Arbeit

Richtig loben

Die Mitarbeiterin fühlt sich in ihrer Arbeit nicht gewürdigt, die Chefin denkt, sie könnte gerade selbst mal ein paar anerkennende Worte gebrauchen. Ein Plädoyer für eine Kultur der gegenseitigen Anerkennung.

Rudie-Fotolia.com

Auswertungen wie die jährliche Gallup-Studie bringen aber es an den Tag: Bis zu 80 Prozent der Mitarbeiter fühlen sich nicht wertgeschätzt. Seit 2001 hat sich die Zufriedenheit der Angestellten nicht verbessert. Die Folge: hohe Krankenstände, innere Kündigung und niedrige Motivation. Sie führen zu großen wirtschaftlichen Verlusten. Folgerichtig wird Mitarbeitermotivation als eine der wesentlichen Führungsqualitäten definiert.

Sind Führungskräfte in Deutschland unbelehrbar, können oder wollen sie etwa gar nicht motivieren? Sind Chefs unfähig, gut zu führen? Oder könnte es auch sein, dass die Ansprüche an Führungskräfte überproportional hoch sind? Ist es gar komfortabel, Motivation nur einzufordern statt selbst dafür Verantwortung zu übernehmen und daran zu arbeiten?

Mehr als nur ein gutes Gefühl

Richtig ist: Als Chef oder Führungskraft ist es wichtig, die Leistung der Mitarbeiter wahrzunehmen und besonderen Einsatz, außergewöhnliche Leistungen oder auch Loyalität zu würdigen. Lob motiviert, gibt Bestätigung, ein gutes Gefühl.

Richtig ist ebenso: Das Lob muss verstanden und als solches wahrgenommen werden. Wenn Mitarbeiter Anerkennung erwarten für selbstverständliche Tätigkeiten, entsteht eine Diskrepanz. Ebenso, wenn die Einstellung besteht, es gehöre eben zum Job des Chefs, zu loben. Anerkennung funktioniert nur, wenn der eine lobt und der andere für das Lob empfänglich ist, es auch annimmt. Motivation funktioniert nur, wenn einer Motivation gibt, und der andere sich motivieren lassen will.

Es gibt durchaus auch Situationen, in denen Menschen die Lob-Annahme regelrecht verweigern, sei es um dadurch im besonderen Maße Aufmerksamkeit zu bekommen, oder weil es sich in der „Opferrolle“ bequemer leben lässt. Denn einmal für eine besondere Leistung gelobt, bedeutet im Umkehrschluss, dass ich mich für das nächste Lob eventuell wieder anstrengen und einsetzen muss. Und das kann mühsam sein.

Von oben nach unten

Das Verstehen und Akzeptieren eines Lobes ist uns über die Hierarchie von oben nach unten am geläufigsten: Chef lobt Mitarbeiter, Praxismanagerin lobt Auszubildende. Doch wie sieht es umgekehrt aus? Je höher die Hierarchieebene oder die Machtposition, umso weniger Personen gibt es, die auf Augenhöhe loben können. Wenn ein Patient zum Arzt sagt: „Danke, das haben Sie super gemacht, ich fühle mich mit der Prothese richtig wohl!“, ist das natürlich toll. Nur: Kann der Patient in vollem Umfang nachvollziehen, wie aufwendig, kompliziert und schweißtreibend die Präparation, die Abdrucknahmen, die Blutungsstillungen waren? In der Regel nicht.

Und lobt eine Mitarbeiterin: „Chef, das haben Sie gut gemacht“, steht zwar Fachkompetenz dahinter. Aber die Beziehungsebene ist nicht dieselbe. Wer zollt dem Chef Anerkennung? Experten sehen gerade darin ein großes Manko: Praxisinhaber oder Führungskräfte der Praxis vermissen oft eine motivierende Anerkennung der Mitarbeiter, der Patienten, der Lieferanten. Sie sehen und erleben sich nur in der Bringschuld. Was bleibt, ist Selbstmotivation.

Hol- und Bringschuld

Ein Ansatz aus diesem Dilemma könnte sein, dass Zahnärzte eine Idee entwickeln, wie aus ihrer Sicht eine Lobkultur aussehen könnte, was besonders an Anerkennung benötigt wird und woher sie bezogen wird. Das könnte eventuell auch durch den Familien-, Freundes - oder Kollegenkreis geschehen.

Anders herum könnten sich Mitarbeiter auch einmal bewusst in die Rolle des Vorgesetzten setzen und überlegen, was sie selbst als wohltuend empfinden würden. Chefs sollen Mitarbeiter loben und motivieren - ja. Und Mitarbeiter sollten die Bemühungen des Vorgesetzten wahrnehmen und würdigen. Diese Perspektive künftig in der Teamkommunikation stärker herauszuheben, könnte ein wichtiger Ansatz sein, um eine Kultur der gegenseitigen Achtung zu fördern.

Stephanie Weitz
ZMV, QM-Auditor (TÜV), Systemische Beratung (SG)
Schulstraße 3, 68642 Bürstadt

756741748801748802748803756742 756743 756666
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare