Brennpunkt

"Prävention ist mehr als Pause machen"

Spieler steigen heute immer früher in den Profifußball ein. Sind sie deshalb auch früher körperlich am Ende oder verhindert das eine gute präventive Betreuung? Um diese und andere Fragen geht es in Teil 1 von 2 unseres Interviews mit Prof. Dr. Tim Meyer, Teamarzt der deutschen Nationalmannschaft der Männer.

Serg_Nvns-Fotolia.com

Prof. Meyer, hat eine Fußballmannschaft ein niedriges Durchschnittsalter, wird das in den Medien oft als Vorteil dargestellt. Was ist dran an dieser Vermutung: Ist jung tatsächlich gleichbedeutend mit schneller, gesünder und erfolgreicher?

Meyer: Ich glaube schon, dass ein junges Team im Schnitt schneller und weniger häufig verletzt ist. Dass es deshalb besser ist, heißt das nicht unbedingt. Optimal ist meiner Meinung nach eine Mischung, denn im Fußball fallen nicht nur athletische Komponenten ins Gewicht. Faktoren wie Erfahrung, Stellungsspiel, Taktik oder das Verständnis untereinander sind ebenfalls ausschlaggebend. Ich glaube eher nicht, dass man mit einer Mannschaft 21-Jähriger Weltmeister wird - selbst, wenn man vielleicht den Sprintwettbewerb aller Teams gewinnen würde.

Aber es ist schon so, dass die Spieler immer jünger in den Profifußball einsteigen. Wie lange kann man sich an der Spitze halten? Es macht sich doch bestimmt früher ein körperlicher Verschleiß bemerkbar.

Es gibt Spekulationen, dass Karrieren vielleicht nicht mehr so lange dauern werden, aber gutes Datenmaterial liegt dazu nicht vor. Es ist durchaus denkbar, dass manche Körperstrukturen aufgrund des etwas intensiveren Trainings im Juniorenbereich nicht ganz so lange ihre maximale Belastbarkeit behalten.

Im Erwachsenenbereich kommt dann im Vergleich zu früher außerdem ein vermehrtes Spielaufkommen hinzu, weil zumindest die Spitzenclubs der Bundesliga heutzutage innerhalb einer Saison an mehr Wettkämpfen als früher teilnehmen. Die Spielbelastung hat bei deren Spielern sicherlich trotz gelegentlicher Rotation zugenommen. Insofern: Vorzeitiger körperlicher Verschleiß ist vorstellbar, aber meines Erachtens bislang unbelegt. Ich glaube auch nicht, dass solche Veränderungen innerhalb von wenigen Jahren messbar wären.

Welcher Zeitraum wäre denn realistisch?

Das ist kaum zu beantworten. Denn es gibt ja auch Entwicklungen, die dem entgegenwirken. Etwa, dass das Training anders, beispielsweise präventiver, gestaltet wird oder man vielleicht irgendwann zu der Einsicht kommt, die Zahl der Wettkämpfe zu reduzieren. Momentan sieht es zwar nicht danach aus, es ist aber nicht ganz auszuschließen. 

Ist körperlicher Verschleiß also ein Thema, über das man spricht? Die Diskussion über weniger Turniere lässt das vermuten.

Die Zahl der Wettkämpfe ist auf jeden Fall ein Thema. Allerdings weniger im Sinne eines bleibenden Verschleißes, sondern eher im Sinne von Ermüdung, die sich dadurch bei den Spielern aufsummiert und zu schlechten Leistungen oder vermeidbaren Verletzungen führt. Aber: Die Vereine haben darauf reagiert, dass die Belastung größer geworden ist. Sie haben die Betreuung der Teams deshalb rein personell und auch hinsichtlich der fachlichen Kompetenz verbessert. Das wird - so darf man zumindest hoffen - bestimmten Verschleißerscheinungen vorbeugen. Auch die bereits erwähnte Rotation von Spielern wirkt natürlich in diese Richtung.

Prävention ist also heutzutage ein größeres Thema im deutschen Profifußball?

Ja, auf jeden Fall. Es wird in diesem Bereich mehr unternommen. Ich glaube zwar, dass der Präventionsgedanke grundsätzlich auch vorher schon da war, er wurde bloß nicht unbedingt damit verbunden, dass man Personal einstellt, das sich primär darum kümmert. Prävention war früher stärker alleinige Aufgabe des Trainers, der das nebenbei mitbedacht hat.  

Wann hat sich das geändert?

Die Initialzündung gab meines Erachtens Jürgen Klinsmann, als er Trainer der deutschen Nationalmannschaft war. Mit ihm zog vermehrt der Gedanke ein, Experten in die Betreuung einzubinden. Weniger im medizinischen Bereich, Ärzte waren ja schon immer beteiligt. Er hat das Team beispielsweise durch Fachleute aus der Psychologie sowie Fitnesstrainer und Ernährungsexperten ergänzt. 

Was genau wird heutzutage im Vergleich zu früher präventiv unternommen?

Früher bestand Prävention im Wesentlichen im Pausen machen. Das klingt platt, ist aber nicht völlig falsch. Eine Pause dient der Regeneration. Dabei belässt man es heute nicht mehr. Man denkt viel mehr darüber nach, wie die Pause denn gestaltet werden sollte. Wie lang soll sie sein? Was macht man in dieser Zeit? Ist es eine echte Pause, in der wirklich gar nichts passiert oder wird sie durch ein leichtes Training begleitet? 

Ist das alles?

Die größte präventive Maßnahme ist sicherlich ein entsprechend ausgerichtetes Training. Die wichtigste Prävention ist diejenige, die Verletzungen vorbeugt. Macht man den Körper an gewissen Stellen fit und stark, werden auch Verletzungen unwahrscheinlicher - auch wenn sie natürlich nicht ganz verhindert werden können. Das zweite wichtige Element sind regenerative Maßnahmen. Mit hinein spielen auch Aspekte wie Ernährung. Sie ist selbstverständlich nicht wurscht, wird aber auch gerne überbewertet.
 
Achten die Spieler heute mehr auf ihren Körper?

Das würde ich schon sagen. Es wird wesentlich mehr darauf geachtet als zum Beispiel vor zehn Jahren. 

Wie äußert sich das? Haben die Spieler ein größeres medizinisches Wissen?

Sie wissen mehr. Ob das jetzt auf Eigeninitiative beruht oder weil mehr Experten vor Ort sind, die ihnen etwas vermitteln, kann ich nicht beurteilen. Auch hier kann man die Ernährung als Beispiel nehmen.

Wie werden junge Spieler eigentlich für den Kader der Nationalmannschaft ausgewählt? 

Der Bundestrainer und seine Co-Trainer sind regelmäßig bei Spielen zum Beispiel in der Bundesliga unterwegs und nominieren die Spieler, die ihnen gut gefallen haben. Ein paar Tage vor einem Match der Nationalelf wird der Kader veröffentlicht und die betroffenen Spieler benachrichtigt. 

Gibt es besondere Untersuchungen für Spieler, die zum ersten Mal dabei sind?

Die Spieler bringen heutzutage Befunde von den Vereinsärzten mit. Beim letzten Spiel waren auch Jungs dabei, die vorher in der U21-Nationalmannschaft gespielt haben. Über sie konnte ich mich beim zuständigen Teamarzt informieren. Ich hab mir die Spieler dann zwar trotzdem nochmal geholt, aber ich habe natürlich keine Untersuchung gemacht, die vor einem Monat schon einmal gemacht wurde.

Was schauen Sie sich denn ergänzend an?

Ich unterhalte mich ausführlich mit den Spielern und leite in Abhängigkeit davon eventuell einzelne Untersuchungen in die Wege. Wenn es dem Spieler gutgeht und ich nur unauffällige Befunde habe, ist es damit eigentlich gegessen. Wenn er aber beispielsweise infektartige Beschwerden hat, würde ich wahrscheinlich eine Blutentnahme machen, um eine Behandlung festzulegen oder um ihn nach Hause zu schicken. 

Wie sieht die medizinische Versorgung vor Ort in Brasilien aus?

Die FIFA hat uns mit Ansprechpartnern versorgt und wir haben dann ein Krankenhaus in der Nähe unseres Basiscamps ausgesucht. An den Spielorten gibt es dann jeweils ein Krankenhaus, das die FIFA ausgesucht hat und das für die zwei spielenden Mannschaften zuständig ist. 

Haben Sie sich das Krankenhaus am Basiscamp angeschaut?

Ja, ich war dort. Die Kollegen waren super kooperativ. Man darf nicht erwarten, dass ein Krankenhaus in Brasilien genau so aussieht wie in Deutschland. Aber das ist auch ein bisschen eine kosmetische Frage. Wenn man sich die Geräte und sonstigen Einrichtungen anschaut, haben die dort eine vernünftige Ausstattung, die dem eines normalen Krankenhauses hier durchaus entspricht.

 
Prof. Dr. Tim Meyer ist Ärztlicher Direktor des Instituts für Sport- und Präventivmedizin an der Universität des Saarlandes. Er studierte Medizin und Sport in Hannover und Göttingen, wo er 1997 promovierte. Im Jahr 2006 folgte die Habilitation an der medizinischen Fakultät in Saarbrücken. Seit 2001 begleitet der 46-Jährige die deutsche Fußballnationalelf als Teamarzt und hat in dieser Funktion bereits drei Weltmeisterschaften und zwei Europameisterschaften mitgemacht. Zu seinen Aufgaben gehören neben der medizinischen Versorgung aller nicht-orthopädischen Probleme das Anti-Doping-Management und die Leistungsdiagnostik.

Das Interview führte Susanne Theisen.
 

757780748801748802748803757781 757782 757615
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare