Vorurteile der Generation Y

"Wenn man uns überzeugt hat, sind wir dabei!"

Die jungen Ärzte wollen alles anders machen als die Jahrgänge davor. Oder? Tim Vogel von der Bundesvertretung der Medizinstudierenden e.V. (bvmd) räumt auf mit Vorurteilen gegenüber der berühmt-berüchtigten Generation Y. Ein Interview.

popaye-Fotolia

Warum ist es für die angehenden Mediziner heute so schwer, ihre Vorstellungen von einer Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit durchzusetzen? Eigentlich sind die Voraussetzungen doch optimal: Die Work-Life-Balance ist in der ganzen Berufswelt ein großes Thema, und der drohende Ärztemangel macht sie zu begehrten Nachwuchskräften.

Tim Vogel: Ich glaube nicht, dass es Ärztinnen und Ärzten in der heutigen Situation schwerer als anderen Generationen fällt, ihre Vorstellung von einer Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit durchzusetzen. Im Gegenteil: Vergleicht man sie mit vorangegangenen Generationen, haben sich - nicht zuletzt dank des Engagements der Bundesvertretung der Medizinstudierenden e.V. (bvmd) - einige Fortschritte ergeben: Viele Krankenhäuser bauen beispielsweise ihre Kinderbetreuungen aus, man kann seine Facharztweiterbildung oder sein PJ mittlerweile in Teilzeit durchführen.

Dennoch haben Sie natürlich recht, dass der Optimierungsbedarf noch immer groß ist: 58 Prozent aller Medizinstudierenden und 73 Prozent der Ärzte und Ärztinnen empfinden nach einer Umfrage der bvmd den Konflikt zwischen Beruf und Freizeit als stark oder sehr stark. So ist es wichtig, dass die Work-Life-Balance nicht nur ein großes Diskussionsthema bleibt, sondern auch in den Schichtplänen, Kitaplätzen und Verhalten der leitenden Ärztinnen und Ärzten konsequent umgesetzt wird.

Deshalb setzt sich unserer Projekt Freundilie auch weiter für ein gesundes, menschliches und familienfreundliches Arbeiten als Arzt und Ärztin ein. Wir glauben, dass Arbeit nicht an der Präsenz, sondern an einer erfolgreichen Aufgabenerfüllung gemessen werden sollte. In diesem Sinne braucht es flexiblere Arbeitszeitregelungen. Gleichermaßen fordern wir auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Studium: Eine Kinderbetreuung im Studium sollte die Regel und kein Glücksfall sein. 

Wie gehen Sie mit den Vorurteilen um, die über die Generation Y - faul, verwöhnt, unselbstständig, um nur drei zu nennen - kursieren?

Ich verbinde vor allem Adjektive wie kreativ, gut ausgebildet und ehrgeizig mit der Generation Why. Der Eindruck von Faulheit oder Unselbstständigkeit erschließt sich mir nicht. Vielmehr ist diese Generation dadurch geprägt, dass sie Dinge hinterfragt und diese nur macht, wenn sie für sie Sinn ergeben. Wir sind eine Generation, die sich der Möglichkeiten, die sich ihr ergeben, bewusst ist und diese sinnvoll nutzen möchte. Wenn man uns überzeugt hat, sind wir mit unser ganzen jugendlichen Energie, Kreativität und Leidenschaft dabei.

Männer in Teilzeit: Sind die Ärzte hier Vorreiter für die gesamte Gesellschaft? Wie ist das Echo - auch in den eigenen Reihen?

Ich finde es sehr positiv, dass Sie die Familienfreundlichkeit nicht als rein weibliches Thema abtun - das ist sie nämlich nicht. Ich persönlich kann mir gut vorstellen, auch in Teilzeit zu arbeiten, um mehr Zeit mit meinen Kindern oder für andere nebenberufliche Projekte zu haben. Wie dazu andere Ärztinnen und Ärzte oder Medizinstudierende denken, kann ich nur schwer einschätzen.

Ist die eigene Praxis für den Praktiker immer noch das heimliche Ideal, das die Karriere krönt?

Laut KBV-Berufmonitoring können sich immerhin 74 Prozent der Medizinstudierenden vorstellen, eine eigene Praxis als spezialisierter Facharzt beziehungsweise 37 Prozent als Hausarzt zu führen. Dabei ist die eigene Praxis aus meinem Eindruck heraus weniger ein krönendes Karriereziel sondern ein attraktiver Arbeitsplatz, bei dem man seine Arbeitsbedingungen selbst gestaltet.

So ist die Einteilung des Tagesablaufes und das selbstbestimmte Arbeiten sicher ein großer Anziehungsfaktor für junge Ärzte. Gleichzeitig wirken die hohe finanzielle Verantwortung und bürokratische Aufgaben abschreckend auf die eigene Praxisgründung. Es liegt an der Politik, diese Hindernisse aus dem Weg zu räumen, um auch in Zukunft die hausärztliche Versorgung über all im Land sicherzustellen und die Praxisgründung für junge Mediziner attraktiver zu machen. Denn durch Zwang lässt sich unsere Generation nicht begeistern - auch nicht für Allgemeinmedizin.

Natürlich tickt die Generation Y anders. Wie junge Zahnärzte heute arbeiten wollen, welche Vorstellungen und Wünsche sie haben.

381170369261369262369263381171 381172 381151
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare