe der Befunde DGDH
Ablauf der Recallsitzung DGDH
Parodontalbefund mit dem ParoStatus.de-System DGDH
Individualisierter Patientenausdruck DGDH
Erklären der Befunde DGDH
Nahtversorgung DGDH
Glätten der Implantatoberfläche DGDH
Regenerative Therapie DGDH
Kontrolle DGDH
Periimplantitis Regio DGDH
Recall drei Jahre nach der Post-OP DGDH

Spätestens mit der Titulierung der Periimplantitis als "Tsunami der Zahnmedizin" von Prof. Dr. Andrea Mombelli im Jahr 2006 hat sich diese Erkrankung als ernsthafte Herausforderung für die Parodontologie und für die Implantologie entpuppt. Die bisherigen Betreuungskonzepte wiesen eher ernüchternde Erfolgsquoten auf, es fehlt an validen wissenschaftlichen Ergebnissen sowohl zur Prävention als auch zur Therapie von periimplantärer Mukositis und von Periimplantitis.

Doch das soll sich ändern: In Kürze beginnen über 30 Dentalhygienikerinnen mit der Datenerhebung für eine bislang einzigartige prospektive Multizenterstudie zur Prophylaxe periimplantärer Erkrankungen, konzipiert von PD Dr. Dirk Ziebolz, Universität Göttingen, Prof. Dr. Johannes Einwag, Direktor des Zahnmedizinischen Fortbildungszentrums Stuttgart und 1. Vorsitzender der Gesellschaft für präventive Zahnheilkunde GPZ e.V., sowie Sylvia Fresmann. 1. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Dentalhygieniker/-innen . "Es gibt weltweit noch keine prospektive Studie, die belegt, dass Prophylaxe eine Periimplantitis verhindern kann. Wahrscheinlich sind einige Konzepte aus der Parodontologie übertragbar - das ist aber bislang nur eine Hypothese", erklärt Einwag die Tragweite der neuen Studie.

Implantate unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Verankerung im Kieferknochen wesentlich vom natürlichen Zahn, der über den Wurzelzement und die parodontalen Fasern im Kiefer gehalten wird. Die Titanschraube hingegen verwächst direkt mit dem Knochen. Am Implantat gibt es zudem weniger Blutgefäße und Fibroblasten als am natürlichen Zahn. Auch das Narbengewebe um das Implantat unterscheidet sich von der Gingiva am Zahn. Der Abschluss zwischen dem periimplantären Weichgewebe und dem Implantatabutment ist nicht so dicht wie der des parodontalen Bindegewebes. Damit ist das Implantat schlechter vor eindringenden Bakterien geschützt.

Entsteht hier eine Entzündung, schreitet sie schneller voran als am natürlichen Zahn und kann leichter bis zum Kieferknochen vordringen. Als Risikofaktoren für periimplantäre Entzündungen werden unter anderem eine schlechte Mundhygiene, Rauchen, ein unsaniertes parodontal-erkranktes Gebiss oder auch Mikrobewegungen des Implantats angenommen.

Bei der periimplantären Mukositis handelt es sich um eine reversible Entzündung des periimplantären Weichgewebes, die vergleichbar mit einer Gingivitis am natürlichen Zahn ist. Diagnostiziert wird die periimplantäre Mukositis über eine gerötete und geschwollene Gingiva und Bluten auf Sondieren. Die Verbreitung der periimplantären Mukositis ist in Studien mit über 50 Prozent [Lindhe J, Meyle J, 2008] angegeben.

Führt die entzündliche Läsion der Schleimhaut um ein Implantat zum Abbau des stützenden Knochens, spricht man von einer Periimplantitis. Diese irreversible Erkrankung führt aufgrund des Knochenverlusts häufig auch zum Verlust des Implantats. Die Verbreitung der Periimplantitis ist mit zwölf bis 40 Prozent angegeben.

11621541162142116214311621441162156 1162157 1162145
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen