Praxisgründer

Mein Depot und ich

Was ein Depot für Sie tun kann – was Sie selber übernehmen können und an was Sie denken müssen, bis Ihr erster Patient in der eigenen Praxis behandelt wird.

Eigene Ideen umsetzen - mit dem richtigen Fingerzeig von außen. pico - Fotolia

Viele Zahnmediziner stehen im Laufe ihres Arbeitslebens vor dem Schritt in die Niederlassung. Bis zur Eröffnung der eigenen Praxis ist jedoch eine intensive Auseinandersetzung mit zahlreichen und mitunter auch sehr unterschiedlichen Fragestellungen und Aufgaben notwendig. Hinzu kommt, dass die bisherige Tätigkeit und das Studium die angehenden Praxisinhaber auf zahlreiche Themen kaum oder gar nicht vorbereitet haben.
Hier sind Sie als Praxisneugründer gut beraten, wenn Sie sich des Know-hows unterschiedlicher Spezialisten bedienen.

In der Regel werden zahlreiche Dienstleistungen, die Sie im Rahmen ihrer Praxisgründung benötigen, von Dentaldepots angeboten. So stehen einige Depots den Praxisgründern als „Komplettanbieter“ zur Seite und kümmern sich um die Erledigung aller Aufgaben rund um Ihre Praxisgründung. Andere Depots wiederum bieten ihren Kunden nur Teile der benötigten Leistungen an und wieder andere fokussieren sich nur auf das ursprüngliche Kerngeschäft: also die Versorgung des Praxisgründers mit Praxisbedarf, Laborbedarf, der Praxisausstattung und Praxis-Kleingeräten für den laufenden Praxisbetrieb.

Sofern ein Depot Lösungen außerhalb des eigentlichen Kerngeschäfts anbietet, werden die zusätzlichen Dienstleistungen entweder durch eigene Mitarbeiter erbracht - was aber nur selten der Fall ist - oder es wird mit einem mehr oder weniger festen Netzwerk verschiedener eigenständiger Dienstleister (Finanzberater, Marketingagenturen, Architekten, u.a.) zusammen gearbeitet. Die Depots sind in diesem Fall häufig Ihr zentraler Ansprechpartner und bieten Ihnen das „Projektmanagement“ an.

Aber lassen Sie uns doch einmal die verschiedenen Schritte bis zur Eröffnung der Praxis durchlaufen, um die Vielfalt der Aufgabenstellungen im Prozess der Praxisgründung zu verdeutlichen.

Was alles zu tun ist

Zunächst einmal müssen die künftigen Räumlichkeiten gefunden und diese an die eigenen Bedürfnisse und Arbeitsabläufe optimal angepasst werden - und natürlich zeitgleich auch die zahlreichen gesetzlichen Vorgaben erfüllen. Sie sollten den Mietvertrag prüfen. Die Raumgestaltung, Farbwahl, die EDV, die Netzwerkplanung, das Beleuchtungskonzept sowie die Praxiseinrichtung sind zu planen - keine leichte Aufgabe bei der Vielzahl der Möglichkeiten! Auch das Personal muss geplant und passende Mitarbeiter wollen gefunden werden. Die Praxisstrategie und die Behandlungsphilosophie müssen erarbeitet und darauf basierend ein stimmiges Leistungsangebot erstellt und das passende Praxismarketing entwickelt werden.

Nun sollte eine verlässliche Investitionsplanung erfolgen. Dafür ist eine möglichst präzise und an die individuellen Gegebenheiten der neuen Praxis angepasste Umsatz- und Kostenplanung notwendig. Aus den Berechnungen lässt sich dann der Gesamtkapitalbedarf ableiten. Durch die Höhe der Investitionen ist in aller Regel die Aufnahme eines Kredites erforderlich. Also gilt es, die Gespräche mit den Banken vorzubereiten und in die Wege zu leiten. Das Niederlassungskonzept für die Bank muss erstellt und die angefragten Kreditangebote der Bank sollten sehr genau geprüft werden, da aufgrund der Kreditsumme bereits leichte Zinsunterschiede ganz erhebliche Auswirkungen haben können.

In aller Regel kommen nun auch Förderungen in Betracht, sei es im Bereich der Finanzierung in Form von Förderkrediten oder Bürgschaften. Auch gibt es in einigen Bundesländern Investitionskostenzuschüsse. Gelegentlich hat der neue Praxisgründer selber aufgrund seiner persönlichen Voraussetzungen und mit einer guten Planung im Vorfeld Anspruch auf den Gründungszuschuss - beispielweise im Falle einer Neugründung oder Praxisübernahme im Anschluss an die Elternzeit.

Diese ganzen Entscheidungen mit teilweise weitreichenden Folgen müssen getroffen und die Aufgaben aus den sehr unterschiedlichen Bereichen erledigt werden - teilweise unter erheblichem Zeitdruck.