Jobsharingkonzepte für Ärzte

Zwei Ärzte, ein Job

Zwei Alumni der Universität Witten/Herdecke.bieten auf dem Portal www.arztinteilzeit.de Jobsharingkonzepte für Ärzte. Und möchten dadurch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Mediziner verbessern.

Dominik Pietsch

Rund 12.000 ärztliche Stellen sind aktuell in Deutschland unbesetzt. Das liegt auch an den Arbeitsbedingungen der Mediziner, ihrer hohen Belastung und der mangelnden Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das möchten Maren Bongartz und Raphael Tsoukas, Gründer des neuen Internetportals ArztInTeilzeit, ändern. Und dem gravierenden Ärztemangel entgegenwirken.

 

Ziel des Portals sei, Ärzten jeden Ausbildungsgrades die Möglichkeit zu bieten, einen Partner zu finden, mit dem sie sich eine Stelle teilen können. "Der Bedarf für ein solches Jobsharing-Portal lag für uns klar auf der Hand", erläutert Tsoukas.

38.000 Mediziner in Deutschland arbeiten zur Zeit nicht im kurativen Bereich. Nach einem Gutachten des Bundesgesundheitsministeriums geben davon 44 Prozent an, grundsätzlich gerne wieder im alten Beruf arbeiten zu wollen. Als wichtige, diesem Wunsch entgegenstehende Barrieren werden zu hohe Arbeitsbelastung und mangelnde Vereinbarkeit des Berufs mit Familie und Freizeit genannt.

 

Das Medizinstudium gilt als einer der teuersten Studiengänge und wird überwiegend vom Staat finanziert. "Mit Blick auf die demografische Entwicklung und auf die steigende Zahl komplexer Patientenfälle kann es sich unsere Gesellschaft in Zukunft nicht leisten, dass ein so großer Teil gut ausgebildeter Mediziner der Patientenversorgung abhanden kommt", sagt Tsoukas.

 

"Mit ArztInTeilzeit versuchen wir, die klinische Tätigkeit für diejenigen attraktiv zu machen, die neben dem ärztlichen Arbeiten Zeit brauchen, beispielsweise für die Familie oder eine Forschungstätigkeit. Unser Ziel ist, mehr Ärzte im kurativen Gesundheitswesen zu halten beziehungsweise einen Teil derer, die ausgestiegen sind, wieder zurückzuholen", erläutert Bongartz. "Der Ärztemangel könnte entschärft werden, wenn es gelingt, durch attraktive Angebote Ärztinnen und Ärzte wieder für die Patientenversorgung zu gewinnen."

Nachtschichten teilen

Die Vorteile des Jobsharing-Prinzips gegenüber einer herkömmlichen Teilzeitstelle liegen vor allem in der höheren Flexibilität für die Ärzte und der besseren Planbarkeit für das Ärzteteam. Teilen sich zwei Ärzte eine Stelle, können sie sich die Arbeitszeiten individuell einteilen.

Es stehen also viele Möglichkeiten offen: Die Job-Partner können sich die Arbeitswoche teilen, es kann wochenweise gewechselt werden oder monatlich. Ebenso teilen sich auch die Nacht- und Wochenenddienste auf. Für die Abteilung erübrigt sich die Suche nach einer Vertretung in der Zeit, in der ein Teilzeiter nicht vor Ort ist.

Da geregelt ist, wer für die Patienten zuständig ist und zwischen wem die Übergabe der Patienten stattfinden muss, ist auch die Kontinuität der Patientenversorgung gewahrt. "Viele Chefärzte und auch Leiter von Personalabteilungen sehen es als positiv an, einen gewissen Teil an Teilzeitkräften einzustellen", sagt Tsoukas. "In Einzelgesprächen mit Chefärzten kam immer wieder zu Sprache, dass Teilzeitbeschäftigte oft überdurchschnittlich effektiv und motiviert in der Patientenversorgung arbeiten."

 

Derzeit sind im Bundesdurchschnitt 1,5 Stellen pro Abteilung unbesetzt. In über 1.700 Abteilungen sind es sogar drei oder mehr Stellen. "Wenn es uns gelingt, durch Jobsharing-Angebote für Ärztinnen und Ärzte vakante Stellen in Kliniken zu besetzen, wird sich dies nicht nur für die Patienten positiv auswirken", sagt Tsoukas. "Auch die Kollegen profitieren davon, wenn die Arbeitsbelastung aller reduziert wird. So bleibt dann wieder mehr Zeit, zum Beispiel für Fort- und Weiterbildung."

Weitere Informationen hier.

Natürlich tickt die Generation Y anders. Wie junge Zahnärzte heute arbeiten wollen, welche Vorstellungen und Wünsche sie haben.

396281386780386781386782396282 396283 396208
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare