Freizeit

Verleihe Deine Augen

Einem Blinden seine Augen zu geben, kann ganz einfach sein. Mit der neuen iPhone-App Be My Eyes. Vor allem die sehenden Helfer sind begeistert, wie schnell sie fremden Menschen helfen können.

 

BeMyEyes

Ist die Milch noch haltbar? Wer nicht den Nachbarn fragen will, fragt BeMyEyes. BeMyEyes
Hundefutter oder die leckere Erbsensuppe? Jede Dose fühlt sich gleich an. BeMyEyes
Die Erfinder Thelle Kristensen und CEO Hans Jørgen Wiberg. BeMyEyes

„Ich bin außer mir vor Freude“, schreibt die Dänin Brit auf der Facebook-Seite von Be My Eyes. „Gestern Abend konnte ich zum ersten Mal einem blinden Mann helfen. Er brauchte jemanden, der ihm eine Broschüre vorliest. Danach haben wir noch über dies uns das geplaudert - wo in Deutschland er lebt, wo ich lebe und über meine Kinder.“ Nach dem Auflegen, fügt die Dänin hinzu, habe sie ihr „glücklichstes Lächeln“ auf den Lippen gehabt.

Über 100.000 Helfer, 10.000 Blinde

Mit ihrer Aufforderung „Leihe blinden Menschen deine Augen!“ haben die Macher von Be My Eyes, ein Non-Profit-Start-up aus Kopenhagen, innerhalb kürzester Zeit viele Menschen vom Mitmachen überzeugt. Brit ist eine von weltweit über 115.000 sehenden Helfern, die sich in den Wochen nach dem Launch der App am 15. Januar registriert haben. Ihnen stehen über 10.000 blinde oder sehbehinderte Menschen gegenüber. Und: Das Netzwerk wächst täglich.

Ist die Milch noch gut?

So funktioniert Be My Eyes: Blinde oder Sehbehinderte bitten über die App um Unterstützung bei einem Problem. Daraufhin wird ein sehender Nutzer über sein iPhone oder iPad benachrichtigt. Hat er oder sie Zeit, werden beide Seiten per Video-Chat miteinander verbunden, um das Problem zu lösen. Passt es gerade nicht, kann der Sehende den Anruf ablehnen und er wird an jemand anderen aus der Community weitergeleitet.

Texte vorzulesen, wie Helferin Brit es tat, ist nur ein mögliches Szenario. Es kann auch sein, dass der blinde Anrufer vergessen hat, ob die Konserve mit der Tomatensauce in seinem Vorratsschrank links oder rechts steht, dass er unsicher ist, ob die Milch im Kühlschrank abgelaufen ist, oder dass er nach einer bestimmten Hausnummer in einer ihm unbekannten Straße sucht.

Be My Eyes erreichen viele Berichte von Nutzern. Helfer Ken Kiwada aus Hawaii schrieb via Facebook: „Bisher habe ich einem blinden Paar dabei geholfen, die Düfte ihrer Badezusätze zu identifizieren. Außerdem habe ich einem jungen Mann eine Postkarte vorgelesen, die er bekommen hat. Das ist die erste App, die mich emotional so stark berührt. Der Gedanke, dass mein kleiner Beitrag einen Unterschied im Leben eines komplett Fremden gemacht hat, freut mich sehr.“

Blind Vertrauen

Be My Eyes setzt voraus, dass man seinem Gegenüber vertraut. In den Nutzerforen des iTunes-Stores wird so in manchen Beiträgen bemängelt, dass die App leicht missbraucht werden kann. Zum Beispiel indem man dem blinden Anrufer sagt, er habe Zucker statt Salz in der Hand oder ihn nicht durch eine Tür, sondern gegen eine Wand laufen lässt.

Die Macher der App haben diese Möglichkeit bedacht. Nutzer, die negative Erlebnisse haben – sowohl auf Seiten der blinden als auch der sehenden Teilnehmer –, können Missbrauch melden und die betreffenden Personen werden aus dem Netzwerk ausgeschlossen.

Helfen beim Warten

Die Idee zu Be My Eyes hatte der Däne Hans Jørgen Wiberg, selbst sehbehindert. Er sieht in der Community eine völlig neue Art des Ehrenamts. „Zu helfen, dauert nur ein paar Minuten. Das macht die App zur Chance für all diejenigen, die sich vielleicht gerne ehrenamtlich engagieren wollen, aber keine Zeit dafür haben“, erklärt der 50-Jährige. Praktisch sei insbesondere, dass man von überall aus helfen könne - von Zuhause aus, während einer Pause auf der Arbeit oder beim Warten in der Schlange an der Supermarktkasse.

Für blinde Menschen sei Be My Eyes ein guter Weg, Unterstützung zu bekommen und sich gut dabei zu fühlen, sagt John Heilbrunn, Vorsitzender einer dänischen Blindenvereinigung, die das Start-up kofinanziert hat. „Die App macht es möglich, auch in solchen Situationen selbstbewusst um Hilfe zu bitten, in denen man nicht gerne Freunde oder Nachbarn fragen würde, etwa wenn es schon sehr spät ist. Dank der App werden blinde Menschen nicht von vorneherein in eine entschuldigende Position gedrängt“, so Heilbrunn.

Das bestätigt eine Rückmeldung, die Be My Eyes von der blinden Tiffany Kim aus Santa Barbara erreichte. Sie schreibt: „Ich habe versucht, die Geschmacksrichtung eines Tees herauszufinden. Aber wenn ich daran gerochen habe, flogen mir die Kräuter in die Nase und ich musste niesen. Eine Frau hat über ihr Telefon die Sorte für mich abgelesen. Danach haben wir uns noch ein bisschen unterhalten - das war schön. Danke für die App. Ich bin von Geburt an blind und freue mich über die vielen technischen Möglichkeiten, die es heute gibt, und die es mir erlauben, unabhängiger zu werden."

Noch holpert die Technik

Wer sich als Helfer registriert, sollte nicht erwarten, mit Anfragen überhäuft zu werden - eher das Gegenteil ist der Fall. Manche Nutzer, so ist auf Facebook zu lesen, warten seit Wochen auf den ersten Anruf. Das ist wenig verwunderlich, denn die Zahl der Freiwilligen übersteigt die der Blinden und Sehbehinderten zurzeit um mehr als das Elffache.

Noch holpert die Technik an manchen Stellen. Auf Facebook schreiben einige User, dass sie um Hilfe gebeten, aber keine Antwort bekommen hätten beziehungsweise vergeblich versucht hätten, einen Anruf anzunehmen. Be My Eyes sammelt diese Rückmeldungen und arbeitet daran, Bugs in der App so schnell wie möglich zu beseitigen. Übrigens: Da Be My Eyes ein Open Source-Projekt ist, kann jeder mit Programmierkenntnissen dazu beitragen.

Zurzeit arbeitet das Start-up an einer Version für Android-Geräte. Bis zur Fertigstellung könne es aber noch eine Weile dauern, betonen die Macher.

Eine wichtige Info für User: Im Rahmen der Nutzung der App und der Website von Be My Eyes sammelt das Start-up Informationen, die es einerseits ermöglichen, die Services zu optimieren, es aber andererseits erlauben, Nutzern personalisierte Werbung zu zeigen. Über seine Privacy Policy informiert Be My Eyes ausführlich auf seiner Website.

364114352525352526352527364115 364116 363512
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen